insidegames

Kirby Star Allies – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 26. März 2018 | 17:22 Uhr von Alexander Winkel

Kirby-Star-Allies-screenshot-16

Seit Jahrzehnten hüpft das rosafarbige Luftkissen namens Kirby durch die Traumlande und begeistert seine Fans mit kunterbunten Abenteuern. Bis heute scheint das ureigene Konzept des 2D Jump & Run dank der wechselnden Fähigkeiten des Helden unverwüstlich. Mit Kirby Star Allies kann man ebensowenig falsch machen, denn Nintendos Haus und Hof Entwickler HAL Laboratory hat alles bestens im Griff. Unkompliziert, unterhaltend und kurzweilig kommt das erste Switch-Abenteuer daher.

Kirby Star Allies ist unglaublich unterhaltsam geworden. Dabei scheint der Titel auf dem ersten Blick ein ganz klassisches Abenteuer wie jedes andere zu sein. Sieht man von den zusätzlichen Minispielen mal ab, die vor allem darauf abziehen, die Bewegungssteuerung der Joy-Cons auszunutzen, hüpft und fliegt ihr mit dem Vielfraß wie eh und je durch kunterbunte, mittlerweile dank der Hardware-Power äußerst aufwendig gestaltete, sich seitlich bewegende Welten. Schergen werden wie gewohnt kurzerhand eingesaugt und verschluckt, um deren Fähigkeiten einzuheimsen. So verwandelt sich der niedliche Knäuel schnell in einen Schwertritter, Feuerspucker, Kampfninja oder Bombenwerfer und kann so seinen Feinden ein Schnippchen schlagen. Putzig wiederum, wenn der Regenschirm aufgespannt wird oder die Gegner kurzerhand in Spinnennetze gewickelt werden. Weit über zwanzig Verwandlungen sind möglich, die allerliebst inszeniert wurden und wundervolle Animationen mit sich bringen.

kirby-star-allies-screenshot-04

Die Story um ein bösartiges, dunkles Herz ist einfach gehalten und führt uns quer durch die Galaxie, um den Schergen das Handwerk zu legen. Während die dunkle Macht aus den Bewohnern des Traumland meist angriffslustige Wesen machte, sorgte diese bei Kirby für eine neue positive Macht. Herzallerliebst kann er sich mit nur wenigen Blicke schnell Freunde machen,  or allem unter den Feinden. Bis zu drei Kreaturen traben alsdann hinter ihrem rosafarbigen Anführer her und agieren dank intelligenter KI auch hilfreich und zuvorkommend. Es reicht oft, sich Feinden zu nähern und die Bande kümmert sich bereits um die Scharlatane. Witzig, wenn auch vollkommen chaotisch wird es jedoch dann, wenn bis zu drei weitere Mitspieler im heimischen Wohnzimmer die Rolle der Mitstreiter übernehmen. Dank der zahlreichen explosiven Effekten und knallig bunten Farben verliert man gerne mal den Überblick auf dem Bildschirm. Unterhaltsam ist das liebevolle Chaos dennoch, dank der putzigen Lauten, wundervollen Grafiken und herrlich träumerischen Welten.

Die namensgebenden Star Allies, also die Freunde und Mitstreiter liefern auch den nötigen Zündstoff für ein abwechslungsreiches Abenteuer. Ihr könnt in eurer Truppe unterschiedliche Elemente vereinen und diese entsprechend auch kombinieren. Fügt dem Bumerang Feuer hinzu, um in der Ferne Laub und Gras zu entflammen oder Eis, um Wasserfälle einzufrieren. Die Fähigkeiten der unterschiedlichen Akteure lassen sich wild kombinieren und ermöglichen dadurch eine Vielzahl an Angriffsmustern und Aktionen. Die Welten sind mit zahlreiche Rätseln und Denkaufgaben gespickt, die zwar selten den Weg zum Ausgang versperren, die jedoch gelöst dann zahlreiche Geheimnisse und Sammelobjekte offenbaren. So müsst ihr zum Beispiel entfernt eine Zündschnur zum Dynamit entfachen oder etwas Strom auf alte elektrische Leitungen geben. Zahlreiche geheime Wege öffnen sich nur, wenn entsprechende Elemente eingesetzt werden und so ist dem Einfallsreichtum kaum Grenzen gesetzt. Die vielen Nebenschauplätze und Puzzlestücke, die als Belohnung ergattert werden können, locken des Entdeckers Lust.

kirby-star-allies-screenshot-06

Darüber hinaus vereinen die vier Kämpfer an fixen Punkten im Spiel ihre Kräfte, um schlagkräftig den Bösewichten ein Schnippchen zu schlagen. An den Händen halten verwandeln sie sich in ein tosendes und zerstörerisch riesiges Rad, einer wutschäumenden Dampflock oder einer Art Raumschiff, welches mittels der gegebenen Elemente entsprechende Feuerkraft zeigt. Selbst eine Brücke können die Chaoten schaffen und somit manchem Bewohner über einen gähnenden Abgrund verhelfen. Diese seltenen Punkte liefern unglaublich viel Abwechslung, durchbrechen sie doch das typische Hüpfspiel und bereichern das Abenteuer mit neuen Spielelementen angelehnt an für Kirby ungewohnten Genres wie Shootˋem Ups.

Die Vielfalt, sowohl im Gameplay, als auch der Optik und spielerischen Möglichkeiten macht den Titel letztendlich aus, wobei auch die Liebe zum Detail und die wundervollen Grafikeffekten ihren Teil dazu beitragen. Kirby Star Allies ist das wohl schönste Abenteuer der Traumlande, welches bis dato über die Bildschirme geflimmert ist und verzückt mit seinen abwechslungsreichen Welten von grünen Wiesen (mit bekannten Boss-Bäumen) über typische Eis- und Lavagebiete bis hin zu technischen Experimenten. Wirklich knackig – auch ein typisches Merkmal der rosafarbenen Kugel – wird der Ausflug in das Traumland sicherlich nicht. Wir haben das Abenteuer mit schier unendlich vielen Extraleben nach etwa acht Stunden abschließen können. Jedoch sorgen die zahlreichen Extras und Geheimnisse für ausreichend Motivation, die Abschnitte öfters abzusuchen und das eine oder andere Rätsel auch nach Abschluss noch zu meistern. Darüber hinaus locken zusätzliche, im Verlauf des Abenteuers oder nach Abschluss der Story freigeschaltet Modi, welche neue Herausforderungen bieten.

kirby-star-allies-screenshot-22

 

Getestete Version: Nintendo Switch

Unser Fazit

82 %

Kirby Star Allies ist ein kunterbuntes Spektakel, welches durch die Kombination mehrerer Fähigkeiten in Höchstform kommt. Knallige Effekte, eine wundervolle, liebevoll inszenierte Welt und zahlreiche kleine Geheimnisse und Rätsel locken jeden Kirby-Fan und jeden, der gerne mal ein gutes Hüpfabenteuer bestehen möchte. Knifflig ist der Marsch durch die Traumlande keinesfalls, daher auch für jüngere Spieler ein freudiges Ereignis und zudem sorgt der wenn auch chaotische Mehrspielermodus für richtig gute Laune vor dem Bildschirm. Auch wenn die rosafarbige Knutschkugel keine neuen Maßstäbe setzt und sicherlich nicht der Überflieger schlechthin ist, gehört dieses Abenteuer zu den Besten der rosafarbigen Knutschkugel.

Pro

  • + Kunterbuntes und liebevolles Abenteuer mit grandioser Optik und viel Abwechslung
  • + Zahlreiche Fähigkeiten, die zudem miteinander kombiniert werden können
  • + Herrlicher, wenn auch chaotischer Mehrspielermodus für vier Spieler
  • + Viel Abwechslung auch dank zahlreicher Geheimnisse und netter Rätsel
  • + Weitere Spielmodi schalten sich mit der Zeit zusätzlich frei

Kontra

  • - Bosskämpfe sind oft chaotisch und fallen dennoch meist recht einfach aus
  • - Generell ist der Titel schnell und unkompliziert zu meistern und daher nicht wirklich anspruchsvoll
  • - Bei vier Spielern und zahlreichen Effekten auf dem Bildschirm geht gerne die Übersicht verloren

Unsere Bewertung

Grafik
 
80 %
Sound
 
85 %
Steuerung
 
80 %
Gameplay
 
80 %
Multiplayer
 
85 %
Spielspaß
 
80 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Aufgewachsen mit der ersten Nintendo-Konsole, fühlt sich Alexander Winkel eigentlich auf allen Plattformen heimisch. Trotz seiner offensichtlichen Hingabe zur Xbox – die vielen Gamerscore Punkte erspielen sich nicht von selbst – lässt er seine Schreibwut an allen Videospielen aus, unabhängig vom System.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*