insidegames

Monster Hunter: World – Beta Impressionen / Vorschau

Veröffentlicht 11. Dezember 2017 | 19:03 Uhr von Ricky




Monster-Hunter-World-Beta-Artwork

Die Monster Hunter-Serie blickt auf eine weitreichende Geschichte zurück. Bereits im Jahr 2004 konnten sich Playstation 2-Spieler in den Kampf gegen größere oder auch kleiner Dinosaurier-artige Monster begeben. Seit dem sind mehr als zehn Monster Hunter-Spiele für verschiedene Plattformen erschienen, sogar die Xbox 360 hatte 2010 mit Monster Hunter: Frontier Online ein MMORPG, das exklusiv in Japan veröffentlicht wurde, erhalten.

Neben den Nintendo Plattformen, für welche die letzten Monster Hunter-Spiele erschienen sind, möchte Capcom nun auch PC, Playstation 4 und Xbox One mit einem neuen Monster Hunter versorgen, und das bereits am 26. Januar 2018 und der neue Ableger ist auf den Namen Monster Hunter: World getauft worden.

Capcom und Sony haben im Vorfeld des anstehenden Release eine exklusiv für Playstation 4-Spieler mit aktiver Playstation Plus-Mitgliedschaft Monster Hunter: World Beta ins Leben gerufen, die wir uns etwas näher angeschaut haben.

monster-hunter-world-beta-screenshot-23

Monster Hunter: World wurde erst während der E3 2017 offiziell angekündigt und darauffolgend mit viel Bildmaterial und Informationen versorgt. Doch Videos alleine sind oft nicht genug, um die Spielerschar zu überzeugen. Damit sich Spieler eben ein besseres Bild machen können, wurden in der Monster Hunter: World Beta drei verschiedene Quests angeboten, welche entweder alleine oder mit bis zu drei weiteren Spielern im Online-Koop bewältigt werden konnten. Ziel jeder dieser Quest war, innerhalb von jeweils 20 Minuten ein spezielles Monster zu finden und auch zu erledigen. Was sich recht einfach anhört, hatte es speziell in der „Die Plage des Uralten Waldes“-Quest mehr als nur in sich und war alleine – zugegeben – eine ordentliche Herausforderung.

Um dennoch eine Chance zu haben, wurden von Capcom mehrere vordefinierte Charaktere mit maximaler Energie und ausreichend starken Waffen zur Verfügung gestellt. Damit man auch als Solo-Spieler nicht alleine war, gesellte sich noch ein hilfsbereiter Begleiter, namens Palico, dazu, welcher nicht nur beim Sammeln der zahlreichen Materialien behilflich war, sondern auch im Kampf unterstützte.

monster-hunter-world-beta-screenshot-15

Als wir in die Spielwelt entlassen wurden, offenbarte sich auch, dass wir in dieser Welt nicht alleine sind. Neben kleineren Level-Bewohnern treffen wir auch auf zahlreiche andere Monster, die aber nicht immer gut Freund mit uns waren. Wer sich abseits des Missionsziels im groß angelegten Levelbereich der Beta umgeschaut hat, konnte noch weitere große und für Serienveteranen sicherlich vertraute Monster finden und erledigen. Wenn wir schon beim Erledigen sind, bleiben wir auch gleich beim Thema und widmen uns dem Kampfsystem. Dieses wirkt speziell am Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig. Daran war nicht nur die etwas andere Tastenbelegung schuld, sondern auch der generelle Ablauf. Zwar stand im Hauptmenü der Beta auch ein Trainingslager bereit, um sich mit dem Kampfsystem als auch den Waffen vertraut zu machen, doch weder die Fässer noch die Baumstämme schlugen zurück. Im direkten Kampf mit einem der riesigen Monster, kam man sich, vor allem und gerade auch als Neueinsteiger in die Monster Hunter-Serie, doch des Öfteren Mal als Flipperkugel vor. Blocken oder ausweichen vergessen, vom Monster umgerannt und bewegungsunfähig, schaute man seiner Spielfigur zu, wie sie von einem Objekt zum nächsten katapultiert wurde. Hatte man aber die Steuerung verinnerlicht und sich daran gewöhnt, ging das Monsterkloppen deutlich angenehmer von der Hand. Eine bessere Kamera und eine nicht ganz so langsame Ausführung unserer Befehle wären dennoch wünschenswert gewesen.

monster-hunter-world-beta-screenshot-19

Da es sich bei der Monster Hunter: World Beta natürlich in erster Linie um einen Technik-Test der Entwickler handelte und dieser sicherlich auf einer relativ alten Software-Version basiert, lassen wir kleinere grafische Unzulänglichkeiten beiseite. Auch die etwas chaotische Kamera als auch das nicht immer sofort auf unsere Eingaben reagierende Kampfsystem, lässt sich mit der älteren Software-Version durchaus und im Sinne des Actiontitels entschuldigen. Was aber heutzutage doch sehr veraltet wirkt, ist das vorhandene Matchmaking für den Online-Multiplayer. Geht man einfach so auf Spielersuche, funktioniert dieses wie gewohnt. Möchte man allerdings Freunde in die erstellte Lobby einladen, musste man diesen während der Monster Hunter: World Beta einen vom Spiel erstellten Code zusenden, damit diese beitreten konnten. An dieser Stelle sei angemerkt, dass wir sehr hoffen, dass es dieses  „Feature“ nicht in das endgültige Spiel schafft.

Wer alle drei Missionen (Waldverschlinger Groß-Jagras, Wildturm-Randale und die Plage des Uralten Waldes) erfolgreich beendete, sicherte sich für die Vollversion von Monster Hunter: World drei Item-Pakete (Anfängerlob-Paket, Fortgeschrittenenlob-Paket, Expertenlob-Paket), deren genauen Inhalte derzeit aber noch nicht bekannt sind.

monster-hunter-world-beta-screenshot-07

Fazit

Abseits der genannten Beta-bedingten Kritikpunkte, versteckt sich in Monster Hunter: World durchaus großes Potential, welches sich hoffentlich in der fertigen Fassung entfaltet. Ob allerdings der Plan der Entwickler aufgeht, mit dieser Monster Hunter: World Beta neue Käuferschichten anzusprechen, sei an dieser Stelle doch ein Stück weit dahingestellt. Das Kampfsystem war für meinen Geschmack zu langsam und zu holprig, das Crafting-System fehlte völlig (für viele und auch für mich ein wichtiges Element) und das Zeitlimit von 20 Minuten pro Mission stößt doch etwas sauer auf. Besonders als Neueinsteiger in die Monster Hunter-Welt, was bei mir der Fall war, wirkte man von der Beta eher etwas enttäuscht denn angetan. Ein voll aufgebauter Charakter mit jeder Menge Items im Gepäck mag zwar seinen Reiz haben, aber wenn man mit diesem am Ende eigentlich nur mehr Monsterkloppen konnte, ist das, zumindest mir, etwas zu wenig. Somit hoffe ich, dass vor allem der Charakter-Aufbau in der fertigen Version bietet, was er durchaus jetzt anhand der ausgebauten Figuren erahnen lässt.

 


- ANZEIGE -


Kategorien: PC News PS4 News Xbox One News
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als Zsadist oder auf Google+ unterwegs. Heavy Metal/Hardrock und Horror-Movie-Liebhaber!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • monster hunter world blocken


- ANZEIGE -


*