Crazy Machines Elements im Test - insidegames

insidegames

Crazy Machines Elements im Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 8. September 2011 | 6:36 Uhr von Marcel

Letzte Änderung 29. Februar 2012

crazy-machines-elements_large_2

Der eine oder andere unter euch, wird das Spiel in irgendeiner Form schon einmal gespielt oder zumindest gesehen haben, da die Umsetzung von Crazy Machines Elements für Smartphones und PC seit längerem auf dem Markt erhältlich ist. Seit dem 24.08.2011 ist der Arcadetitel nun auch auf PSN und Xbox Live erhältlich. Fans von Kettenreaktionen und Tüftelei können die knapp 328 MB für etwa 10 € herunter laden.

Vielfalt ist besser als Einfalt

Mit über 100 Rätseln ist das Spiel ganz ordentlich bestückt und kann für viele Stunden Tüftelspaß sorgen. Das Crazy Machines Elements nicht nur immer eitel Sonnenschein verbreitet, liegt nicht zwangsläufig an den Namens gebenden Elementen wie Feuer, Wind und Regen, die physikalisch ordentlich dargestellt werden und auch das Spiel um einiges aufwerten. Es liegt vielmehr an der oft sehr hakeligen Steuerung. Hier ist es wohl dem Titel geschuldet, nur die Umsetzung eines PC- Spiels zu sein. Die Spielhintergründe werden keinen Designpreis abräumen, erfüllen jedoch ihren Zweck. Bei der Musik hingegen, fühlt man sich doch des Öfteren in einen Aufzug oder die Warteschleife einer Hotline versetzt, da die musikalische Untermalung des Spiels stark an sinnbefreite Dudelei erinnert.

Viel Wege führen nach Rom

Doch das Alles ist schon Meckern auf hohem Niveau. Jedes verwendete Bauteil wird erklärt und mit Versuch und Irrtum lässt sich das Ganze auch beliebig oft wiederholen. Die Levels sind abwechslungsreich gestaltet und fordern euer Hirn gehörig heraus, die gewünschte Kettenreaktion zu erzielen. Es gibt immer mehrere Lösungswege um zum Beispiel einen Basketball in einen Korb zu werfen oder ein Feuerwerk auszulösen. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei oft heftigen Schwankungen unterlegen und stellt auch eure Geduld auf eine harte Probe.

Der golden Mittelweg

In jedem Level habt ihr die Möglichkeit als Bonus, goldene Muttern einzusammeln. Die Schwierigkeit ist hierbei, dass manch ein Rätsel die Synapsen ganz schön zum Glühen bringen wird bevor ihr einen Weg finden werdet, alle Muttern abzugrasen.

Der Editor

Das Spiel kann auch mit einem Editor aufwarten, der euch sobald ihr die ersten 5 Rätsel gelöst habt, zur Verfügung steht. Anfänglich bringt das Basteln eigener Rätsel viel Spaß, jedoch fehlt die Möglichkeit, seine Kreationen hoch zu laden und somit anderen Spielern zu zeigen. Des Weiteren bereitet auch hier die etwas ungenaue Steuerung den einen oder anderen Frustmoment.

Unser Fazit

%

Wer gern tüftelt und bei kleinen Rätseln wunderbar entspannen kann, wird mit Crazy Machines Elements nicht viel falsch machen können. Der Umfang ist ansehnlich und wird durch eventuell noch kommende DLC’s erweitert. Bis auf kleinere Mängel wie Soundkulisse, etwas ungenaue Steuerung und teils haarsträubende Schwierigkeit, kann man das Spiel ruhigen Gewissens empfehlen.

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
%
Sound
 
%
Steuerung
 
%
Gameplay
 
%
Multiplayer
 
%
Spielspaß
 
%

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gründer von insidegames und PSN-Senioren als auch der Inhaber von Xbox-Senioren. Ein leidenschaftlicher Gamerscore- und Trophäen Sammler der vor (kaum) einem Spiel zurückschreckt. Nebenbei ein begeisterter Sport-Junkie und Serien-Liebhaber. Im Forum ist er als Frosch oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • crazy machines elements xbox test
  • crazy machines elements erfolge leitfaden
  • tüftelspaß crazy machines download ohne developer
  • <>crazy machines elements
  • crazy machines elements trophäe
  • crazy machines
  • crazy machines testbericht
  • crazy machines elements erfolge

- ANZEIGE -


*