Brothers: A Tale Of Two Sons - Review / Test - insidegames

insidegames

Brothers: A Tale Of Two Sons – Review / Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 7. August 2013 | 0:01 Uhr von Sandra

Letzte Änderung 11. Juni 2015

Brothers-A-Tale-of-Two-Sons

Es war einmal … in einem fernen Land, auf einer Klippe hoch über dem Meer: Ein kleiner Junge, der an einem hübsch gerichteten Grab darnieder kniet und sich schmerzvoll daran erinnert, wie der Ozean in einem stürmischen Moment seine Mutter, um die er nun trauert, genommen hat. Ein Schrei in der Stille des Moments … Der große Bruder ruft nach seinem kleinen Bruder und teilt mit, dass der Vater arg krank ist. Er hustet schlimm und braucht dringend einen Arzt. Beim Dorfarzt angekommen, hat dieser leider keine guten Nachrichten für die beiden Jungs, denn er kann dem werten Papa nicht helfen. Es bleibt nur noch eine Hoffnung: Das „Wasser des Lebens“!

Xbox Live Summer of Arcade – Klappe, die Erste!

Ohne zu viel zu verraten, das erste Spiel des Xbox Live Summer of Arcade 2013 legt die Messelatte für die noch folgenden Spiele sehr, sehr hoch. Starbreeze Studios (Entwickler) und 505 Games (Publisher) liefern mit Brothers – A Tale of two Sons nicht nur eine wundervolle Geschichte, die inhaltlich, optisch als auch spielerisch toll erzählt wird, sondern auch ein eher seltenes Game-Erlebnis. Dabei spielt weniger eine Rolle, dass der zuständige schwedische Regisseur Josef Fares mit den Entwicklern eine schöne Symbiose aus Film und Spiel gezaubert hat, sondern vielmehr die Art und Weise, wie man den Spieler in die Welt der Brüder entführt und mit auf die Reise nach dem Heilmittel für den geliebten Vater nimmt.

brothers-e3-2013-screenshot-2

 

Links, rechts oder andersrum? Ist ja auch egal!

Nach der kurzen Einführung, in der ihr – wie erwähnt – damit vertraut gemacht werdet, welches Ziel es zu verfolgen gilt, macht sich die Besonderheit des Spiels bemerkbar: Auch wenn ihr alleine spielt und Brothers – A Tale of two Sons ein Singleplayer-Titel ist, ihr erlebt eine Art Koop-Gameplay. Euer Controller ist zweigeteilt, so dass ihr über die linke Seite inkl. Stick den großen Bruder spielt, mit der rechten Seite nebst Stick den kleinen Bruder. Anstehende bzw. auszuführende Aktionen werden in aller Regel mit den Schultertasten erledigt. An diese ungewöhnliche Steuerung muss man sich erst einmal gewöhnen. Ein Tutorial steht nicht zur Verfügung, jedoch sind die anfänglichen Aufgaben im idyllisch gelegenen Heimatdorf, wo das Abenteuer der Brüder seinen Anfang nimmt, einfach gehalten und machen euch mit den Grundfunktionen vertraut. Dazu gehört u.a. das Interagieren und Sprechen mit NPCs, klettern, Hebel betätigen, den bellenden Hund ablenken, Gleitdrachen fliegen, usw.. Im weiteren Verlauf werden die Aufgaben abwechslungs- als auch trickreicher, zu keiner Zeit allerdings unfair oder nicht schaffbar. Im Gegenteil, so ungewöhnlich die Steuerung erscheint, so simple ist sie nach einer gewissen Zeit zu handhaben.

Teamwork steht bei den Brüdern an oberster Stelle, denn ohne wird es kein Vorankommen geben. Dabei haben die Brüder verschiedene Vor- als auch Nachteile. Was der Große eventuell nicht kann, kann dafür der Kleine und umgekehrt. Manches wiederum können die Burschen nur in Gemeinschaftsarbeit schaffen, z.B. da der große Bruder Räuberleiter für den kleinen Bruder macht, um so höher gelegene Ebenen zu erreichen. Der kleinere Bruder wiederum ist schmal genug, dass er sich beispielsweise durch Gitterstäbe durchzwängen kann, um einen Hebel zu betätigen, damit der große Bruder auch weiter mitkommen kann. Auch beim Verhalten unterscheiden sich die Jungs: Der größere Bruder ist der Vorsichtige, da er gegenüber fremden NPCs skeptisch reagiert. Der Kleine wiederum ist unbedarft, neugierig und hat keine Probleme einem Fremden zuzuwinken.

Generell fordert das Gameplay von euch, dass ihr euch am besten genau umschaut und prüft, was genau ihr wie erledigen müsst bzw. wie die Fähigkeiten der beiden Jungs sozusagen eingesetzt werden müssen, damit ein Hindernis, eine Hürde, ein Abgrund, ein Fluss, ein Höhle, usw. überwunden, Rätsel gelöst und auch mal ein Boss-Gegner ausgetrickst werden können.

brothers-a-tale-of-two-sons-screenshot-5

 

Traumhaftes Märchen für Augen, Ohren und die Seele

Fantasie ist Trumpf und das beweist Brothers – A Tale of two Sons eindrucksvoll. Optisch werdet ihr eine abwechslungsreiche Reise erleben, unterschiedliche Orte besuchen und dabei stets ein stimmiges, liebevoll gestaltetes Gesamtbild präsentiert bekommen. Beginnend im wunderschönen, verträumt gelegenen Heimatdorf der beiden Jungs, durch lauschig-bunte herbstliche Wälder hinein in wenig einladende Fels- und Gebirgslandschaften, die mit Mienen und düsteren, gefährlichen Höhlen sowie Abgründen auf euch warten. Bezwingt steile Bergkämme, durchquert mit einem Boot arktisch anmutende Gefilde oder findet euch in der Dunkelheit zurecht, da nur eine Fackel etwas Licht spendet.

Neben den Widrigkeiten, Aufgaben, Unwegsamkeiten und Rätsel, welche die Umgebungen stets zu bieten haben und die ihr im Team überwinden müsst, warten auch immer wieder Gegner auf euch. Diese können mal menschlich, mal fantastisch und gern auch einmal seltsam sein. Große wie kleine Widersacher können euren Weg kreuzen und werden nicht, wie man annehmen könnte, einfach kämpferisch erledigt. Vielmehr müssen die Opponenten – ebenfalls in Teamwork – ausgetrickst werden, damit ihr mit den Brüdern vorbei kommen könnt. Ein Inventar, in dem ggf. Waffen, Heiltränke oder andere Items verfügbar wären, steht dem Brüderpaar nicht zur Verfügung. Alles, was ihr benötigt, um Erfolg zu haben, eine Aufgabe zu bewältigen, muss und wird vor Ort gesucht und gefunden.  Solltet ihr einmal das Zeitliche segnen, keine Sorge, so weit gut platzierte Checkpoints gestalten die Wiederholung angenehm.

Während des gesamten Abenteuers werdet ihr einer erdachten Sprache, einer Fantasie-Sprache lauschen. Es ist streitbar, wie sich die Sprache anhört … stellenweise erinnert sie an die eigene Sprache der Sims, an anderer Stelle wieder an eine Art Japanisch oder ein Dialekt eines ausgestorbenen Indianerstammes. Anfänglich könnte es sein, dass ihr irritiert auf diese nicht verständliche Sprache reagiert, denn man möchte verstehen was die Brüder, NPCs usw. sagen, aber nach recht kurzer Zeit habt ihr realisiert, dass diese Sprache akustisch nicht zu verstehen ist. Dank jedoch sehr sprechender Bilder als auch zugehöriger stimmiger Animationen erweist sich nichts desto weniger die Fantasie-Sprache als sehr verständlich. Ergänzend kommt hinzu, dass es die Entwickler geschafft haben der Geschichte viel Emotion zu verpassen und diese wird konstant an der Oberfläche gehalten und erreicht zu jeder Zeit euch, den Spieler. Damit ist Starbreeze ein kleines Glanzstück gelungen, denn ihr spielt nicht einfach nur ein Abenteuer, ihr werdet ein Teil davon. Hilfreich ist in diesem Fall auch, dass die gesamte Stimmung des Abenteuers zudem noch durch einen gelungenen Soundtrack untermauert wird. Dezent im Hintergrund gelingt es der Musik, welche skandinavische Einflüsse nicht leugnet, die Situation tonal bestmöglich einzufangen und zu transportieren.

Unser Fazit

88 %

Brothers ist ein Abenteuerspiel, das in allen Bereichen schlichtweg überzeugt. Eine durchdachte Geschichte mit einem sympathischen Brüderpaar, dass es euch als Spielern erlaubt Teil des Geschehens zu werden, und euch sozusagen rein holt in die fantastische Welt zweier Jungs, die nichts dringlicher wollen als ein Heilmittel für den Papa zu finden. Allein schon die verschiedenen Reaktionen der Brüder in unterschiedlichen Situationen lassen die beiden Jungs sehr nah erscheinen, machen sie glaubwürdig. Sie wecken in euch den Wunsch ihnen helfen zu wollen, sie zu begleiten das Wasser des Lebens zu finden und sie schicken euch auf eine emotionale Achterbahnfahrt. Die dargebotene Optik ist einfach, allerdings stimmig, fehlerfrei und immer wieder sind es liebevoll in Szene gesetzte Details, welche selbst eine triste Umgebung doch noch aufhübschen können. Nicht zu vergessen die Steuerung, die scheinbar ungewöhnlich, definitiv aber leicht zu lernen ist und in allen Bereichen einwandfrei funktioniert. Brothers – A Tale of two Sons ist für all die Spieler empfehlenswert, die Wert auf viel und gut erzählte Geschichte legen, Rätsel mögen, das Teamplay nicht scheuen und sich gerne wieder einmal von einer fantastischen Welt entführen lassen wollen.

Pro

  • + fesselnde und gut inszenierte Geschichte
  • + sympathisches Brüderpaar
  • + abwechslungsreiche Reaktionen der Brüder auf die Umwelt
  • + tolles Single“Koop“Gameplay
  • + sehr gut funktionierende Steuerung
  • + liebe- und fantasievoll gestaltete Spiele-Welten
  • + abwechslungsreiche Szenarien
  • + stets gut lösbare Rätsel- und Klettereinlagen
  • + interessante „Sprache“ sinnig & stimmig mit Animationen verbunden
  • + schöne als auch passende Musikuntermalung
  • + fair gesetzte Checkpoints

Kontra

  • - eigentlich nichts .. außer das die Spielzeit gesamt für einige zu kurz sein könnte

Unsere Bewertung

Grafik
 
80 %
Sound
 
88 %
Steuerung
 
85 %
Gameplay
 
90 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
90 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als HOLYANA oder auf Google+ unterwegs. Music-Addict and crazy Cat-Lady!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • brothers 505 games bewertung
  • brothers a tale of two sons spieldauer
  • brothers a tale of two sons spielzeit
  • brothers a tale of two sons leitfaden
  • <>brothers a tale of two sons test
  • starbreeze games brothers test
  • brothers game test
  • brothers spielzeit

- ANZEIGE -


*