Metal Gear Solid HD Collection (PS Vita) - Test / Review - insidegames
- ANZEIGE -

insidegames

Metal Gear Solid HD Collection (PS Vita) – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 22. Juli 2012 | 14:25 Uhr von Lucardis

Metal Gears Solid HD-Collection (PS Vita)

Lang lang ist’s her, da erblickten die ersten Teile der Metal Gear Solid-Reihe das Licht der Welt und bauten sich prompt eine große Fangemeinde auf. Die Begeisterung vieler Veteranen hält bis heute an und das Franchise kann noch immer Spieler von sich überzeugen. Gar nicht so lang ist es allerdings her, dass für Playstation 3 und Xbox 360 eine HD Collection der Playstation 2-Ableger MGS 2: Sons of Liberty, MGS 3: Snake Eater und MGS: Peace Walker erschien. Und vor noch kürzerer Zeit ist selbige HD Collection auch für Sonys jüngstes Gerät, die Playstation Vita auf den Markt gekommen. Ob sich die gesammelten Werke auch auf dem Handheld gut spielen lassen, oder ob man es lieber bei den „großen“ Konsolen hätte belassen sollen haben wir für euch mal ausprobiert.

MGS3Vita-Screen4 Gleich zu Beginn wird wohl den meisten Auffallen, dass es sich bei der MGS HD Collection für die Vita nicht um die gleiche Collection handelt, wie bei Playstation 3 und Xbox 360. Es fehlt nämlich ein Drittel des Inhalts. Konnte man auf den Heimkonsolen in drei MGS-Ablegern in alten Erinnerungen schwelgen, hat man auf der Vita einfach einen Teil weggelassen. Hier stehen euch nur MGS 2: Sons of Liberty und MGS 3: Snake Eater zur Verfügung. Warum man das so Entschieden hat weiß der Geier, auf die kleine Vita-Karte hätte es aber sicherlich noch draufgepasst, wirklich schade, Konami! Zu den beiden PS 2 Titeln gesellen sich allerdings noch MGS 3: Subsistence und MGS 2: Substance aus ganz alten Zeiten.

Des Weiteren fällt bei beiden Titeln auf, dass der Name „HD Collection“ nicht wirklich passend ist, denn mir ist auf meinen Schleich-Einsätzen kein HD aufgefallen… Die Grafiken wurden im Gegensatz zur PS2 verbessert, aber High Definition… puh, da hat man sich wohl etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt. Auch ein Paket aus zwei Games würde ich nicht unbedingt als „Collection“ bezeichnen, aber bei Konami sieht man das wohl etwas anders.

MGS2Vita-Screen5 Spielerisch kann man allerdings an beiden Titeln weniger etwas aussetzen, denn sie spielen sich fast so, wie damals vor der Flimmerkiste. Die Steuerung ist nach wie vor etwas gewöhnungsbedürftig und bis man sich etwas reingefuchst hat dürfte wohl der ein oder andere „heimliche“ Schuss auf unseren Missionen daneben gehen. Nach einiger Einarbeitungszeit geht es dann allerdings einigermaßen gut von der Hand. Auf der PS Vita lassen sich Raiden und Snake aber dank des zweiten, rechten Analog-Sticks fast genauso steuern, wie Fans der Reihe es gewohnt sind, allerdings wurden auch einige Features der Vita mehr oder weniger gelungen mit eingebunden. So wechselt man zum Beispiel seine Waffe nicht mehr durch die Schultertasten, sondern über den Touchscreen. Unten rechts einfach den Finger auf den Screen legen und dann durch auf- und abschieben die gewünschte Waffe auswählen. Klingt an sich super easy und schnell gemacht, aber bei MGS 3 sind die Felder, durch welche man scrollt einfach zu schmal, sodass schon, wenn man nicht mitten im Kampfgetümmel steht, das präzise Anwählen für Grobmotoriker zur Geduldsprobe werden kann. Bei MGS 2 funktioniert dasselbe System aber bedeutend besser, da hier ganz einfach die Felder größer gewählt wurden.

MGS3Vita-Screen1 Eine andere Verschlimmbesserung ist in MGS 3 das benutzen des Messers. Durch „einfaches“ wischen auf dem hinteren Touchpad schwingt Snake seine Klinge, was an und für sich auch relativ gut funktioniert, allerdings manchmal auch etwas zu gut, denn wer hält seine Vita nur in den kleinen Mulden ganz am Rand fest? Ich zumindest nicht und so hat der gute Snake jedes Mal mit einem Kampfschrei das Messer geschwungen, wenn ich meine Finger minimal bewegt habe um die Vita festzuhalten – Potenziell problematisch, wenn man sich vor den Bösen versteckt.

Was ich mir außerdem gewünscht hätte wäre eine Optimierung der Ladezeiten. Da die Grafik, insbesondere bei MGS 2 nicht unbedingt wegweisend ist, hätte man die Wartezeiten beim Wechseln von Gebieten sicherlich etwas verkürzen können, zumal man, wenn man einen mittelmäßigen Orientierungssinn hat, öfter mal falsch abbiegt und somit unnötig Gebiete wechselt.
MGS2Vita-Screen4 Und auch über die Untertitel des zweiten Teils hätte man nochmal drüberschauen können, sie strotzen nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern, die einen förmlich anspringen. Auch werden halbfertige Sätze, wenn der Sprecher beispielsweise unterbrochen wurde, mit einem Punkt beendet, was, wenn man das gesprochene Wort nicht beachtet, zu unnötigen Missverständnissen oder komplett fehlendem Sinn führen kann. Ein Fehler schleicht sich immer mal ein, aber da wurde einfach geschlampt.
Und mit einem trägen Menü bei MGS 3 muss ich der Negativ-Liste leider noch einen weiteren Punkt hinzufügen.

Aber der Schein trügt, denn so schlecht, wie man nun vielleicht vermuten mag ist die MGS HD Collection auf der Vita eigentlich gar nicht. Wer das Genre mag, oder eh alteingesessener MGS-Fan ist, wird sicher Spaß mit den Portablen-Versionen haben, zumal man sogar mit dem eingebauten Transfarring-System seine Spielstände der HD Collection von Playstation 3 auf die Vita ziehen kann und umgekehrt, sodass man immer und überall da weitermachen kann, wo man aufgehört hat… ob es nötig ist sich die Collection zweimal zu kaufen, darüber hülle ich mich mal lieber in Schweigen und lasse jeden selbst entscheiden, ein nettes Feature ist es allerdings.

MGS2Vita-Screen6 Trotz der vielen eher negativen Punkte und Mäkel kann man mit Metal Gear Solid 2 & 3 durchaus seinen Spaß haben, da die Titel bei der Portierung nichts von ihrem witzigen und einzigartigem Charme eingebüßt haben und nach wie vor bestens zu unterhalten wissen. Auch für Trophy-Jäger besteht die Möglichkeit sich auszutoben und etliche, oft nicht gerade einfach zu erhaltende Trophäen ergattern können, zumal man hier quasi aufgefordert wird alle versteckten Gags, die die Entwickler eingebaut haben, auszuprobieren.

Unser Fazit

72 %

Auf der Vita bekommt man von Konami leider nur eine im Vergleich zu den „großen Geschwistern“ des Handhelds abgespeckte Version der HD Collection, da MGS: Peace Walker fehlt, aber dennoch ein authentisches Serientypisches Spielerlebnis mit viel Action und Witz geboten. Obwohl die Grafik nicht ganz der HD-Aufschrift gerecht wird und einige Features der Vita nicht unbedingt optimal eingebaut wurden, werden Liebhaber der Serie sicher ihren Spaß haben und auch Neueinsteiger können Metal Gear Solid so erleben, wie es damals auch war, denn die HD Collection spielt sich auf Sonys Handheld Gameplay-Technisch genauso wie damals an der guten alten Playstation 2 und auch der Witz und Charme der Charaktere wurde natürlich beibehalten. Durch die Trophies wird man zudem sogar dazu aufgefordert alles auszuprobieren und den Titel aufs vollste auszukosten.

Pro

  • Vita Features mit eingebaut
  • spielt sich wie am TV
  • MGS-Feeling kommt auf
  • reichlich Trophies

Kontra

  • MGS Peace Walke fehlt
  • Steuerung hakelig und umständlich
  • Vita Features teils nur mittelmäßig umgesetzt
  • lange Ladezeiten/ lahmes Menü

Unsere Bewertung

Grafik
 
70 %
Sound
 
73 %
Steuerung
 
65 %
Gameplay
 
77 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
79 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>metal gear solid hd vita test
  • metal gear solid hd ps vita review
  • ps vita metal gear solid hd collection test
  • mgs hd collection test
  • <>mgs ps vita
  • <>metal gear vita test
  • <>metal gear solid ps vita test
  • metal gear solid hd collection ps vita test

- ANZEIGE -


*