Monday Night Combat: Review - insidegames

insidegames

Monday Night Combat: Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 12. August 2010 | 10:03 Uhr von Marcel

Letzte Änderung 29. März 2011

Bühne frei für „Monday Night Combat“. Mit „Monday Night Combat“ läutet Microsoft die vierte Runde des diesjährigen „Summer of Arcade“ Event ein. Nach Limbo, Hydro Thunder Hurricane und Castlevania HD ist nun ein 3-rd Personen Shooter das Highlight der Woche. Wir haben für euch einen Blick auf den neusten Summer of Arcade Wurf riskiert. Ob das Spiel etwas taugt, wird unser Review zeigen.

Die Ausgangslage in „Monday Night Combat“ ist einfach und schnell erklärt. Es gilt menschliche und KI-Bots über den Haufen zu ballern und den begehrten Money-Ball zu schützen. Er besteht tatsächlich aus einer grossen Menge Geld. Glücklicherweise wird der Spieler nicht gleich ins Getümmel geworfen ohne vorher eine richtige und komplette Einführung zu erhalten. Im Tutorial erlernt der Spieler die Grundlagen von „Monday Night Combat“.

Die erste und wohl wichtigste Priorität besteht darin den Money-Ball mit allem was zur Verfügung steht zu beschützen. Könnt ihr den feindlichen Widerstand nicht brechen und aufhalten den Money-Ball zu zerstören, dann kann der Gegner die gesamte Kohle einkassieren und hat erst noch gewonnen. Um den begehrten Money-Ball zu beschützen hat der Spieler die Möglichkeit Geschütze zu kaufen und an günstigen Positionen zu positionieren.

Bereit zum Kampf

Bereit zum Kampf

Unsere KI-Gegner sind nicht Menschen, wie jetzt viele annehmen würden. Nein, es sind Roboter die euch die Hölle heiss machen. Laut einigen Aussagen wollten die Entwickler exziplitt keine Menschen sondern Roboter im Spiel haben. Erledigt ihr einen Roboter, dann bekommt ihr Geld. Doch vorsichtig, eure Feinde sind in unterschiedlichen Formen mit entsprechend anderen Fähigkeiten unterwegs. Jede Klasse beinhaltet andere Fähigkeiten und Stärken & Schwächen. Insgesamt haben die Entwickler ganze sechs unterschiedliche Klassen in „Monday Night Combat“ integriert. Neben den üblichen Klassen wie Sniper, Gunner und Support gesellen sich Assault, Tank und Assassine. Auch kann jede Klasse auf unterschiedliche Waffen zurückgreifen.

Zurück zum Geld. Sobald ihr euch genügend Geld verdient habt, könnt ihr das in neue Geschütze investieren oder eure Fähigkeiten upgraden. Alle Charakterklassen haben vier Fähigkeiten die bis zu dreimal verbessert werden können. Dadurch halten die Fähigkeiten länger an oder haben eine massiv stärkere Wirkung.

Erstaunlicherweise haben die Entwickler auf die üblichen Verdächtigen Spielmodi wie zum Beispiel Caputre the Flag oder Deathmatch komplett verzichtet. Stattdessen haben die kreativen Köpfe des Entwicklerstudios zwei neuartige Spielmodi entwickelt. In „Blitz“ treten insgesamt vier Spieler gegen eine Horde angreifender KI-Gegner an, welche alle den Money-Ball zerstören wollen. Der andere Modus heisst „Crossfire“. In Crossfire bekämpfen sich zwei 6er Teams. Natürlich müsst ihr wieder den Money-Ball mit Leib und Seele beschützen. Das interessante an diesem Spielmodi ist, dass mit dem verdienten Geld KI-Bots kaufen kann, die euch fortan im Kampf gegen die Feinde tatkräftig unterstützen.

Grafisch darf sich „Monday Night Combat“ sehen lassen. Leider fällt an einigen Stellen die Framerate für kurze Zeit in den Keller. Das müsste nicht sein. Nette Soundeffekte untermalen das Spiel passend.

Feuer Frei!

Feuer Frei!

Fazit: „Monday Night Combat“ ist in meinen Augen gesamthaft durchwegs gelungen. Auf der positiven Seite stehen eine gute Grafik, eine gelungene Steuerung und ein sehr interessantes Konzept mit vielen Möglichkeiten. Nicht alles was glänzt ist goldig, so hat auch „Monday Night Combat“ seine Tücken und Schwächen. Dazu zähle ich den schwachen Singleplayer Modus. Als Singleplayer Spiel ist man einmal mehr der Verarschte. Alle Multiplayer Modi können zwar offline mit Bots gespielt werden, aber für Einzelspieler wird es dann doch auf Dauer ziemlich schnell langweilig!! Warum Einzelspieler nicht noch etwas mehr geboten wird, scheint mir schlichtweg ein Rätsel zu sein. Immerhin besteht die Möglichkeit „Monday Night Combat“ im Online- und Splittscreen Modus kooperativ zu spielen.

Ich spreche eine klare Empfehlung für Fans von online Multiplayer Spielen aus. Einzelspieler sollten zuerst die Demo anspielen und sich ein eigenes Bild machen. Oder einfach auf den nächsten „Deal of the Week“ warten.

Unser Fazit

%

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
%
Sound
 
%
Steuerung
 
%
Gameplay
 
%
Multiplayer
 
%
Spielspaß
 
%

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gründer von insidegames und PSN-Senioren als auch der Inhaber von Xbox-Senioren. Ein leidenschaftlicher Gamerscore- und Trophäen Sammler der vor (kaum) einem Spiel zurückschreckt. Nebenbei ein begeisterter Sport-Junkie und Serien-Liebhaber. Im Forum ist er als Frosch oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

  • Sick Panda sagt:

    Das Spiel ist echt ein Überraschugnshit. Mir macht der Titel in allen Belängen Spass. Erinnert mich ein wenig an Team Fortress. Gegenüber ersten Screenshots und Videos war meine Skepsis völlig unbegründet.

    Kauft euch das Spiel!!

  • MPE sagt:

    Dises Spiel Bockt wirklich .Foralem im Kreuzfeuer modos. Leider ist Spwan Kill möglich.Ich hoffe das sie ein Update mac hen wo die Gegner Nicht beim Spwan Campan und die ganzen Leute Muni in die fresse Heuen.Sonst super GAME!!lont sich

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • monday night combat bei top games
  • monday night combat single player
  • game monday night
  • monday night combat xbox 360
  • monday night combat pc kaufen
  • monday night combat
  • <>monday night combat review
  • monday night combat kaufen

- ANZEIGE -


*