insidegames

Angry Birds: Star Wars – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 13. Dezember 2013 | 1:51 Uhr von Fabrice

Angry-Birds-Star-Wars

Die wütenden Vögel sind inzwischen wirklich allgegenwärtig. Merchandise in allen Farben und Formen ist erhältlich, gerade erst ist für Smartphones ein neuer Ableger der Serie erschienen und nächsten Monat erscheint sogar ein Kart-Racer der sich um Rovios Goldvögel dreht.

Nicht nur das, denn mit Angry Birds: Star Wars kommen die fliegenden Abrissbirnen auch auf die aktuelle Konsolengeneration zurück. Damit nicht genug, denn diese Retail-Version ist zum Release der Konsolen auch für PlayStation 4 und Xbox One im Handel erhältlich. Wird einem für den stolzen Preis aber auch auf der Konsole genug geboten? Auf der Xbox 360 haben wir genau das heraus gefunden.

Möge die Macht der Vögel mit dir sein

Die Kombination aus Angry Birds und Star Wars erscheint auf den ersten Blick merkwürdig und scheint eine Kollaboration zu sein, in welcher es darum geht zwei Geldkühe trocken zu melken. Aber als Fan von sowohl Angry Birds als auch von der klassischen Star Wars Trilogie, muss ich eingestehen, das die Kombination erstaunlich gut funktioniert. Die Charaktere aus den Filmen sind auch in Vogelform eindeutig zu erkennen, ihre Fähigkeiten passen zu ihnen und ins Spiel selbst. Überraschen ist auch wie gut das Spiel den Ereignissen der Film folgt. Schlüsselmomente werden durch comichafte Standbilder erzählt. Diese wurden aber ganz offensichtlich nicht für grosse Bildschirme oder Monitore optimiert. Das Ergebnis sind kleine Bilder die irgendwie deplatziert wirken.

angry-birds-star-wars-gamescom-2013-screenshot-02

Was den Umfang betrifft, muss an dieser Stelle unbedingt erwähnt werden, das auf der Disc nur das erste Angry Birds: Star Wars enthalten ist. Das bedeutet, dass das kürzlich erschienene Angry Birds: Star Wars 2 das sich um Episode I bis III dreht, nicht enthaltne ist. Das ist wirklich schade, denn besonders beim sowieso schon viel zu hohen Preis, ist es wirklich bedauerlich das nur die inzwischen doch schon ältere Originalversion vorhanden ist. Zumindest sind alle bisher erschienen Updates der Mobilversion enthalten. Nichts desto trotz: es ist ein Spiel das man auf einem Smartphone für Kleingeld erhalten, hier aber teuer bezahlen muss. Es ist zusätzlicher Spezialcontent verfügbar, in Form von ein paar zusätzlichen Levels die es sonst nirgends gibt. Den Braten fett machen diese Level aber auch nicht. Ein wenig interessanter ist da der Mehrspielermodus. In diesem kann kooperativ aber auch gegeneinander gespielt werden. Besonders letzteres ist dabei wirklich interessant. Schuss für Schuss wird dabei nacheinander gespielt. Weil die reine Punktzahl ein schlechter Vergleich wäre, das könnte man ja auch auf einem Smartphone machen, werden verschiedene Boni mit eingebracht. Wer braucht am wenigsten Vögel, wer zerstört am meisten Objekte im Level, wer schiesst einen Vogel am weitesten und so weiter und so fort. Dieser Modus bringt etwas frischen Wind in den zwar noch gut funktionierenden aber inzwischen doch leicht angestaubten Alltag in Angry Birds. Dennoch ist auch dieser Mehrspielermodus nicht den heftigen Preis wert, ganz und gar nicht.

angry-birds-star-wars-gamescom-2013-screenshot-01

Welcher Vogel wurde zuerst geschossen?

Das Prinzip von Angry Birds ist (und bleibt wohl für immer) das gleiche und ist schnell erklärt. Man hat mehrere Vögel als Wurgeschosse zur Verfügung. Mit der Hilfe einer riesigen Schleuder muss man diese auf fiese, grüne Schweine abfeuern die sich verschanzt haben. Ein Level gilt als geschafft, wenn man alle Schweine erledigt hat.

Da es hier um die Star Wars Variante handelt, verfügen alle Vögel auch über passende Fähigkeiten. Der rote Vogel repräsentiert dabei beispielsweise Luke Skywalker. Auf Knopfdruck packt man ein Lichtschwert aus, welches feindlichen Laserbeschuss reflektieren oder aus Gegnern und Gegenständen Kleinholz machen kann. Der gelbe Vogel ist an Han Solo angelehnt und kann auf Wunsch seinen Blaster benutzen, um mit drei Schüssen Gegner aus der Feinde mit Präzision zu erledigen. In jedem Level muss man die zur Verfügung stehenden Vögel geschickt nutzen, um alle Gegner zu erledigen. Je mehr man von der Umgebung dabei mitzerstört und je weniger Vögel man dafür braucht, desto mehr Punkte gibt es. Nur wer richtig effizient arbeitet, der holt in allen Level auch die drei möglichen Sterne. Und so ausgelutscht das Prinzip inzwischen auch sein mag, es kann trotzdem schnell passieren das einen diese Lust auf die Jagd nach Highscores packt. Schade ist, dass im Gegensatz zur Angry Birds Trilogy vom letzten Jahr bei beendeten Levels nicht angezeigt wird, auf welchem Platz man sich in der weltweiten Rangliste befindet. Unverständlich wieso ein so kleines aber motivierendes Feature einfach fehlt.

angry-birds-star-wars-gamescom-2013-screenshot-03

Was Angry Birds: Star Wars ausmacht ist neben der gut umgesetzten Lizenz, die Mischung aus gewöhnlichen Levels und solchen im Weltraum welche in Angry Birds Space eingeführt wurden. Die Mischung hält das Prinzip frisch und bietet viel Abwechslung, wodurch es selten zu langweilig wird.

Ansonsten gibt es noch versteckte Level, die man zuerst finden und freischalten muss. Bei diesen haben die Entwickler ein wenig mehr Kreativität spielen lassen und zeigen eher was das Spiel kann, als das es um Skill geht. Der lokale Mehrspielermodus ist auch überraschend spassig. Abwechslungsweise versucht man sich an verschiedenen Levels und versucht die Höchspunktzahl zu erreichen. Dank einer langen Liste an Boni die man für verschiedene Dinge erhält, bietet es Spielspass für Jung und Alt.

Unser Fazit

45 %

Angry Birds: Star Wars ist wohl das beste Spiel der Reihe. Die Lizenz passt überraschend gut zum Spiel und wurde nicht einfach nur verhunzt um Kohle zu scheffeln. Wenn es ums Kohle scheffeln geht, dann ist man bei der Konsolenversion aber einfach falsch bedient. Man erhält auf Smartphones oder anderen mobilen Geräten fast den gleichen Umfang, für einen Zehntel vom Preis. Angry Birds Star Wars macht auch auf der Konsole jede Menge Spass und der Mehrspielermodus ist eine wirklich gelungene Neuerung, dennoch ist der Preis einfach viel zu hoch für das was eigentlich geboten wird.

Pro

  • Viele Level
  • Gute Umsetzung der Lizenz
  • Level auf dem Boden und im Weltraum
  • Überraschend gelungener Mehrspielermodus

Kontra

  • Viel zu hoher Preis
  • Nur Angry Birds: Star Wars I
  • Artworks zu klein

Unsere Bewertung

Grafik
 
55 %
Sound
 
65 %
Steuerung
 
85 %
Gameplay
 
80 %
Multiplayer
 
84 %
Spielspaß
 
85 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>angry birds star wars xbox one bericht
  • angry birds star wars xbox test
  • <>angry birds star wars xbox one test
  • angry birds starwars test
  • test angry birds star wars xbox
  • angry birds Star wars 2 test
  • xbox one angry birds test
  • angry birds star wars

- ANZEIGE -


*