Call of Duty: Black Ops - First Strike Testbericht - insidegames

insidegames

Call of Duty: Black Ops – First Strike Testbericht

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 24. Februar 2011 | 0:44 Uhr von Daniel

Letzte Änderung 3. Mai 2015

2019Black_Ops_FirstStrike_Zombie--article_image

Am Ersten dieses Monats war es soweit. Die erste Erweiterung zum Action-Blockbuster Call of Duty: Black Ops ist derweil exklusiv auf dem Xbox-Live Marktplatz erschienen und hört auf den Namen First Strike, oder Erstschlag. Stolze 1200 Microsoft (das entspricht ungefähr 15 €) muss man hinblättern um in den Genuß der fünf neuen Karten zu kommen. Aber lohnt sich diese zugegebenermaßen teure Investition eigentlich? Und wie sind die angebotenen Maps so?

Das bekommt ihr in unserem Review zu First Strike geliefert!

Fünf neue, große Maps!

Insgesamt bietet das Add-Ons fünf neue Karten. Vier für den Mehrspieler-Modus und eine für den Überlebens- oder Zombie-Modus in Call of Duty: Black Ops. Eins sei bereits jetzt gesagt, im Umfang sind die Maps wesentlich größer gestaltet. Auch die einzelnen Funktionen unterscheiden sich sehr von den Möglichkeiten, die man etwa in Infinity Wards Stimulus- oder Resurgence Kartenpaketen hatte. Ob man sich nun etwa eine Reißleine herunter schwingt, die automatischen MGs am Checkpoint Charlie in Berlin austrickst oder eine Brücke aus Eis zum Einsturz bringt, bleibt einem selbst überlassen. Aber solange die Auswahl stimmt.

Hier die Karten im Überblick:

  • Stadium

Ein riesiges Eishockey-Stadium dient hier als Schlachtfeld. Nahegelegene Gebäude, Wartungsräume, die Halle oder der Park können zum Kampf benutzt werden. Nein, auf das Eishockey-Feld kann man leider nicht.

  • Kowloon

Die aus der Kampagne gleichnamige Map bietet reichlich Abwechslung auf den hoch gelegenen Gegenden der Stadt. Ein schwerer Regen wütet dort und an der Reißleine könnt ihr Gegner austricksen und blitzschnell vor ihnen flüchten. Aber Obacht, im Flug ist es euch nicht möglich zu schießen.

  • Berlin Wall

Am Checkpoint Charlie fliegen die Fetzen! Achte auf die Todeszone. In ihr wirst du von gnadenlosen automatischen Maschienengewehren zu deutschem Schweizer Käse verarbeitet. In verlassenen, zerstörten Supermärkten und alten Wohnhäusern könnt ihr spannende Kämpfe ausfechten.

  • Discovery

Auf einer verschneiten Forschungsstation geht es hier richtig zur Sache! Lasst die Leichen eurer Gegner im Schnee verkommen und stürzt sie in eine tiefe Schlucht. Es gibt in Discovery die Möglichkeit, eine Eisbrücke mit genug Sprengstoff zu zerstören und alle sich darauf befindenden Personen in den Tod zu schicken. Perfekt für Taktiker!

  • Acsension (Zombies)

Die Karte für den Zombie-Modus. Auf einem russischen Weltraumbahnhof sind erneut vier Soldaten eingesperrt und müssen um ihr Überleben kämpfen. Anfangs alles in Schwarz-Weiß gehalten, müsst ihr für zusätzliche Gimmicks (und Farbe) den Strom aktivieren. Fliegende Portale ermöglichen die schnelle Flucht vor den Untoten und bereiten den Start der Rakete vor. Neue Möglichkeiten und eine gigantische Spielfläche garantieren Langzeitspaß!

Wenige sonstige Neuerungen im MP…

First Strike bietet vorweg keine neuen Spielmodi, außer die First Strike-Lobby, in der nur Spieler mit der Erweiterung beitreten können. Auch bei neuen Waffen hat man sich nicht bitten lassen. Außer im Zombie-Modus wo es neue Kleinigkeiten wie zum eine Sichel anstatt des starken Bowie-Messers gibt oder explosive Matroshkas anstelle der beliebten Affenbomben. Für die, die es nicht wissen. Matroshkas sind diese russischen Holzpuppen, welche man öffnen kann. In ihnen finden sich mehrere, immer kleiner werdende Puppen, bis zur kleinsten. Die Hellhounds wurden durch Weltraum-Affen ersetzt, die ähnlich wie in verschiedenen Sci-Fi-Filmen mit Kapseln auf der Erde geschossen werden. Zwei neue Getränke hat man ebenfalls eingebaut, Dr. Niete, welche einem jeglichen Explosivschaden nimmt und einen zur Bombe  werden lässt, wenn man aus bestimmter Höhe einen Bauchklatscher auf den Boden macht und Stamin Up, welches dem Nutzer die Fähigkeit gibt, schneller zu laufen. Wie ihr seht beziehen sich die Neuerungen wohl einzig und allein auf den Zombie-Modus, denn im Mehrspieler-Modus ist so gut wie alles gleich geblieben. Ach ja, Vortex-Bomben gibt es auch, die einen Dimensionriss erzeugen und alle Zombies einsaugen, sowie neue unzählige Easter Eggs.

Achtung: Kompatibilität!

Wie ihr sicherlich schon gelesen habt, sind die neuen Karten nur mit der entsprechenden Version des Hauptspiels kompatibel. Das heißt, habt ihr die USK-Version, benötigt ihr die USK-Maps, dasselbe bei der gekürzten und ungekürzten AT-Version des Spiels. Da hat Activision des Importieren unter den Spielern Steine in den Weg gelegt. Warum man so vorgegangen ist, ist von Seiten des Publishers nicht erklärt worden, vermutlich aber wegen der neuen Zombie-Map Ascension sowie den Bluteffekten im MP. Genaueres ist aber nicht bekannt.

Also: Achtet beim Download darauf, welche Version ihr ladet, da ihr sonst ganze 15 € in den Sand setzt!

Unser Fazit

90 %

Vieles neu machen die Mehrspieler-Karten des First Strike-Pakets nicht. Wohingegen die 'simplen' Maps weiterhin simpel geblieben sind hat man sich bei den Neuerungen eigentlich auf den Überlebensmodus konzentriert, was wohl daran liegt, dass im Zombie-Modus eigentlich fast mehr Story geboten wird, als es auf den ersten Blick scheint. Einige Kleinigkeiten, wie zum Beispiel die einstürzende Brücke oder die Reißleine, sind zwar nette Spielerein, aber streng gesehen nichts weltbewegendes. Wie wäre es denn mit neuen Waffen oder neuen Skins. Wobei die Sache mit den Waffen unfair gegenüber Nicht-Besitzern des First Strike-Packs wäre. Wie dem auch sei. Die Frage ist nun, ob sich die Investition von 1200 Microsoft Points bzw. die 15 € eigentlich lohnt, für das dargebotene. Wir sind der Meinung, dass jeder selbst wissen sollte, ob man die fünf neuen Maps haben will oder nicht. Viel falsch machen kann man nicht, denn wer Spaß am eigentlich Spiel hat, wird auch Spaß mit den neuen Karten haben. Und Ascension ist die nette Beigabe, denn eine so gute Zombie-Map hat es seit Der Riese in Call of Duty nicht mehr gegeben.

Pro

  • Neuer Stoff für Call of Duty-Fans
  • zugegebenermaßen große Maps
  • nette Gameplay-Möglichkeiten (Reißleine, Brücke, MGs)
  • eine extra Zombie-Karte!

Kontra

  • Sehr teuer (15 € für fünf Karten)
  • Wenig Neuerungen im MP
  • keine sonstigen neuen Sachen (Skins, etc.)

Unsere Bewertung

Grafik
 
90 %
Sound
 
90 %
Steuerung
 
90 %
Gameplay
 
90 %
Multiplayer
 
90 %
Spielspaß
 
90 %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Mein Name ist Daniel und größtenteils bin ich im Netz mit meinem Gamertag TheLivingVirus tätig, sowie im Forum. Man sieht sich!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • call of duty black ops zombie modus erweiterung
  • <>cod black ops first strike test
  • black ops pc dlc first strike test
  • black ops first strike maps
  • first strike test
  • <>black ops first strike test
  • call of duty black ops first strike zombie map
  • black ops first strike

- ANZEIGE -


*