Hardwarecheck zum Splitfish FragFX Shark 360 - insidegames

insidegames

Hardwarecheck zum Splitfish FragFX Shark 360

Veröffentlicht 24. Mai 2012 | 11:07 Uhr von Fabrice




Splitfish Logo

Seit der steigenden Popularität von Konsolen gibt es eigentlich die gleiche Diskussion zwischen PC- und Konsolenspielern: Welche Steuerungsvariante ist besser? Die Kombination aus Maus und Tastatur oder ein Controller? Konsoleros behaupten das ein einfacher Controller übersichtlicher und simpler zu bedienen ist, ohne dabei gross auf Präzision oder Beweglichkeit verzichten zu müssen. PC-Veteranen schwören andererseits auf die massiv höhere Präzision die mit der Maus möglich ist und den grösseren Möglichkeiten der Tastatur.

Schlussendlich kann man sagen das es zum grössten Teil Geschmackssache ist was man bevorzugt. Ausserdem hat man heutzutage auf dem PC bei fast jedem Spiel die Möglichkeit den Controller seiner Wahl anzuhängen und damit zu zocken. Doch auch Konsolenspieler haben dank den Schweizer Zubehörentwicklern von Splitfish die Möglichkeit ein PC ähnliches Erlebnis auf der Konsole zu geniessen. Wie das möglich ist? Dank dem Splitfish FragFX Shark welcher ein Hybrid aus Controller mit Analogstick und Maus ist. Wir haben uns die Xbox 360 Version angeschaut und in verschiedenen Spielen für euch ausprobiert.

Kann das überhaupt funktionieren?

Der FragFX Shark 360 besteht aus zwei Bestandteilen: einer Maus und dem so genannten Fragchuck. Den Fragchuck könnte man mit dem Nunchuck der Nintendo Wii vergleichen. Er wird in der linken Hand gehalten und dient hauptsächlich zur Bedienung des Analogsticks. Logischerweise sind auch die obligatorischen Schulterbuttons verfügbar. Neben den zwei normalen Schultertasten, gibt es aber auch eine dritte welche frei programmierbar ist. Man kann nicht nur eine normale Taste darauf legen, sondern gleich eine ganze Tastenfolge was komplizierte Tastenkombinationen vereinfachen kann. Der Fragchuck liegt gut in der Hand und der Analogstick ist fast so gut bedienbar wie der Stick des Originalcontrollers. Die Schulterbuttons könnten ein wenig mehr nachgeben beim drücken, denn diese sind ein wenig zu lasch. Wer grosse Pranken hat, könnte zudem ein wenig Probleme mit der Grösse des Fragchucks haben, denn dieser wurde definitiv nicht für sie designt. Das Design ist ausserdem klar für Rechtshänder ausgelegt, weshalb Linkshänder in die Röhre schauen.

Der zweite Teil der FragFX Shark 360 ist eine Maus. Neben einem Mausrad und der linken bzw. rechten Maustaste, wurden die vier Buttons des Xbox 360 Controllers auf der Aussenseite des Controllers angebracht. Die Maus selbst ist ziemlich massiv ausgefallen und ist im Gegensatz zum Fragchuck wohl eher für grössere Hände perfekt geeignet. Die Maustasten sind einfach zu drücken und selbst extrem schnelles, wiederholtes Klicken ist absolut problemlos machbar. Die vier Buttons die auf der Seite angebracht sind, plagen ein ähnliches Problem wie die Schulterbuttons des Fragchucks: sie sind ein wenig zu lasch und könnten ein wenig mehr Widerstand vertragen. Dennoch sind sie gut erreichbar und einfach bedienbar.

Im Lieferumfang enthalten sind zudem ein Mauspad und ein USB-Dongle der benötigt wird um die kabellose Verbindung zwischen Konsole und FragFX Shark aufzubauen. Das Mauspad ist gross und ideal für die Maus geeignet. Der FragFX Shark 360 selbst kommt in einem schicken schwarz daher, sieht stylisch aus und ist robust verarbeitet. Beide Teile der Kombination benötigen eine Batterie zum Betrieb. Laut Hersteller halten die Batterien jeweils für 50 Stunden Betrieb, was wohl nicht übertrieben ist. Nach rund 20 bis 30 Stunden Einsatz gibt es noch keine Probleme in Sachen Verbindung.

Wer die Maus und Fragchuck Kombi an seiner Konsole benutzen will, kommt nicht um einen kabelgebundenen Xbox 360 Controller herum. Ein solcher wird nämlich jedes Mal benötigt, wenn man den FragFX Shark benutzen möchte. Dazu muss ein Kabelcontroller und der USB-Dongle eingesteckt werden. Wurde das gemacht, kann es dann eigentlich schon los gehen. Spiel starten, Fragchuck und Maus in die Hand und los gehts! Die wireless Verbindung funktioniert einwandfrei und hat in unseren ausgedehnten Testsessions kein einziges Mal Probleme bereitet.

 

Sensitivität nach oben, nach unten, doch ein bisschen mehr, aaaaaargh…

Nachdem wir den Hardware Aspekt aus dem Weg haben, geht es ans eingemachte: funktioniert denn diese äusserlich merkwürdig anmutende Kombination auch gut auf einer Konsole? Generell kann man sagen, ja es funktioniert gut. Ob man sich jetzt an einem Call of Duty (oder einem anderen, beliebigen Ego-Shooter) oder einem Rollenspiel wie Skyrim versucht, der FragFX Shark setzt die Bewegungen gut und ohne merkbare Verzögerung um. Wer den Umgang mit einer Maus gewohnt ist, wird sich hier schnell heimisch fühlen. Wer jedoch noch nie wirklich damit ein Spiel gespielt hat, braucht wohl eine gewisse Eingewöhnungszeit.

Was jedoch extrem wichtig ist, ist die Anpassung der Sensitivität in jedem Spiel. Diese sollte in der Regel im Spiel als auch am FragFX Shark nach oben geschraubt werden. Die normalen Einstellungen in den Konsolenspielen sind generell viel zu tief für die Bedienung einer Maus. Ausserdem ist es besonders in Shootern sehr empfehlenswert die automatischen Zielhilfen zu deaktivieren, denn diese fühlen sich bei der Bedienung einer Maus sehr störend an. Auch wenn jetzt das eine Spiel eventuell die maximale Sensitivität zur optimalen Bedienung erfordert, kann das beim nächsten Spiel schon wieder komplett anders aussehen. Jedes Spiel erfordert also wieder eine neue Ausrichtung der Sensitivität, was ziemlich nervig ausfallen kann bis man jeweils die richtigen Einstellungen für sich persönlich gefunden hat.

Was man jedoch natürlich gut merkt, ist die Tatsache das Konsolenspiele logischerweise nicht für die Bedienung mit einer Maus entwickelt wurden. Oben wurde Skyrim als Beispiel genannt und die manchmal etwas mühselige Menübedienung auf der Konsole wird auch durch eine Maus nicht wirklich verbessert. Das ist selbstverständlich nicht der Fehler von Splitfish, sollte jedoch definitiv nicht vergessen werden.

Fazit

Der Splitfish FragFX Shark 360 funktioniert bei den meisten Spielen überraschend gut. Die Einrichtung und Bedienung sind Kindereinfach, erfordern jedoch zwingend einen Xbox 360 Controller mit einem Kabel zum Anschluss. Design und Verarbeitung des Controller-Hybriden sind gut. Die Maus ist jedoch ziemlich klobig und sowohl Maus als auch Fragchuck wurden für Rechtshänder konzipiert. Abschliessend kann man sagen, das der Controller das PC Gefühl nur emuliert und keineswegs erreicht. Wer unbedingt auch auf der Konsole eine Maus nutzen will, der bekommt ein gutes Produkt abgeliefert. Wieso das jedoch unbedingt sein muss, erschliesst sich mir persönlich nicht zu 100%. Wer mit einer Maus spielen will, der bleibt am besten beim PC. Wer auf der Konsole spielen will, wird auch mit einer Maus nicht zwangsläufig besser im Hinblick auf kompetitive Mehrspielermodi. Das ganze verschlechtert jedoch nicht die Qualität des Produkts. Mit einem Preis von ca. 60 € bzw. 90 sFr. muss man sich einfach fragen ob man das Geld nicht lieber anders investieren möchte.


- ANZEIGE -


Kategorien: Hardware Xbox 360 Xbox 360 News
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • fragfx shark ps4
  • fragfx shark 360 test
  • fragfx ps4
  • <>splitfish ps4
  • splitfish fragfx shark test
  • frag fx shark test
  • splitfish

  • fragfx shark

- ANZEIGE -


*