insidegames

Contrast – Playstation 4 Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 19. Dezember 2013 | 13:24 Uhr von Christian

contrast

Neben den Vollpreis-Titeln, wie Killzone: Shadow Fall oder Battlefield 4 gibt es für die Playstation 4-Spieler auch andere Titel, die anfangs leicht vergessen gehen können. Contrast ist eines dieser Spiele. Doch kann sich ein solcher Titel im Vergleich zu den anderen Triple-A-Titeln behaupten? Wir haben das Spiel für euch genauer unter die Lupe genommen.

Familienprobleme & Eine Tragikomödie in 3 Akten

Contrast erzählt die Geschichte des kleinen Mädchens Didi und ihrer zerrütteten Familie. Ihre Mutter hat sich von ihrem Vater getrennt, der eigentlich ein sehr liebevoller Vater ist. Leider hat er sich aber mit den falschen Leuten eingelassen und sich von ihnen Geld geliehen, das er nicht zurückzahlen kann. Dadurch ist er nun in Schwierigkeiten und versucht, mit den Einnahmen aus einer großen Show die Gläubiger auszubezahlen und seine Familie zu beschützen. Um ihrem Vater zu helfen müssen Didi und Dawn nun verschiedenste Rätsel lösen, damit die große Show ihres Vaters ein Erfolg wird. Contrast spielt in 3 Akten, wie eine Tragikomödie. Im ersten Akt entsteht das Problem und spitzt sich im zweiten Akt zu. Im dritten Akt dann, wird dann das Problem gelöst. Während die Story auf den ersten Blick sehr flach wirkt, ist sie, wenn man sich die Mühe macht, genauer hinzusehen, sehr durchdacht und bietet viele Kleinigkeiten, die man beim ersten Durchspielen gar nicht bemerkt. Zwar ist die Story sehr vorhersehbar, verliert damit aber nicht an Reiz.

contrast-screenshot-11

 

Eine zerrüttete aber wunderschöne Welt

Der Look des Spiels ist sehr außergewöhnlich und einzigartig. Der Stil des Spiels ist der Film Noir, mit Anleihen aus dem Varieté. Filme, oder auch Spiele, die den Film-Noir-Stil verwenden, haben gemeinsam, dass sich die Handlung fast immer um Kriminalität, Betrug und Affären dreht. Ebenfalls sehr typisch für dieses Genre ist die sogenannte Low-Key-Beleuchtung. Durch diese spezielle Beleuchtung werden starke Licht und Schatten-Effekte geschaffen, was ja eigentlich das Herzstück des Spiels ist. Alle Figuren außer Didi und ihre Freundin, die Akrobatin Dawn, sind im Spiel nur als Schatten zu sehen. Das ist anfangs sehr speziell, ihr werdet euch daran aber mit der Zeit gewöhnen. Die gezeichnete Welt passt sehr gut zu der Familiensituation von Didis Eltern. Überall tun sich Löcher in der Welt auf, die stellvertretend für die kaputte Beziehung zwischen Didis Eltern stehen und die es zu überwinden gilt, um im Spiel weiter zu kommen. Die Welt selber ist im Stile der 1920er-Jahre gehalten und zeigt eine kleine Stadt, mit stilgerechten Kinos, Jazzclubs, und Bars. Das Flair dieser Zeit wird sehr überzeugend vermittelt und saugt den Spieler während des Spielens buchstäblich ins Geschehen.

Besonders gut gelingt Contrast auch die Darstellung der Figuren. Obwohl nur deren Schatten zu sehen sind, kann man sich die Figuren und ihr Aussehen sehr gut vorstellen. Zu jedem guten Spiel gehören auch eine passende und gute Geräuschkulisse, sowie ein guter Soundtrack. Contrast kann auch hier Punkten. Im Jazzclub der Stadt hört hat man beispielsweise die Möglichkeit, Didi’s Mutter im Stile der 1920er-Jahre singen zu hören. Stilecht auf dem Piano – natürlich als Schatten. Neben den Klängen, die aus den Jazzclubs, Kinos etc. ertönen, sind vor allem am Anfang auch die Geräusche der Schatten-Menschen sehr überraschend. Betritt man beispielsweise eine Jazz-Bar, ertönt Geflüster von nicht sichtbaren Menschen. Die Sprachausgabe ist aber im ganzen Spiel nur auf Englisch verfügbar. Es besteht zwar die Möglichkeit, deutsche Untertitel einzuschalten, aber das gesprochene Englisch ist leicht verständlich und sollte euch keine großen Probleme bereiten. Auch trägt die Düsternis, die sich durch das ganze Spiel zieht und die nur dort verschwindet und Platz für Licht macht, wo Dawn sich befindet, zur Atmosphäre des Spiels bei. Als Letztes und ohne dem Spiel zu viel vorweg zu nehmen, dürfen wir verraten, dass das gesamte Spiel während eines einzigen Abends spielt, was ebenfalls sehr einzigartig ist.

contrast-screenshot-10

Die Schatten & Rätsel

Während ihr als Dawn spielt, müsst ihr  immer wieder ihre Fähigkeit, sich in ihre Schattenform zu verwandeln, nutzen, um die verschiedenen Aufgaben zu bewältigen. Was sich auf den ersten Blick interessant anhört, ist es auch auf den Zweiten. Denn oft müssen die vorhandenen Schatten verändert werden, um weiter zu kommen. Beispielsweise müsst ihr an einer Stelle Papp-Figuren bewegen, um deren an die Wand geworfenen Schatten so zu ändern, dass Dawn Diese als Plattformen nutzen kann, um eine erhöhte Position zu erreichen. Neben den Einlagen in 2- und 3D müsst ihr diese Formen teilweise auch im Sprung wechseln, wenn Dawn zum Beispiel über eine Schlucht direkt in einen Schatten springen muss, um nicht in den Abgrund zu stürzen. Es kann aber auch passieren, dass ihr euch aus dem Schatten an eine Stange schwingen müsst, da das Licht schwindet.

Um bestimmte Aufgaben zu lösen, braucht es oft sogenannte Lichtkugeln, die in jedem Abschnitt verstreut sind und gesammelt werden müssen. Um diese Kugeln zu bekommen müsst ihr zum Beispiel eine kurze Filmsequenz aktivieren, die dann an eine Wand  ein Gespräch zwischen Didis Vater und Mutter projiziert, auf deren Silhouetten dann Dawn auf einen Balkon gelangen kann, wo dann eine der seltenen Kugeln wartet. Solche Einlagen ziehen sich durch das ganze Spiel. Besonders daran ist, dass sich die Schatten oftmals bewegen und ihr den richtigen Moment erwischen müsst, um sie optimal zu Nutzen. Dawn kann auch Gegenstände in die Schatten mitnehmen und muss teilweise auch tun, um die Rätsel zu lösen. Die Kombination aus 2- und 3D-Rätseln macht das Spiel sehr abwechslungsreich und die Rätsel wiederholen sich fast nie.

Unser Fazit

92 %

Chapeau, Compulsion Games, Chapeau. Was uns der Entwickler mit Contrast direkt zum Release auf die PS4 zaubert, muss sich in keinster Weise vor der Launch-Konkurrenz verstecken. Das Spiel kann in vielen Punkten punkten. Speziell aber die nicht auf Cut-Scenes beschränkte Erzählweise, die tolle Grafik und der Soundtrack sind die Stellen, an denen Contrast zeigt, was es kann. Aber auch die tollen Rätsel sorgen dafür, dass der Spielspaß während des Spiels nicht auf der Strecke bleibt. Denn diese verlangen von euch, durch die zusätzliche Möglichkeit, die Schatten mit einzubeziehen, oft Einiges ab. Der Einzige Kritikpunkt, den wir anbringen müssen, ist die Steuerung. Diese ist teilweise etwas ungenau, vor allem, wenn wir von der normalen in die Schattengestalt wechseln mussten, funktionierte dies nicht immer auf Anhieb.

Pro

  • + tolle intensive Atmosphäre
  • + passender & gut umgesetzter Grafikstil
  • + Musik passt zum Thema der 1920er Jahre
  • + Interessante, kurzweilige & teilweise anspruchsvolle Rätsel
  • + Story & Umgebung sind miteinander verknüpft (zerrüttete Welt)
  • + Innovative Spielidee

Kontra

  • - Steuerung teilweise etwas ungenau

Unsere Bewertung

Grafik
 
96 %
Sound
 
95 %
Steuerung
 
87 %
Gameplay
 
90 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
92 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Leidenschaftlicher Zocker. Im Forum als GROMIT anzutreffen.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • content
  • ps4 review contrast insidegames
  • <> Welche Wertung hat Contrast im PS4 Review erhalten?
  • welche wertung hat contrast im ps4 review erhalten?
  • contrast ps4 test

- ANZEIGE -


*