insidegames

Guardians of the Galaxy: The Telltale Series – Episode 4 „Who needs you“ Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 14. November 2017 | 16:15 Uhr von Marc Wunder

Guardians-of-the-Galaxy-Telltale-Episode- 4

Weiter geht es mit der vierten Episode von Guardians of the Galaxy: The Telltale Series dem Episodenspiel. Ob die Episode “Who needs you” das Ruder rumreissen kann, verraten wir in unserem Testbericht.

Einer für alle, alle für einen?

Nachdem in der letzten Episode über das Schicksal der Schmiede der Ewigkeit entschieden wurde, sind die Guardians so zerstritten, wie nie zuvor. Zudem sind unsere Helden in einem dunklen Höhlensystem gefangen, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Und wäre dies noch nicht genug, so sind StarLord & Friends dort auch nicht alleine. Als Spieler steht man nun vor einer schwierigen Aufgabe: die Guardians wieder vereinen und einen Ausweg aus diesem Labyrinth finden – oder in der Dunkelheit bei lebendigen Leibe gefressen zu werden.

Waren die ersten drei Episoden eher storygetrieben und erzählten die Geschichte der Kreeherrscherin Hala, die mit Hilfe der Schmiede der Ewigkeit ihre Armee der Krees wiederbeleben will, so fokussiert sich Episode 4 einzig allein auf das Spannungsgefüge zwischen den Guardians. Es haben sich tiefe Schützengräben aus Missgunst, Eitelkeiten und Misstrauen gebildet. Denn auch bei unseren Helden, hatte jeder ganz eigene Ansichten, was am besten mit der Schmiede geschehen sollte. Egal was man vorher als Spieler anstellt, der Bruch zwischen den Charakteren war unvermeidlich. Ganz anders das Fortbestehen der Gemeinschaft. Sollen die Protagonisten auch nur die kleinste Chance haben, das tödliche Höhlenlabyrinth zu überleben, so muss man die richtigen Entscheidungen treffen. Doch so oder so – schlussendlich wird es das ein oder andere Opfer fordern.

Guardians-of-the-Galaxy-Telltale-Episode- 4

Du hast die Wahl

Jede Episode legte bisher den Fokus auf die Hintergrundgeschichte eines bestimmten Charakters. Diesmal ist Drax der Zerstörer an der Reihe. In Form von Rückblenden erhält man interessante Einblick in seine Vergangenheit. Vor allem die Liebe zu seiner Tochter steht im Vordergrund, diese möchte wie er ein großer Krieger werden. Dadurch wird dem Spieler wesentlich deutlicher gezeigt, wie zerrissen Drax schlussendlich im Inneren ist. Und in Folge dessen hat man zum Ende der Episode hin als Peter Quill eine folgenschwere Entscheidung zu treffen.

„Entscheidung“ ist auch ein gutes Stichwort. Anders als in vorherigen Spielen von Telltale, haben die im Laufe der Geschichte getroffenen Entscheidungen gehörige Auswirkungen, wie das Spiel in die finale fünfte Episode starten wird. Es ist durchaus möglich, dass Peter Quill alleine dasteht. Charakter können ihm den Rücken kehren oder sogar sterben. Dies alles wird einem nach Episode 4 zudem in einer Statistik präsentiert. Welche Auswirkung die verschiedenen Konstellationen aber schlussendlich auf das Finale haben, wird man sehen.

 

Getestete Version: Xbox One

Unser Fazit

71 %

„Who needs you“ erzählt die Geschichte der Guardians weiter, ohne dass die Story allzu weit voran kommt. Die Konzentration liegt mehr auf dem brüchigen sozialen Gefüge der Heldengruppe. Dies sorgt aber dafür, dass diese Episode eher träge daher kommt und sich auf Dialoge konzentriert. Actionfans bekommen sehr wenig geboten. Man könnte es daher unter „Ruhe vor dem Sturm“ (Episode 5) verbuchen. Somit leider die bisher schlechteste Episode.

Pro

  • + gute Dialoge
  • + Tolle Charaktere
  • + Cooler Soundtrack

Kontra

  • - Grafikengine mit Altersschwäche
  • - Nur englische Vertonung
  • - kaum „richtiges“ Gameplay
  • - Handlung kommt nicht voran

Unsere Bewertung

Grafik
 
65 %
Sound
 
88 %
Steuerung
 
82 %
Gameplay
 
65 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
62 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Hier im Forum als RONIN unterwegs. Seit über zwei Jahrzehnten leidenschaftlicher Gamer. Als Multiplattformer auf jedem System zuhause.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*