insidegames

LA Cops – Xbox One Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 24. März 2015 | 16:22 Uhr von Marcel

LA-Cops-Screen

Es ist Zeit auf die Jagd nach Verbrechern zu gehen. In LA Cops schlüpft der Spieler in die Haut eines Polizisten und sein Ziel ist es, die verschiedenen mehr oder weniger kritische Situationen unter Kontrolle zu bringen. Wie gut Team 17 diese Momente im Spiel vermitteln kann, erfahrt ihr in unserem Testbericht zu LA Cops, erschienen für PC und Xbox One.

In LA Cops steckt ihr in der Haut eines Gesetzeshüters. Dabei stehen euch unterschiedliche Cops zur Verfügung, die verschiedene Werte aufweisen. Der eine Cop ist beispielsweise zu Fuß ein wenig langsamer unterwegs, ein anderer wiederum ist in der Lage mehr Kugeln einzustecken. Habt ihr euch für einen Polizisten entschieden, müsst ihr euch noch einen Partner aussuchen, denn ihr seid stets zu zweit unterwegs. Entsprechend verfügt LA Cops über einen gewissen taktischen Einschlag. Euren Partner könnt ihr in den acht verschiedenen Story-Missionen jeweils dort positionieren, wo er euch den Rücken freihalten oder unterstützen kann. Ein Alleingang ist auf dem normalen Schwierigkeitsgrad zwar noch möglich, aber spätestens auf „Hardcore“ oder „Albtraum“ führt kein Weg am Partner vorbei. In den meisten Levels wimmelt es regelrecht von Ganoven und Gangstern, so dass entsprechende Feuergefechte an der Tagesordnung sind.

Die Missionen sind leider nicht gerade abwechslungsreich gestaltet. Oftmals müssen alle Gangster entweder zur Strecke gebracht oder verhaftet werden, oder gewisse Objekte müssen zerstört werden. Ist dies erledigt, geht es meistens ein Stockwerk weiter, wo die gleiche Vorgehensweise erneut gefragt ist. Nach jeder abgeschlossenen Mission gibt es Erfahrungspunkte gut geschrieben, die man in die unterschiedlichen Charaktere und ihre Grundwerte investieren kann, um sie aufzuwerten. Je besser und schneller die Mission abgeschlossen wird, desto mehr Erfahrungspunkte gibt es zum Verteilen. Eine gute Möglichkeit bietet sich bereits in der ersten Mission, um Erfahrungspunkte möglichst schnell zu erspielen, so dass ihr in den späteren Levels weitestgehend keine Probleme haben werdet.

LA Cops – Trailer With Release Date (PC/XBOX ONE)

 

Ein Kampf mit der Kamera

Die Jagd nach den Verbrechern will gelernt sein. Es gibt eine frei einstellbare Kamera-Ansicht, die sich im Kreis drehen kann, um den einen oder anderen versteckten Winkel zu erblicken. Allerdings herrscht oftmals ein generelles Übersichtsproblem in den unterschiedlichen Levels. Da hilft auch die zuschaltbare Karte nichts. So passiert es des öfteren, dass ihr plötzlich ins Gras beißt, weil die Gangster aus diversen Ecken hervor springen und den Spieler eiskalt über den Haufen ballern. Trotz diesem Makel spornt es den Spieler an, die Mission erfolgreich zu beenden. Schließlich ist es nur dann ein guter Tag, wenn alle Verbrecher tot oder hinter Gittern sind. Bereits auf dem normalen Schwierigkeitsgrad ist das Spiel schon anspruchsvoll, da man zuerst eine Taktik erarbeiten sollte, ansonsten droht massives Trial & Error. Wem die beiden einfacheren Schwierigkeitsstufen zu anspruchslos sein sollten, kann sein Glück auf Albtraum versuchen, denn auf diesem Schwierigkeitsgrad ist die automatische Zielfunktion nicht mehr verfügbar.

Eine Reise in die Vergangenheit

LA Cops ist im kultigen Retro-Look gehalten und verzichtet auf eine High-End Grafik. Der Look vermittelt Nostalgie pur und trägt zur Atmosphäre bei. Allerdings hätte die ganze Optik auch durchaus ein wenig mehr Feinschliff vertragen können. Passend zum kultigen Gewand darf natürlich die passende musikalische Untermalung nicht fehlen. Sämtliche Dialoge sind in Englisch gehalten und mit deutschen Untertiteln versehen. Die Waffengeräusche klingen ganz solide und erfüllen ihren Zweck.

la-cops-screenshot-01

 

Unser Fazit

65 %

LA Cops ist kein Meilenstein vor allem in der Xbox One Geschichte, kann aber dank einem fesselnden Gameplay, auch wenn der Actiontitel mehr als nur eine Macke hat (aber welcher Titel hat das nicht?), für viel Spaß sorgen. Die drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade beschäftigen den Spieler, bis er sämtliche 39 Missionen auf allen drei Stufen erledigt hat. Leider ist der KI Kumpane oftmals ein störendes Hindernis und im offenen Felde gar nicht zu gebrauchen. Setzt man ihn allerdings als taktische Stütze ein, schafft er es zumindest einem einigermaßen den Rücken freizuhalten. Zu Beginn verursacht die Karriere als Cop einigen Frust, wenn die unübersichtliche Kamera so manchen Gangster einfach nicht anzeigt und man plötzlich überrannt wird. Mit der passenden Handhabe kann man diesem Frustmoment aber entgegen wirken. Schade ist, dass LA Cops über keinen Multiplayer-Modus verfügt, denn dieser würde gut zum Geschehen passen und ganz bestimmt Spaß machen und das Spiel sicher auch einfacher gestalten.

Pro

  • + Simples Gameplay
  • + Auflevelbare Cops
  • + Verbrechern das Handwerk legen
  • + 1000 Gamerscore
  • + Spielprinzip macht süchtig

Kontra

  • - Strohdumme Partner KI
  • - Kein Singleplayer-Modus
  • - Unübersichtliche Kamera
  • - Keine Story vorhanden

Unsere Bewertung

Grafik
 
55 %
Sound
 
50 %
Steuerung
 
70 %
Gameplay
 
75 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
78 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gründer von insidegames und der Inhaber von Xbox-Senioren. Ein leidenschaftlicher Gamerscore- und Trophäensammler der vor (kaum) einem Spiel zurückschreckt. Nebenbei ein begeisterter Weltenbummler, Sportler und Serien-Liebhaber.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • xbox one multiplayer funktioniert nicht la cops

  • la cops wird angezeigt nicht gekauft

  • ps4 la cops test


- ANZEIGE -


*