insidegames

BATMAN: The Telltale Series – Episode 2: Children of Arkham Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 2. Oktober 2016 | 16:29 Uhr von Marc Wunder

BATMAN-Telltale-Episode-2-screenshot-06

Dicke Luft in Gotham City. Nachdem eine schockierende Wahrheit über die Waynes ans Licht kam, wird Bruce sämtliche Unterstützung verwehrt.

Zudem droht Gotham eine neue Gefahr.

Alleine gegen den Rest der Welt

Bruce Wayne steht nach den Ereignissen von Episode 1 in der Öffentlichkeit ziemlich im Abseits. Er muss nicht nur die Vergangenheit seiner Familie bewältigen, nein auch sein guter Freund Harvey Dent distanziert sich öffentlich von ihm, um seine Kandidatur zum Bürgermeister nicht zu gefährden. Doch auch sein Alter Ego Batman steht vor Problemen. Worum handelt es sich bei der geheimnisvollen Droge, die in Episode 1 entwendet wurde und wer hat sie gestohlen? Und was hat der Pinguin vor? Die einzige Person, die vielleicht Antworten weiß ist Catwoman. Auch Bürgermeister Hill stattet man im Laufe der Episode einen Besuch ab. Dabei kann man sogar wählen, ob man dies als einschüchternder Batman erledigt, was die Fledermaus allerdings auf Nummer 1 der Fahndungsliste setzen würde. Oder ob man dabei lieber subtil, aber vielleicht weniger erfolgreich, in der Haut von Bruce Wayne vorgeht. Mit James Gordon und Vicky Vale können auch zwei Verbündete Bruce dabei helfen, die Schmutzkampagne über ihn aufzudecken. Mit wem schmiedet man Allianzen? Unterstützt man weiterhin Dent, obwohl dieser sich offiziell von Wayne abwendet? Kooperiert man mit Hill, um an Informationen zu gelangen? Bittet man Vicky Vale um Hilfe, damit sie die Wahrheit medial verbreitet? Man hat die Wahl. Doch über allem bricht eine neue Gefahr für Gotham City herein. Und schnell wird klar, dass auch der Pinguin nur ein Handlanger ist…

batman-telltale-episode-2-screenshot-01

Reduziertes Gameplay, starke Geschichte 

Die in Episode 1 eingeführte Geschichte wird gekonnt weiter geführt und erweitert. Gerade die Dialoge sind sehr gut und tiefsinnig geschrieben und schaffen es in Kombination mit der Choreographie der Actionsequenzen ein stimmiges Bild zu schaffen. Zeitweise kommt man sich vor, wie in einem neuen Batman-Film. Leider wurde das Gameplay selbst im Vergleich zum nicht gerade ausschweifenden Spielfluss von Episode 1 stark zurück geschraubt. Keine Tatortuntersuchungen, keine Rätsel. Dafür wird vermehr auf QTE-Actionsequenzen gesetzt. Knöpfchen hier, Stickbewegung da -  das war´s auch schon. Ab und an kann man als Kampfvorbereitung mit Hilfe von Verknüpfungen auswählen, wie man die Gegner ausschalten will. Spielerisch gehaltvoll ist dies aber nicht.

Dafür stimmen Erzähltempo und Regie und präsentieren eine spannende Geschichte über die konkurrierenden Mächte in Gotham City.

batman-telltale-episode-2-screenshot-02

 

Unser Fazit

76 %

Wie schon in Episode 1 gilt: Spielerisch mau, erzählerisch wow. Gameplayelemente wurde zurück genommen um der Erzählung mehr Platz zu geben. Und so sind die rund 80 Minuten Spielzeit eher ein interaktiver Film, als ein Adventuregame. Wer allerdings auf spannende rund um den dunklen Ritter steht, der ist hier genau richtig!

Pro

  • + Tolle, wendungsreiche Geschichte
  • + Stimmiger Soundtrack
  • + sehenswert choreographierte QTEs
  • + Gute geschriebene Dialoge

Kontra

  • - Nervige Ladepausen
  • - Gameplay noch weiter eingedampft
  • - Entscheidungen ohne richtige Konsequenzen
  • - Nur deutsche Untertitel, Sprachausgabe Englisch

Unsere Bewertung

Grafik
 
70 %
Sound
 
92 %
Steuerung
 
78 %
Gameplay
 
65 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
83 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Hier im Forum als RONIN unterwegs. Seit über zwei Jahrzehnten leidenschaftlicher Gamer. Als Multiplattformer auf jedem System zuhause.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*