Black Ops Annihilation Mappack - Der DLC-Test - insidegames

insidegames

Black Ops Annihilation Mappack – Der DLC-Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 6. Juli 2011 | 20:57 Uhr von Fabrice

call-of-duty-black-ops-annihilation-hanger-960x540

Seit einigen Tagen ist auf dem XBox Live Marktplatz das dritte Mappack zu Call of Duty: Black Ops für 1200 MSP zu haben. PS3 Besitzer und PCler müssen wie gewohnt noch einige Zeit warten bis es für ihre Plattformen auch erscheint. Wie schon die ersten beiden Packs bietet auch das Annihilation Pack wieder vier Karten für den Mehrspielermodus sowie einen Zombieschauplatz. Der Preis ist nicht gerade billig, weshalb sich die Frage stellt: lohnt es sich überhaupt noch Geld für ein Spiel auszugeben das schon in wenigen Monaten einen Nachfolger spendiert bekommt? Findet es in unserem Überblick über die 5 Maps am besten selbst heraus!

Silo

Silo ist eine weitläufige Map die viele Möglichkeiten zum flankieren des gegnerischen Teams bietet. Überall gibt es verschiedene Weg die an erhöhte Positionen führen oder einen durch unterirdische Tunnel auf die andere Seite der Map bringen können. Die Mitte der Map ist hingegen relativ offen und bietet wenig Deckung, gerade call-of-duty-black-ops-annihilation-hanger-960x540weil man eben an vielen Orten über bestimmte Objekte klettern kann um zur Mitte zu gelangen. Deshalb ist es gerade in Spielmodi mit Zielvorgaben (Herrschaft, Capture the Flag, etc.) wichtig sich den richtigen Weg auszusuchen. Gehe ich aussenrum, was zwar länger dauert aber mehr Deckungsmöglichkeiten bietet oder nehme ich den Weg durch die Mitte an welchem ich ungedeckt bin aber der Weg an sich kurz ist? Silo ist ausserdem die einzige Map die ein mehr oder weniger interaktives Feature bietet. Alle 1-2 Minuten wird nämlich eine Rakete abgefeuert, wodurch das Sichtfeld eingeschränkt wird da es so feste Erschütterungen gibt das fast die Wände anfangen zu wackeln. Optisch orientiert sich die Karte an bekannten Arealen aus der Vollversion und bietet dadurch kaum Highlights die man noch nicht gesehen hat.

Hazard

Wer sich bei Hazard denkt „Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor…“ liegt gar nicht so falsch, denn Hazard ist ein Remake einer Karte aus World at War namens Cliffside. Im Gegensatz zu Modern Warfare 2 wurde hier jedoch die Karte nicht einfach 1 zu 1 kopiert. Optisch wurde die Map nämlich runderneuert. Statt einem hügeligen call-of-duty-black-ops-annihilation-hanger-960x540Gebiet im 2. Weltkriegsstil, kämpft man sich jetzt durch einen atmosphärischen Golfplatz inklusive Clubhaus. Zudem wurde die Karte leicht verkleinert, was dem Spielgeschehen zu Gute kommt. Hazard ist eine offene Map und wird dadurch besonders Fernkämpfer und Scharfschützen ansprechen. Der Mittelpunkt der Map ist der Fairway auf welchem es kaum Möglichkeiten gibt in Deckung zu gehen. Wer sich dort sehen lässt, sollte lieber den Kopf einziehen und rennen. Rundherum gibt es jedoch viele weitere Möglichkeiten eine erhöhte Position einzunehmen oder sich durch verschiedene Gebäude und Tunnel zu kämpfen. Durch die vielen unterschiedlichen Laufwege und die dezente Verkleinerung der Karte wird hier Non-Stop Action geboten. Grafisch gibt es viele Kleinigkeiten die positiv auffallen, wie automatisch angehende Sprinkleranlagen die einem nur zu gerne die Sicht versperren.

Drive-In

Die Karte Drive-In orientiert sich laut Entwicklern an der bereits bekannten Karte Nuketown. Drive-In ist klein, symmetrisch aufgebaut und bietet einem wenige Verschnaufspausen. Wer auf call-of-duty-black-ops-annihilation-hanger-960x540die gegenüberliegende Seite der Karte will, kann das innerhalb von wenigen Sekunden schaffen, so lange er nicht vorher von Feindfeuer niedergestreckt wird. So gibt es zwar mehrere Möglichkeiten an erhöhte Positionen zu gelangen, dort hat man aber wenig bis gar keine Deckung. Alles besteht aus Wellblechen oder dünnen Mauern, wodurch man ständig von überall unter Beschuss genommen werden kann. Gerade Nahkämpfern wird diese Map sehr gefallen, da es hier auf Schnelligkeit und Genauigkeit ankommt. Ein gut koordiniertes Team kann innerhalb von wenigen Minuten die ganze Karte mehrmals durchkämmen um so jeglichen Feindwiderstand schnell auszulöschen. Nett sind hier viele kleine Details wie herumstehende Spielautomaten oder ein Projektor der verschiedene Werbungen auf eine grosse Leinwand in der Mitte projeziert.

Hangar 18

Die letzte Mehrspieler-Karte im Bunde nennt sich Hangar 18. Der Hangar 18 ist der wohl call-of-duty-black-ops-annihilation-hanger-960x540bekannteste Hangar in der ominösen Area 51. Die Kämpfe hier fokussieren sich klar auf den titelgebenden Hangar der in der Mitte der Karte platziert ist. Im Hangar selbst dominieren offene Flächen, es gibt jedoch etliche unterschiedliche Wege um in den Hangar selbst zu gelangen, weshalb dort viele chaotische Schussgefechte garantiert sind. Wer seine Feinde gerne flankiert kann dies auch tun, denn rund um den Hangar herum bieten sich mehrere Laufwege an, an denen man die Feinde davon abhalten kann den Hangar überhaupt zu betreten. Dem berühmten Vorbild entsprechend gibt es auf dieser Karte viele lustige Kleinigkeiten zu entdecken, wie eine zugedeckte Leiche eines merkwürdigen, blauen Wesens mit vier Fingern und Zehen…

Shangri-La

Zu guter Letzt kommen wir noch zur fünften Karten im Annihilation Mappack, die wie schon in den letzten Mappacks aber für den Zombiemodus geschaffen wurde. Nachdem man in Call of the Dead in der frostigen Arktis unterwegs war, geht es nun nach Shangri-La. Dieser mystische Ort befindet sich in einem freundlich hellen und warmen Dschungelareal, welches aber schnell von nicht ganz so freundlichen Kreaturen heimgesucht wird. Im Gegensatz zum direkten Vorgänger spielt sich Shangri-La jedoch deutlich anders. Statt weiten, offenen Räumen und Flächen gibt es hier nur enge, verschachtelte Gänge und man muss immer auf der Hut sein vor den anrückenden Zombies. Ausserdem gibt es eine neue Waffe, die Schrumpfkanone. Mit ihr kann man die feindlichen Zombies auf Minigrösse schrumpfen lassen um sie mit einem gezielten Tritt in die ewigen Jagdgründe zu befördern. Ebenfalls mit von der Partie ist erneut ein umfangreiches Easter-Egg, das man auch als Mission innerhalb der Karte bezeichnen kann. Wenn vier Spieler gemeinsam spielen, können sie eine Sonnenfinsternis auslösen, wodurch man die Möglichkeit bekommt mehrere Aufgaben zu lösen. Das kann unterhalten und wer genug vom ewigen Ballern hat, findet hier eine mehr oder weniger entspannende Abwechslung.

 

Fazit

 

Der Preis von 1200 MSP ist relativ hoch angelegt, wer jedoch regelmässig online spielt und gerne auf Zombiejagd geht kann mit dem Mappack nicht viel falsch machen. Die Mehrspielerkarten wurden ordentlich designt, sehen gut aus und spielen sich auch anständig. Shangri-La bietet Zombiefans genau das was sie wollen: eine abwechslungsreiche Karte mit vielen Möglichkeiten, eine neue Waffe und neue Gegnertypen. Wer jedoch nur online spielt oder nur auf Zombiejagd geht sollte sich den Kauf vielleicht nochmal überlegen, da der Preis dann womöglich doch zu hoch ist. Alles in allem ist das Annihilation Mappack gut gelungen und bietet Spielspass für viele amüsante Onlinestunden.

 

Unser Fazit

%

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
%
Sound
 
%
Steuerung
 
%
Gameplay
 
%
Multiplayer
 
%
Spielspaß
 
%

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>black ops dlc
  • <>black ops 1 annihilation test
  • black ops map pack
  • das kartenpacket Anihlation
  • black ops dlc test
  • bestes black ops map pack
  • black ops annihilation test
  • black ops dlc review

- ANZEIGE -


*