E3 Tagebuch - Gott, was ein Tag! - insidegames

insidegames

E3 Tagebuch – Gott, was ein Tag!

Veröffentlicht 6. Juli 2012 | 15:24 Uhr von Sandra

Letzte Änderung 26. Juli 2012




E3 Messe 2012 Logo_2

Liebes Tagebuch,

ich kann es kaum glauben, aber ich habe tatsächlich überlebt – mein Ausflug zur dunklen Seite wurde nicht bestraft, nicht einmal meine Gedanken daran und das M-Imperium hat mich nicht verschlungen. Hurra! Damit kann ich dir jetzt auch von meinem dritten Tag in Los Angeles berichten. Es war Dienstag, der 5. Juni 2012 …

… und immer noch bin ich wütend auf den Jet Lag! Glaubste, dass ich den mal zu fassen bekommen habe? So gerne hätte ich dem Jet Lag eins auf die Zwölf gedonnert, aber der hat sich wie die Körperfresser (Film) so heftig in mir fest gezeckt, unglaublich sag ich dir … aber was will man machen? Genau, man lebt damit! Wie, Tagebuch – ich langweile dich? Ach so, den Jet Lag kennst du? Na gut, überredet – auf geht es zu erlebten Fakten, Fakten, Fakten!

Glaub es mir oder nicht, aber die E3 Messe hat erst um 12 Uhr mittags (!!) ihre Pforten geöffnet. Hammer, oder nicht?! Was tun sprach Zeus – die Götter sind besoffen und der Olymp brennt? Na, ganz so schlimm war es nicht; Wie die zwei Tage zuvor auch, trafen wir uns wieder zur Gruppengemeinschaft – vor allem zu einer endlich mal recht christlichen Zeit: 10 Uhr klingt in einem von Schlafdefiziten geplagten Ohr wundervoll (auch wenn der Jet Lag da voll was dagegen hatte). Wir tingelten also gemeinsam zum Messegelände und klar, der Weg leuchtete grün und führte uns zum Xbox/Microsoft Bereich. Bis 16 Uhr war freie Zeit angesagt, die wir nutzen konnten, wie wir wollten. Da hab ich mir doch gleich mal den Sturzhelm aufgesetzt und in einem Forza: Horizon Boliden Platz genommen. Also, ich hab mir das eben so vorgestellt, um mich in richtiges Renn-Feeling zu versetzen – von wegen Glaube, Berge, etc.. Ach, du willst Details zu Forza: Horizon, mein wertes Tagebuch? Oups, hab ich dir die noch gar nicht geliefert? Nun, dem kann Abhilfe geschaffen werden – promise! Ich werde dir auf jeden Fall eine Vorschau kredenzen – *Memo an mich – Preview nicht vergessen*

Nachdem ich genug Gummi gelassen und an den Abgasen – virtuell natürlich – geschnüffelt hatte, dachte ich mir ich guck mal bei den schlafenden Hunden vorbei. War ja alles so auf einer Höhe und der Microsoft-Stand mit den XBoxen und so, das war schon ne große Angelegenheit. Doch ach, was soll ich sagen? Die Sleeping Dog Demo hätten sie sich getrost in den … oh, sorry, also, ja, die war nicht besonders lang und ich weiß eigentlich noch immer nicht, wie ich das Gespielte / Gesehene einschätzen soll? Es könnte ein gutes Spiel sein, denke ich – aber ich denke auch, dass ich gerne mehr gesehen hätte. Vor allem könnte ich dir dann auch, mein liebes Tagebuch, viel mehr dazu schreiben. Vielleicht noch, dass es sowas ist wie True Crime – nur eben jetzt mit anderem Namen. Aber hey, es hat dann doch noch geklappt und ich hab einen besseren Eindruck zu Sleeping Dogs bekommen – und ich hab das sogar schon berichtet, cool, oder?!

Ich bin eine Weile alleine rum geschlendert, mal hier, mal dort und bei der weiteren Erkundung der scheinbar endlos großen Halle traf ich auf Jess. Zusammen haben wir dann die weiter westlich gelegenen Territorien erkundet, nach aufzulösenden Quest gesucht und sogar gefunden. Ich sag es dir, Game-Babes sind doch immer wieder eine tolle Aufgabe und so einfach zu erledigen: Hinstellen, die Schnitte in den Arm nehmen, Strahlemann & Söhne, *knips* und „Achievement unlocked“. Und dieses Mal konnte der jeweils spontan zum Kurz-Teilzeit-Fotograf engagierte NPC sogar gute Bilder machen. Wenn das mal nichts ist! Die vollen 1.000 Punkte allerdings hat der Master Chief gebracht! Das glaubst du nicht – der stand da vor mir, mehr als nur in Lebensgröße und der hat sich sogar mit mir fotografieren lassen – Wahnsinn! Passend dazu haben wir uns Halo 4 zu Gemüte geführt und sind voll auf der MLG Party abgegangen. Also das gehörte zusammen und was soll ich sagen? Die Location war der totale Hammer! Allein die Deko war einfach nur sau-cool – wer immer das gemacht hatte, verstand sein Handwerk. *mal unbekannt demjenigen/derjenigen die Hand schüttel* Während wir also die Umgebung auf uns haben wirken lassen, konnten wir so richtig lässig, locker-flockig den Spartan Ops (Halo 4) Multiplayer Modus anzocken. Ohne Stress, ohne Getümmel – war das eine easy-geile Geschichte! Oder waren es dann doch die Cocktails? Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht?! Ach so, warum die so cool waren? Na, die hatten alle einen Namen aus dem Halo-Universum; Ein kreativer Kopf hatte sich da passende Mischungen zu einfallen lassen. Ob’s geschmeckt hat? Na ja, ich sag es mal so: Nicht überall wo Halo drauf steht, ist auch Halo drin. Prost … Einfach nur lässig das Ganze, vor allem aber in sehr kleinem Rahmen gehalten. Also habe ich die Gunst der Stunde genutzt und versucht den Mitarbeitern von 343 Industries auf die Pelle zu rücken und ein paar Infos rauszuholen. Ja, ja – ich gebe es zu, ich war vor allem darauf versessen zu erfahren wie es mit den Erfolgen in Halo 4 aussehen wird. Da darf man sich, was fast zu erwarten war, auf sowas wie bei Halo: Reach einstellen. Himmel-Sack-Zement-und-Wolkenbruch … sie haben mir nicht einen einzigen Erfolg konkret verraten. Menno … aber hey, was haben da meine müden, Jet Lag gepeinigten Augen erblickt? Ach Tagebuch, stell dir grad mal so die Melodie „Frühling“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ vor … und dann, ja dann stand sie da, die süße Jessica! Mein Gott, und ich werde sogleich zum reimenden Poeten … Moment, muss mal fix gucken ob meine Freundin da ist … nein, gut – prima. Nein, verflixt – ich steh dazu, Jessica war echt ne Süße und obendrein die Seah Community Managerin. Zusammen haben wir lecker Cocktails geschlürft – und nett wie ich nun einmal bin, hab ich die Gesöff-Zusammenstellungen, die mir mal so gar nicht getaugt haben, an die Gruppe zum probieren weitergegeben. Hach, was bin ich doch für ein höflicher, zuvorkommender Mensch . Hey-hey, nicht meckern – das ist doch eine ganz elegante Art Getränke an den Mann / die Frau zu bringen, ohne den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen – und man vermittelt gleich noch sowas wie Teamgeist und Höflichkeit. Ja, genau ich hab die Ahnung und das alles voll raus – so!

Um 19 Uhr war der Zauber dann schon wieder vorbei und wir sind galant hinaus geleitet worden. Wohin gehen? Zurück zu Microsoft und ihrer After Access Showcase Veranstaltung. Eine sehr gute Entscheidung, denn es waren total wenig Leute da und so hatten wir freie Bahn gemütlich noch ein paar Games anzuzocken. Ich hab nochmal die Chance genutzt und mich an Hitman: Absolution versucht – das ist schon ne coole Socke, dieser Agent 47. Und dann, mein ganz persönlicher Favorit – tada – da war er: Counter Strike: Global Strike. Was hatte ich mich auf dieses Teil gefreut, leg Hand an und es war wie das Kassieren einer Watschen – einmal links, einmal rechts, oder andersrum – ach, ist auch egal. Ich fasse es nicht, dass Bots so strunzdumm agieren können. In Gruppen haben sie sich mir genähert … ich stehe da gewappnet, denke „ich lock euch in einen Hinterhalt“ … da stolpern alle mehr oder weniger gleichzeitig um die Ecke, ich drücke ein paar Mal ab und fertig ist die Laube! Bitte? Was geht ab? Ja, voll krass, oder?! Die Bots haben sich einfach so seelenruhig das Licht ausblasen lassen – so als wären sie nicht auf dem Kriegspfad sondern beim Gänseblümchen pflücken. *kopf schüttel* – Moment, Tagebuch, kleine Unterbrechung …

<<Werbung>> Die folgende Sendung wird gesponsert von Gott! Gott kann alles richten – wenn man ihn nur fragt und feste daran glaubt – anrufen genügt! <<Werbung Ende>>

Lieber Gott, ich habe mich so auf Counter Strike: Global Strike gefreut und hey, Gott – das ist kein Killerspiel. Weißt du, die nördlich von uns, hinter den Alpen und so, die sind noch nicht so auf der Höhe der Zeit. Und da gibt es ein paar, die nehmen sich ganz wichtig und kümmern sich nicht um wirklich wichtige Probleme … ach ja, genau – wichtige Probleme: Bitte, bitte, bitte lass die Entwickler eine Eingebung ereilen, lass sie „Heureka“ rufen und feststellen, dass Bots zur Freude der Spieler intelligent agieren sollen. Wenn du das schaffst, Gott – dann haste bei mir definitiv was gut und wir können vielleicht sowas wie Freunde werden. Danke und wie sagt man noch? Ach ja, genau – Amen …

Okay, Tagebuch, das musste ich jetzt echt loswerden … so, wo war ich? Ach ja, genau – ich hab eine dickes Hoffnungspaket geschnürt und zig Mal zum lieben Gott gebetet, damit die bei Counter Strike ein Einsehen haben. Nein, Quark, ich habe einmal nach oben gesprochen (in Gedanken, versteht sich) und dann hab ich mich wieder von Halo 4 und den Getränke-Variationen ablenken lassen. Irgendwie muss man seinen Geist auf andere Gedanken bringen. Auch waren, als wir nochmal zum Halo 4 Showcase zurück gekommen sind, viel mehr Leute da – das war richtig voll – heftig, auch wenn ich wohl die Quittung bekommen haben für mein Gebet – glaube ich jedenfalls, denn ein Teil unserer Gruppe durfte nämlich nicht wieder mit rein und den Abend genießen! Echt verrückt – aber Jess und Oliver standen „nicht auf der Liste“ – glaubt man das? Aber was willste machen? Das ist so die Frage: Biste’nen Kumpel oder biste doch … sagen wir nen anatomisch rückwärtig angewachsenes Körperteil? *gg* … ja klar, ich hab mich für zweites entschieden – man ist sich ab und an selbst doch der nächste.

Na ja, jedenfalls war es dann mit Spiele spielen eher Essig, weil es so gerammelt voll war – dafür gab es mehr Cocktails! Aber pfui – was war das? Guilty Spark war schon bei Halo ein total ödes, nerviges, doofes Level und wenn ein Cocktail danach benannt ist, kann das nix sein, oder?! Okay, okay – man ist ja geneigt nicht gleich Vorurteile zu haben – aber da haben sie definitiv zugetroffen. Der Cocktail Guilty Spark war absolut grässlich – aber es kann auch nix wirklich Gutes dabei raus kommen, wenn Goldschläger (Schweizer Zimt-Schnaps) und Jägermeister gemixt werden. Harter Tobak – wenig Inhalt, sau-stark, kein bisschen lecker – egal, weg damit. Ich kann dir sagen, Tagebuch, Oskar, noch ein Member aus unserer Gruppe, und ich waren uns da total einig: Guilty Spark war totaler Rotz! Ach, warum das so besonders ist? Na ganz einfach: Wenn ich vorher gesagt hab, dass ein Cocktail lecker ist, meinte Oskar immer „nee, assig, geht gar nicht“ und hab ich gesagt, dass das Gesöff’ne Plörre ist, meinte Oskar wie köstlich das doch sei. Oder sollte hier doch Gott seine lenkenden Finger im Spiel gehabt, und uns wenigstens bei einem Cocktail auf einen gleichen Nenner gebraucht haben? – Hilfe, was ist, wenn der da oben meine Gebete total falsch verstanden hat??? Das muss ich nochmal mit dem Rauschebart ausdiskutieren. Dazu hatte ich dann auch hinreichend Gelegenheit, denn nach knapp’ner weiteren Stunde war der ganze Spuk „Aftershow-Halo-Cocktail-Jungs-müssen-draußen-bleiben-Spuk“ schon wieder vorbei und es ging, dann wieder alle glücklich vereint, ab heimwärts – also Hotel. Der Tag war aber mal sowas von gelaufen. In diesem Sinne, gute Nacht …

… euer wieder ergrünter Frosch


- ANZEIGE -


Kategorien: 3DS News DS News E3 2012 News PC PC News Playstation 3 PS Vita News PS3 News PS4 News PSP News Spielemessen Wii News Wii U News WP 7 News Xbox 360 Xbox 360 News Xbox One News
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als HOLYANA oder auf Google+ unterwegs. Music-Addict and crazy Cat-Lady!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>goldschläger zimt
  • mein tagebuch halloween tag
  • goldschläger schnaps
  • e3 tagebuch

- ANZEIGE -


*