insidegames

Dark Souls Remastered – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 2. Juli 2018 | 15:56 Uhr von Ewelyn

Dark-Souls-Remastered-Screenshot-07

Viele Spiele in der heutigen Zeit haben sich von der Dark Souls-Reihe inspirieren lassen. Große Spiele wie Nioh oder Lords of the Fallen als auch Indie-Titel wie Salt and Sactuary und Eitr. Jedes Spiel ist auf seine Art einzigartig, doch existiert eine deutliche Gemeinsamkeit: Das Souls-Like Kampfprinzip! Wir haben uns in diesem Test den Erschaffer des „Souls-Like“ Genres angenommen: Dark Souls Remastered. Erst kürzlich wurde die überarbeitete Version des Spiels auf den Markt gebracht, aber lohnt es sich erneut zuzugreifen? Das wollten wir herausfinden und unsere Meinung findet ihr hier!

dark-souls-remastered-screenshot-11

Diejenigen, die sich daran erinnern können, wissen, dass Dark Souls früher an vielen Kinderkrankheiten wie matschige Texturen, instabilen FPS und einer geringen Auflösung litt. Speziell das Gebiet Schandstadt hat es den Spielern nie leicht gemacht, denn da waren die FPS-Einbrüche teilweise so massiv, sodass das Gebiet nicht mehr als 15 FPS schaffte. Das und noch vieles mehr soll sich verändert haben! Bevor wir aber näher auf die vermeintlichen Verbesserungen eingehen, möchten wir euch unseren Test zum Original ans Herz legen! Inhaltlich gibt es in diesem Remaster absolut keine Veränderung. Mit dem Kauf von Dark Souls: Remastered habt ihr allerdings schon direkten Zugriff auf den DLC ,,Artorias of the Abyss”, in welchem sich alles rund um Ritter Artorias und Manus dreht.

Wie bereits erwähnt, existieren inhaltlich keinerlei Veränderungen. Die Gegner sind noch so platziert wie im Original, keine zusätzlichen Gebiete oder Bosse, die es zu meistern gibt. Das es sich hierbei um ein Remaster und kein Remake handelt, sollte daher klar sein. Viel wichtiger sind hierbei die technischen Veränderungen. Neben den stabilen 60FPS, einer höheren Auflösung und der verbesserten Performance, wurde das Spiel mit neuen Lichteffekten und einem allgemeinen Grafik-Update ausgestattet. Zusätzlich kommen noch diverse Kleinigkeiten dazu, wie das Passwort-Matchmaking – das sich durch Dark Souls 3 erfolgreich etabliert hat (zum Glück) – ein weiteres Leuchtfeuer neben dem Schmied Vamos, der Wechsel der Eide am Leuchtfeuer oder die Option die Tasten manuell neu zu belegen. So stand es auf dem Papier, aber die Realität sieht etwas anders aus…

dark-souls-remastered-screenshot-09

…Bei den Kleinigkeiten gibt es absolut nichts auszusetzen. Alles wurde, wie vorher angekündigt, erfolgreich ins Spiel implementiert und funktioniert tadellos. Jedoch hatten wir uns wesentlich mehr von dem Grafik-Update erhofft, denn mehr hätte definitiv drinnen sein können. Die Texturen sind selbst im Remaster äußerst matschig und es ist nur eine leichte Verbesserung zu erkennen. Zudem hatten wir bei unserer getesteten PC-Version manches mal mit Frame-Einbrüchen zu kämpfen – die allerdings nur für vereinzelte Sekunden anhielten. Doch ein großes Manko ist dieser, dass bekannte Fehler vom Original mit in das Remaster übernommen wurden – hätte nicht sein müssen. Der Multplayer-Modus von Dark Souls: Remastered erlebt hier endlich seine Blütezeit! Im Original ist vielen der Multiplayer-Aspekt genommen worden, wie zum Beispiel durch instabile Servern oder einfach der Tatsache, dass die Player-Base zum Zeitpunkt nicht mehr vorhanden war. Beim Dark Souls Remastered tummeln sich noch massig Leute und durch das Passwort-Matchmaking und stabile Server existieren keinerlei Probleme. Entweder ihr spielt gemeinsam oder ihr dringt in die Welt eines anderen ein und beweist euer Können! Leider geht der Spaß dabei etwas verloren, wenn klar ist, dass ein Veteran auf der anderen Seite spielt und einen mühelos vernichten kann, da er das Spiel auswendig kennt. Als Neuling ist man diesem gnadenlos ausgesetzt, aber solche Situationen laden zum Groß werden ein und darum geht es doch in Dark Souls Remastered: Groß und Stark werden!

dark-souls-remastered-screenshot-01

Bild 1 von 11

 

Getestete Version: PC/Steam

Unser Fazit

89 %

Lohnt sich das Dark Souls: Remastered wenn ihr das Original samt DLC bereits gespielt habt? Eher weniger! Da es inhaltlich keine Veränderungen gibt, ist der Anreiz jetzt nicht so enorm groß. Speziell PC-Besitzer, die das Spiel bereits gespielt und das Original auch mit Mods aufgewertet haben, werden kaum Freude am Remaster finden. Doch für Konsolen-Besitzer als auch diejenigen, die sich am Multiplayer-Aspekt erfreuen, ist Dark Souls Remastered Gold wert! Das Spiel läuft beinahe immer auf stabilen 60FPS und generell deutlich flüssiger. Doch die Texturen und das allgemeine Grafik-Update hätte viel mehr Liebe vertragen können, denn die matschigen Texturen sind trotzdem noch vorhanden. Wir hätten uns über ein noch mehr aufgewerteten Grafik gefreut, denn das verdient Dark Souls auch!

Pro

  • + Verbesserungen der kleinen Features erleichtern euch das Leben in der Undankbaren Welt
  • + Gameplay-technisch steht es dem Original in nichts nach
  • + Unterschiedliche Level-Designs in der düsteren Welt
  • + Sehr interessante Geschichte, die erst gefunden werden muss
  • + Weitestgehend stabile 60FPS, sogar in Schandtstadt
  • + Bedrückende Atmosphäre wieder bravourös vermittelt
  • + Multiplayer erlebt durch großer Player-Base eine Blütezeit

Kontra

  • - Keine inhaltlichen Neuerungen
  • - Texturen sind unverändert und matschig
  • - Grafisches Update kaum zu erkennen
  • - Neulinge könnten es schwer haben hier einzusteigen

Unsere Bewertung

Grafik
 
87 %
Sound
 
93 %
Steuerung
 
89 %
Gameplay
 
93 %
Multiplayer
 
93 %
Spielspaß
 
86 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Newsjunkie des iG-Teams. Verehrerin des JRPG-Genres und leidenschaftliche Shooter-Spielerin.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*