Kinect Sports: Season Two - Test - insidegames
- ANZEIGE -

insidegames

Kinect Sports: Season Two – Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 31. Oktober 2011 | 18:53 Uhr von Kevin

Letzte Änderung 2. Januar 2012

KS2-Test-Artikel

Vor fast genau einem Jahr hat Kinect Sports bewegungsgesteuerten Sport auf die Xbox 360 gebracht. Jetzt rufen wir alle wieder „Sport frei“, denn jetzt ist Kinect Sports 2 mit 6 neuen Sportarten erschienen. Mit dabei sind z. B Golf und Tennis. Ass oder Aus? Das erfahrt ihr in unserem Review kinect-sports-season-two-1

Spiel, Satz und Sieg!

Die neuen Sportarten in Kinect Sports 2 Versprechen sportliche Aktivität für jeden Geschmack, welche noch dazu richtig gut umgesetzt wurden. Die Spielzeit ist natürlich kürzer als in der Realität, aber das geht voll in Ordnung, wer möchte schon als „Party Sportler“ z.B. 7 Tennissätze spielen.  Die wohl am wenigsten anstrengendste Sportart ist Dart. Beim Dart spielt man in normaler Wettbewerbslänge 501 Double-Out.  Beim Dart kommt es auf eine ruhige und zielsichere Wurfhand an.  Man hat eine Hilfefunktion, die man wahlweise auch ausschalten kann, hier werden einem die günstigsten Felder für einen Sieg angezeigt. Golf lässt euch auf einem „echten“ Golfplatz zum Par schlagen. Golf-Könner werden übrigens mit der Schlägerwahl des virtuellen Caddies nicht immer ganz glücklich sein, aber man kann sich ja zum Glück seinen Schläger selbst wählen. Tennis hingegen kommt da viel schweißtreibender daher. Ihr müsst nur schlagen und beim Aufschlag den Ball hochwerfen. Vor- und Rückhandschläge sind Pflicht, die Richtung lässt sich recht passabel festlegen.   Auch die Umsetzung des Skifahrens ist akzeptabel. Man stößt sich mit seinen Skistöcken ab um so einen perfekten Start zu erreichen. Dann muss man sich zur Seite lehnen um die Tore zu treffen. Für mehr Speed muss man in die Hocke gehen und sich aufrichten um zu bremsen. Wenn man das alles gut drin hat, läuft es ziemlich reibungslos. Und zu guter Letzt widmen wir uns noch den zwei amerikanischen Sportarten. Zum Einen wäre das Football, welches eigentlich recht viel Spaß macht, aber ganz schön anstrengend ist. Am besten ist es dies mit einem Freund zu spielen, so dass man sich mit Laufen und Werfen abwechseln kann.  Man hat vier Versuche, um einen Touchdown oder Fieldgoal zu landen. Man wählt einen Spielzug und muss als Quarterback dafür sorgen, dass der Pass ankommt. Geworfen wird nach links, die Mitte oder rechts, sobald die Spieler gut anspielbar sind erscheint ein Grünes Zeichen über ihrem Kopf, dann kann man einen Pass anbringen. kinect-sports-season-two-3 Ist der Ball gefangen, rennt ihr auf der Stelle und weicht durch Seitwärtsschritte dem Gegner aus. Dass  man bei Football  nur den Offensivpart aktiv übernehmen kann mindert den Spiel Spaß aber erheblich.  Wie gerne würde man doch selbst die gegnerische Mannschaft mit einem gekonnten Tackle  von einem Durchkommen abhalten. Und dann hätten wir da noch Baseball, was auch gut umgesetzt wurde und viel Spaß macht. Man muss den Ball werfen, ihn versuchen so weit wie möglich wegzuschlagen und rennen. Es ist recht witzig und macht gerade mit einem Freund Spaß.

Und was gibt’s Neues?

Neben den sechs neuen Sportarten gibt es noch das ein oder andere neue. So ist zum einen ein Kalorienzähler integriert, damit man auch ein bisschen Ansporn hat und sieht was man beim Sport an Kalorien verbrennt.  Was sehr interessant schien ist, dass man die Spiele und Spielmodi auch per Sprachsteuerung wählen und steuern kann. Da dieses Feature aber leider zurzeit noch nicht in Deutschland verfügbar ist wird man dazu gezwungen entweder sein Konsole auf Englisch umzustellen oder einfach die Gestik-Steuerung zu benutzen. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen wenigstens die Englische Sprachsteuerung zu testen. Insgesamt funktioniert die Steuerung ziemlich gut, allerdings muss beachtet werden, dass im Hintergrund nicht zu viel Lärm sein darf, denn sonst versteht Kinect euch nicht. Auch weigert sich Kinect manchmal komplett und reagiert gar nicht auf eure Befehle. Eine weitere Neuerung ist der Herausforderungs-Modus. Hier könnt ihr Aufgaben an andere Spieler verschicken. Werft ihr beim Dart zum Beispiel in einem Wurf 160 Punkte könnt ihr Freunde dazu herausfordern mit euch gleich zu ziehen oder euch zu überbieten. Ihr könnt natürlich auch Herausforderungen erhalten die es dann zu bestreiten gibt. Es gibt dann auch eine kleine Übersicht in der ihr seht wer bisher die meisten Herausforderungen gewonnen hat.

Sound und Grafik

Schon wenn man das Spiel zum ersten Mal startet fällt einem direkt die Umgestaltung des Menüs auf. Im Grunde genommen hat sich die Mechanik nicht geändert aber sie wurde visuell sehr beschnitten. Konnte man im letzten Jahr noch mit Gesten die Fans begeistern und andere Dinge machen, so kann man jetzt lediglich noch die verschiedenen Optionen per Gestik oder Sprache auswählen. Grafisch hat sich das Spiel zu seinem Vorgänger hin nicht verschlechtert, aber auch nicht verbessert. Es ist die Kinect typische Casual-Grafik in die die Avatare eingebunden werden. Das ist aber gar nicht schlimm denn die Grafik passt zum Spiel und ist stimmig. Einzig die enorme Treppchenbildung ist verbesserungswürdig. Zum Glück fällt diese in den schnelleren kinect-sports-season-two-6 Sportarten wie Ski und Football nicht auf. Kommen wir zum Sound. Die inGame-Geräusche der einzelnen Sportarten sind alle ziemlich realistisch. Vom metallenen Geräusch zweier zusammengeprallter Dart-Pfeile über das Rauschen des Schnees über den man mit seinen  Skiern brettert bis hin zum hölzernen Aufprall des Balls auf den Baseball-Schläger ist alles dabei. Wie schon im letzten Jahr ist diesmal wieder eine riesige Anzahl von Lizenz-Titeln am Start, wie z.B.: Lady Gaga’s „Born this Way“ oder „Barbara Streisand“ von Duck Sauce. An der Erkennung über Kinect kann man fast nichts bemängeln. Man wird gut erkannt, mit kleinen Abweichungen was aber auch oft an fehlender Beleuchtung liegen kann. Alles in allem funktioniert die Kinect-Steuerung gewohnt gut, wie schon im Vorgänger.

Unser Fazit

84 %

Kinect Sports 2 punktet zum großen Teil mit gut durchdachten Umsetzungen der vertretenen Sportarten und spaßigen Minispielen. Dazu kommt eine gut Fun-Sportstimmung, der aber wirklich typische Klänge als letzter Kick fehlen. Neben drei aktiven Sportarten sind diesmal auch drei ruhigere mit von der Partie, die ohne Probleme über einen ganzen Abend hindurch gespielt werden können. Besonders Golf und Darts dürften hier die zukünftigen Partyhits sein. Die neuen Online-Herausforderungen sorgen für zusätzliche Motivation und Langzeit-Spielspaß, da sie zeitversetzt ablaufen und man sich somit nicht für ein Onlinespiel verabreden muss. Insgesamt ein Spiel, das etwas anders ist als sein Vorgänger, sich aber auf ähnlichem Niveau bewegt. Als Fun Sportspiel für zwischendurch also sehr zu empfehlen. Letztendlich muss man aber gestehen dass es gereicht hätte das Ganze als Add-on für den ersten Teil zu releasen.

Pro

  • Avatare in Aktion
  • Sprachsteuerung...
  • Gute Bewegungssteuerung...
  • Geiler Soundtrack
  • Einsteigerfreundlich
  • Ausführliche Tutorials
  • Super Kommentator
  • Gute Sportauswahl
  • Geniales Partyspiel
  • Co-Op

Kontra

  • Keine Besserung bei der Grafik
  • ...mit Höhen und Tiefen
  • ...die gern mal zickt
  • Starke Treppchenbildung
  • Kaum Motivation für Einzelspieler
  • "Nur" 6 neue Sportarten

Unsere Bewertung

Grafik
 
72 %
Sound
 
90 %
Steuerung
 
81 %
Gameplay
 
74 %
Multiplayer
 
81 %
Spielspaß
 
ja %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • kinect golf test
  • kinect reagiert auf sprache manchmal nicht
  • kinect reagiert beim golf nicht richtig
  • <>kinect sports 2 test
  • wie gut funktioniert kinect
  • test kinect golf
  • wie gut kinect sports 2 golf
  • kinect sports 2 alle erfolge ohne addon?

- ANZEIGE -


*