James Bond Blood Stone im Test - insidegames

insidegames

James Bond Blood Stone im Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 11. Dezember 2010 | 15:16 Uhr von Tim Jung

Letzte Änderung 29. März 2011

profiljamesbondbloodstoneg

James Bond kehrt zurück, allerdings nicht auf der Kinoleinwand, sondern in einem packenden und actionreichem Spiel. Euch erwarten rasante Verfolgungsjagden, viele Schusswechsel und spannende, harte Nahkämpfe. Typisch Bond?

James Bond alias 007 kehrt wieder in die Spielewelt zurück. Die Story handelt um den Schmuggel von Biowaffen. 007 soll logischerweise dieser Sache auf den Grund gehen und erlebt auch dieses Mal wieder ein spannendes Abenteuer, ähnlich wie bei Bonds vorherigem Kracher, “Ein Quantum Trost”. Der Unterschied ist, dass ihr euch nicht mehr in der Ego-Perspektive befindet. Dies ist auch besser so, denn so kommt das Bond Feeling besser rüber.

Achtung! In Deckung

Von der einen Deckung zur nächsten Deckung hechten ist etwas vom wichtigsten im Spiel. Denn sobald Ihr ohne Schutz dasteht, ist Bond Geschichte. Das anspruchsvollste Schwierigkeitsgrad, 007, ist zu Beginn noch nicht spielbar. Jedoch werdet ihr auch auf einem Niveau darunter ziemlich gefordert. Die vielen Schusswechsel im Spiel laufen leider meistens gleich ab. Deckung, schiessen, Deckung, schiessen. Alternativ zum “genauen” Schiessen könnt ihr auch aus der sicheren Deckung heraus Schüsse wild um euch feuern.  Bond bleibt dabei sicher und kann nur selten getroffen werden. Und wenn euch einmal die Munition ausgeht, gibt es immer noch die beliebte Nahkampf Methode. Augen zu und durch! Sobald ihr einem Feind nahe genug seid, reicht ein Knopfdruck und Bond erledigt den Gegner so, wie wir ihn kennen. Leider wirkt der Nahkampf in einigen Situationen etwas zu mächtig, da der Feind sich nicht wehren kann. Ihr wollt Schusswechsel vermeiden? Dann müsst ihr euch an die Feinde heranschleichen und könnt sie mit dem Nahkampf aus dem Hinterhalt erledigen. Auch aus der sicheren Deckung ist dies möglich, vor allem dann, wenn ein Feind Bond sucht und an eurer Deckung vorbeiläuft. Für jeden erledigten Gegner im Nahkampf gibt es einen sogenannten “Fokus”. Insgesamt sind davon drei möglich. Nun braucht ihr nur den geforderten Knopf zu drücken, der Gegner wird automatisch erfasst und innerhalb von einer Sekunde wird der anvisierte Feind erledigt, dies ist vor allem dann nützlich, wenn sehr viele Feinde euch auflauern.

Abwechslung!

Abwechslung zu den Schiessereien werdet ihr in den rasanten und gut inszenierten Verfolgungsjagden finden. Ihr befindet euch am Steuer eines teuren Sportwagens, einem Boot oder einem Abschleppwagen. Die Fahrten sind durchaus interessant gestaltet, doch das Streckendesign ist immer gleich aufgebaut. Zum Beispiel müsst ihr einem Bus, jener ins Schleudern kommt, ausweichen. Ihr schafft es nicht und müsst beim letzten Speicherpunkt wieder starten. Der Bus wird genau an derselben Stelle ins Schleudern geraten. Die Strecken könnt ihr also so gut wie auswendig lernen. Aber die schnellen Autofahrten machen durchaus spass und wer wollte nicht schon einmal mit einem wunderschönen Aston Martin jemandem nachjagen? Mit den Verfolgungsjagden erlebt ihr eine spannende Abwechslung, auf jene sehr viel Wert gelegt wurde. Die Fahrphysik ist überraschend gut.

Grafik, Sound und Umfang

Der Sound ist fantastisch, wie immer in Bond Ablegern. Die britische Sängerin Joss Stone singt den Titelsong und vertonte auch eine Spielfigur. Der Sound passt zu jeder Stelle im Spiel, ob bei einer Autofahrt, einem Schusswechsel oder einer Typischen Bond Szene. Bond und M. sind von den deutschen Synchronsprechern vertont worden, sowie in den Filmen. Die deutsche Synchronisation ist gut gelungen, manchmal allerdings nicht lippensynchron. Grafisch befindet sich das Spiel auf einer Achterbahn. Einige Levels wirken etwas trist. Bei anderen ist die Grafik wunderschön und ein echter Augenschmaus. Da frag ich mich, warum nicht immer so? Die Story von James Bond Blood Stone ist leider zu kurz. Das Spiel ist in 4 bis Maximum 7 Stunden, es kommt auf die Schwierigkeit drauf an, durchgespielt.

Neben dem packenden Singleplayer erwartet euch auch der Multiplayer. 16 Spieler können sich im Team Deathmatch, Last Man Standing Variante sowie einem Auftrags-basierten Spiel austoben. Wenn ihr erfolgreich seid, steigt ihr Ränge auf, schaltet Waffen frei und auch Spielfiguren. Dennoch ist der Multiplayer nicht immer ruckelfrei und das Ganze bietet leider nicht eine allzu lange Spielmotivation.

Unser Fazit
Mit James Bond Blood Stone landet ihr in einem echten Actionknüller, welcher mit coolen Verfolgungsjagden auch noch verfeinert wird. Die Nahkämpfe machen “Spass” und sind gut inszeniert. Wenig Abwechslung ist leider bei den Schusswechseln vorhanden und das Spiel ist zu kurz geraten, allerdings mit einer soliden Story. Der Multiplayer wir euch ab und an beschäftigen, doch nicht mehr.

Für mich ist James Bond Blood Stone ein cooler Bond Ableger, mit jenem ich sehr viel Spass hatte, denn ich war schon immer ein Bond Fan und ich freue mich auf das nächste Abenteuer an 007′s Seite.

Unser Fazit

%

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
%
Sound
 
%
Steuerung
 
%
Gameplay
 
%
Multiplayer
 
%
Spielspaß
 
%

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

  • Prinzessin sagt:

    Ein tolles Review. Da kriegt man doch direkt Lust, das Spiel zu kaufen und zocken. Weiter so!

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • james bond bloodstone schwierigkeit

  • james bond 007 blood stone ausrüstung freischalten

  • wie kann man bei der xbox 360 blood stone team deatmatch ohne xbox live spielen

  • blood stone insidegames trophäen

  • james bond blood stone ds trophyguide

  • bloodstone als ausrüstung

  • wii james bond ein quantum trost test

  • james bond bloodstone schwierigkeitsgrade


- ANZEIGE -


*