Little Big Planet (Vita) - Test/Review - insidegames
- ANZEIGE -

insidegames

Little Big Planet (Vita) – Test/Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 15. September 2012 | 11:36 Uhr von Lucardis

Little-Big-Planet-PSVITA

Little Big Planet gehört wohl zweifelsohne zu den am meisten erwarteten Titeln für Sonys neusten Handheld, die Playstation Vita. Doch kann der Titel mit den Ablegern der Serie auf den großen Konsolen mithalten oder bekommt man doch nur eine abgespeckte Version für die Hosentasche geboten? Ich bin mit diesem Titel das erste Mal in das Little Big Planet-Universum eingetaucht und kann schonmal soviel verraten: Die Vita wird euch an den Händen festwachsen, wenn ihr nicht aufpasst!

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-11 Auf dem Planeten Carnivalia ist die Hölle los! Ein wütender Puppenspieler terrorisiert die Einwohner und verwandelt sie nach und nach in „Hohle“, seelenlose Marionetten, die sämtliche Freude verloren haben. Doch so kann das natürlich nicht weitergehen und hier kommen wir ins Spiel. In vier verschiedenen Welten mit je ca. 8 Leveln müssen wir gegen das Böse kämpfen und den Bewohnern der verschiedenen Gebiete unter die Arme greifen. In guter alter Jump & Run Manier wollen die Level gemeistert werden, an deren Ende Genre-Typisch ein Endgegner wartet. Doch so klassisch, wie sich das Ganze anhört läuft die Sache bei Little Big Planet allerdings nicht ab. Die Level sind alles andere als stupide Plattformer und machen durch ihre Abwechslung, und jedes mit seinem eigenen Charme ordentlich was her. In der ersten Welt findet man sich beispielsweise in einer Art altem Zirkuswagen wieder oder später in einer Science Fiction Stadt. Nicht nur optisch, sondern auch musikalisch wird eine unglaublich dichte Atmosphäre erzeugt, welche einen unweigerlich in ihren Bann zieht.

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-12 Doch man hat nicht nur ordentlich was zu gucken, denn auch Gameplaytechnisch haben sich die Entwickler reichlich witzige und innovative Dinge einfallen lassen um den Spieler zu unterhalten. So müssen Abgründe oder gefährliche Objekte durch umherschwingen an Stoffrollen, die von der Decke hängen umgangen werden oder Schalter betätigt werden, indem man sie via Touchscreen antippt. An anderer Stelle scheint der Weg zu Ende zu sein, doch wenn man genau hinsieht kann man durch das hintere Touchpad Blöcke aus der Wand drücken, die dann als Brücke fungieren. Eine andere super Sache sind kleine Ausrüstungsgegenstände, die an bestimmten Stellen platziert sind, wie Enterhaken, Stärke-Handschuhe oder Bomben-Helm, welcher Geschosse abfeuert, die man bei Bedarf mit dem Finger auf dem Screen um Ecken lenken kann und das ist gerade mal die Spitze des Eisbergs an Möglichkeiten, wie man diverse witzige Rätsel lösen, oder sich selber ausdenken kann, wenn man sich im Leveleditor austobt, über welchen ich aber später noch einige Worte verlieren werde.

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-13 Doch angesichts dieser vielen Features braucht man sich keine Sorgen zu machen irgendwann den Überblick zu verlieren, denn ein wunderbar gemachtes Tutorial bringt einem alles Stück für Stück bei. Auf den Streifzügen durch Level wird man früher oder später unweigerlich über kleine Bläschen stolpern. Sammelt man sie auf dreht sich der Punktezähler des Levels, doch in einigen Blasen sind auch Objekte, Klamotten, Sticker oder ähnliches drin, welche man fortan nutzen kann, um seine Basis, das äußere Erscheinungsbild oder auch eigene Level zu gestalten. Es gibt unzählig viele solcher Objekte im Spiel, doch durch die Möglichkeit auch in Leveln anderer Spieler solche selbstgemachten Dinge zu finden (und zu behalten) ist die Auswahl schier unendlich. Erreicht man das Ende eines Levels wird die eigene Leistung in die Online-Ranglisten hochgeladen und man kann sich ein Bild davon machen, wie gut man abgeschnitten hat.

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-01 Wundert man sich, dass man vielleicht nicht alle Punkteblasen gefunden hat könnte das daran liegen, dass einige von ihnen nur im Multiplayer zu erbeuten sind und was tut man in so einem Fall? Ganz einfach: Man sucht sich jemanden, der mit einem spielt. Betrachtet man den Planeten Carnivalia, um ein Level auszuwählen wird bei einigen Abschnitten angezeigt, ob gerade noch jemand dieses Level spielt. Wenn man möchte kann man hier nun einfach mal nett anklopfen und fragen, ob man mitmachen darf. Klappt alles steigt man direkt bei seinem neuen Freund mit ins Spiel ein. Wahlweise kann man sich über Text- oder Voice-Chat unterhalten, aber auch ohne Worte klappt meist alles ganz wunderbar. Das einzige Problem ist, dass das Spiel online manchmal mehr, manchmal weniger stark laggt. Ist das der Fall kann man kaum einen Sprung machen ohne gegrillt  oder aufgespießt zu werden. Oft legt sich das nach kurzer Zeit, ansonsten muss man sich von seiner neuen Bekanntschaft wohl oder übel verabschieden. Hat man aber die kritischen ersten lag-Minuten tapfer überstanden kann man zu mehreren wirklich unglaublich viel Spaß haben.

Einen Minuspunkt habe ich diesbezüglich allerdings noch auf meiner Liste stehen: Die Ladezeiten. Unglaublich lang ziehen sie sich vor dem Levelstart hin, sei es online oder offline, es dauert einfach zu lange. Auch das starten von Little Big Planet wird euch einiges an Geduld abverlangen, wobei das verbinden mit dem Internet noch am meisten Zeit in Anspruch nimmt.

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-16 Aber kommen wir nun zum Leveleditor, einem wahren Titanen unter seinesgleichen. Noch nie habe ich einen solch umfangreichen Editor gesehen, der einem kaum Grenzen setzt. Außerdem ist es nicht nur Möglich von Haus aus mitgelieferte Objekte zu verbauen, sondern auch selbst ganz neue Dinge zu erschaffen, oder ihr schießt zum Beispiel ein Foto von eurem Hund und klebt es ins Level. Erlaubt ihr andern Spielern, die euer Foto aufsammeln, es weiter zu verwenden wird euer Vierbeiner vielleicht bald die ganze Welt erobern…

Little Big Planet (PS Vita) - Screenshot-19 Setzt man sich allerdings zum ersten Mal daran ein eigenes Kunstwerk zu schaffen tritt schnell Ernüchterung ein: Nichts klappt! Doch das liegt keineswegs an Little Big Planet, sondern an einem selber, denn man hat schlicht und einfach keine Ahnung. Dem kann man Abhilfe schaffen mit etlichen sehr ausführlichen Tutorials, welche man themenbezogen ansteuern kann, doch angesichts 65+ Tutorials, welche jeweils mehrere Minuten in Anspruch nehmen wird man schlicht erschlagen. Doch wenn man sich hier nicht durchquält, wenigstens durch einige der ersten Lektionen wird man kein Level bauen können, da einem neben dem nötigen Know-how auch noch die Werkzeuge fehlen, die erst nach absolvieren der Erklärung verfügbar sind. Doch auch nach verinnerlichen der Lektionen steht man angesichts enorm vieler Einstellmöglichkeiten noch immer wie der Ochs vorm Berg. Aber ich kann euch versprechen, es lohnt sich wirklich durchzuhalten, denn das designen der eigenen Welten und ausdenken von fiesen Rätseln macht einfach unglaublich viel Spaß, außerdem hat der Off-Sprecher den ein oder anderen flotten Spruch in Petto. Der einzige Wehrmutstropfen ist, dass es leider auch ebenso viel Zeit frisst. Man setzt sich nach dem Mittagessen hin und bastelt und bastelt… und hier noch ein Aufkleber… und knobelt am Bauplan einer Sardinendosen-Rakete… und hier noch einen Schalter und schon knurrt einem wieder der Magen, da es bereits Abendbrotzeit ist. Hat man es dann irgendwann geschafft und sein Level in die unendlichen Weiten der Little Big Planet-Server hochgeladen darf man sich über Kommentare und Rezensionen anderer User freuen.

Unser Fazit

90 %

Little Big Planet ist einfach riesig und das in vielerlei Hinsicht. Zum einen macht das Spielen dank lustiger und innovativer Level, klasse Ideen seitens der Entwickler, superdichter Atmosphäre und vorbildlichem Einsatz der Vita-Funktionen unheimlich viel Spaß und zum anderen ist der Umfang, den dieser Titel hier auf die Vita zaubert gigantisch. Zwar ist die Story-Kampagne relativ kurz geraten, doch bieten die Level anderer User und das Zusammenspiel mit Freunden und Unbekannten eine riesige Langzeitmotivation mit sich. Auch der Leveleditor ist von seinem Umfang und den gebotenen Möglichkeiten ein Gigant, der seinesgleichen sucht, doch so genial er ist, so kompliziert ist er auch, sodass hier vor dem Spaß etwas Einarbeitungszeit steht. Little Big Planet ist ein Must-Have für jeden, der die Vita sein eigen nennt, denn sowohl Veteranen, als auch Neulinge werden sicherlich lange ihren Spaß mit diesem Titel haben.

Pro

  • tolle Grafik
  • einfallsreiche Level
  • großartige Musikuntermalung
  • ewige Langzeitmotivation
  • süchtigmachender Leveleditor mit (fast) unbegrenzten Möglichkeiten
  • alles stark personalisierbar
  • super Einbindung der Vita-Features
  • unzählige Objekte, Sticker, Deko, etc. zum sammeln
  • atmosphärisches Leveldesign

Kontra

  • Anwählen im Leveleditor manchmal etwas umständlich
  • laaaaange Ladezeiten
  • recht kurzer Story-Modus
  • Leveleditor erschlägt einen mit Möglichkeiten
  • Nur 30 eigene Level speicherbar
  • Online-Spiel laggt manchmal stark

Unsere Bewertung

Grafik
 
89 %
Sound
 
89 %
Steuerung
 
89 %
Gameplay
 
95 %
Multiplayer
 
91 %
Spielspaß
 
95 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>little big planet vita test
  • little big planet vita
  • planeten test
  • little big planet ps vita test

  • lbp vita test
  • little big planet vita trophäen
  • little big planet vita review
  • vita little big planet

- ANZEIGE -


*