Nexuiz - Review/Test - insidegames

insidegames

Nexuiz – Review/Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 17. März 2012 | 4:36 Uhr von Fabrice

nexuiz_screenshots_01

Früher war alles besser“. Es ist ein Spruch der von vielen Generationen die über das Teenager-Alter hinaus sind im Zusammenhang mit unzähligen Themen verwendet wird. Obwohl es oft nichts anderes als ein lahmer Spruch ist, steckt doch ab und zu ein Fünkchen Wahrheit dahinter. Und auch im Bereich von Online-Shootern gab es eine Zeit die nicht von modernen, auf Realismus getrimmten, Kriegsshootern dominiert wurde. In den 90ern, den Anfangszeiten der Internet-Ära, wurde das Geschäft von Arena-Shootern wie Quake oder Unreal dominiert. Speziell Quake kann man durchaus als den Urvater des professionellen e-Sports bezeichnen. Heute gibt es aber kaum mehr Neuveröffentlichungen in diesem Sub-Genre, was möglicherweise an der gestiegenen Popularität von Konsolen liegen könnte.

Das dritte Arcade-Spiel das im Rahmen der Xbox Live House Party erschienen ist, hört auf den Namen Nexuiz und gehört zu eben diesem Sub-Genre der Arena-Shooter. Das Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf dem kompetitiven Online-Mehrspielermodus, weswegen Einzelspieler-Fans klar einen Bogen um das Spiel machen sollten. Doch schon viele Arcade-Spiele mit dem selben Konzept sind mehr oder nexuiz_screenshots_03 weniger kläglich gescheitert. Kann Nexuiz diesen Fluch brechen? Wir haben uns in die Online-Arenen gestürzt, eine Playlist mit den grössten Hits der guten, alten 90er gestartet und los gerockt.

Geschichten sind für Weicheier

Die Story an sich ist sehr dünn, denn sie dient eigentlich nur dazu der ständigen Ballerei einen logischen Hintergrund zu geben. Zwischen den beiden verfeindeten Völkern der Kavussari und den Forsellianern tobte mehrere Jahrhunderte lang ein Krieg der grosse Teile der Galaxie verwüstete. Doch dann wurde ein Friedensvertrag beschlossen, welcher die Streitereien beenden sollte. Doch die nur auf den Krieg gedrillten Soldaten wollten noch immer Blut sehen und so wurde der Nexuiz geschaffen. Der Nexuiz ist ein brutaler Arena-Kampf in welchem sich die noch immer verfeindeten Streithähne beider Völker ganz legal die Köpfe zur Unterhaltung vom Rest der Galaxie wegballern können.

Das wäre es auch schon in Sachen Story, was aber gar nicht weiter schlimm ist. Zwar gibt es noch einige weitere Infohäppchen in den Ladebildschirmen der Levels zu finden, wirklich informativ und lesenswert sind die jedoch nicht. Aber da wir es hier mit einem Online-Shooter zu tun haben, ist das weder verwunderlich noch effektiv negativ zu bewerten. So lange das Gameplay stimmt, sollte das ja eigentlich passen oder?

Ein Action-Feuerwerk und eine traurige Community

Wie schon die eingangs erwähnten Begründer der Arena-Shooter, ist Nexuiz ein Ego-Shooter der auf ein schnelles Movement, Mapkenntnisse und die richtige Waffenwahl setzt. Aus der First-Person Sicht kämpft man in 4 gegen 4 Matches gegeneinander. Dabei stehen nur zwei klassische Spielmodi zur Auswahl: Team-Deathmatch und Capture the Flag. Das mag zwar nach wenig klingen, ist aber gar nicht so schlimm. Viele der heute beliebten und bekannten Ego-Shooter Modi passen einfach nicht zu einem Arena-Shooter. Zur Verfügung stehen im Team-Deathmatch sechs und in Capture the Flag drei Karten. Alle Karten, unabhängig vom Spielmodus, sind toll gestaltet und sinnvoll aufgebaut. Die CtF-Maps sind nexuiz_screenshots_08 symmetrisch aufgebaut, biet jeweils kurze und lange Laufwege zu den beiden Basen und die Kämpfe fokussieren sich in der Regel auf ein weitläufigeres Gebiet in der Mitte. Die TDM-Level sind ein wenig anders aufgebaut, setzten aber auch oft auf eine gewisse Symmetrie. Genauso wichtig ist aber die Vertikalität, also die verschieden hohen Ebenen der Karten. Die Entwickler illFonis haben sich viel Mühe gegeben um gut ausbalancierte Maps zu kreieren die einfach zu lernen aber schwer zu meistern sind. Diese Mühe hat sich auch ausgezahlt, denn alle Maps lassen sich exzellent spielen, bieten einige Möglichkeiten für abwechslungsreiche Spielweise und überhaupt viel Spass.

Fast noch wichtiger als die Level selbst sind natürlich die Waffen. Das Arsenal ist dabei nicht weltbewegend oder erfrischend revolutionär, dafür abwechslungsreich und sehr gut ausbalanciert. Jede Waffe verfügt über einen primären und einen sekundären Feuermodus, die sich oft stark voneinander unterscheiden können. Die normale Startwaffe ist die Schrotflinte. Im primären Feuermodus ist sie eine sehr starke Nahkampfwaffe. Nutzt man hingegen den sekundären Modus, hat man eine akzeptable Fernkampfwaffe die einzelne Schüsse verschiesst, welche eine gute Zielgenauigkeit verlangen. Dieses Muster zeigt sich auch bei den restlichen, aufnehmbaren Waffen mit begrenzter Munition. Zum Arsenal gehören Raketenwerfer, Mörser, Scharfschützengewehre und andere Knarren die man typischerweise in Shootern finden kann. Alle natürlich im futuristischen Cyberlook der zu Nexuiz passt. Im Zusammenspiel mit den Alternativen-Feuermodi ergibt sich ein sehr unterschiedliches Waffenarsenal das nicht nur spassig im Umgang ist, sondern sich gut ausbalanciert und für verschiedene Situationen prädestiniert präsentiert. Jede Waffe mit ihren beiden Feuermodi eignet sich besonders gut in gewissen Spielsituationen, wodurch jedes Schiesseisen eine Daseinsberechtigung hat. Das zeigt sich speziell wenn auch noch Mutatoren ins Spiel kommen, denn die sorgen in Nexuiz erst für die nötige Würze.

Mutatoren könnte man grob gesagt als Items beschreiben die für die Einen positive und für die Anderen negative Auswirkungen haben können. Erhalten kann man Mutatoren wenn man mindestens 5 Kills schafft ohne selbst drauf zu gehen, wenn man in Capture the Flag erfolgreich punktet oder in dem man sie einfach auf der Karte einsammelt wie Waffen oder andere Power-Ups. Mutatoren können den Spielablauf auf drei Arten beeinflussen: es betrifft ausschliesslich die Person die ihn ausgelöst hat, eines der beiden Teams oder sämtliche Spieler.

Die ausgelösten Effekte könnten unterschiedlicher nicht sein. Entweder man bekommt selbst grosse Vorteile wie verbesserte Waffen für einen kurzen Moment oder eine erhöhte Feuerrate für das ganze Team. Oder man verringert die Effektivität des Gegners in dem man ihre Feuerrate reduziert oder ihre Zielgenauigkeit verringert. Es gibt aber auch solche Effekte die im Prinzip nur kosmetisch sind, wodurch beispielsweise alles nur noch in Schwarz + Weiss dargestellt oder der Sound auf ein absolutes Minimum reduziert wird. Schlussendlich gibt es auch noch unterhaltende Mutatoren wie das die Schussgeräusche durch Furzeffekte ersetzt werden oder das ein riesiger Wal über der Map erscheint, welcher dem Spieler der ihn erledigt einen Haufen Erfahrungspunkte beschert. Auch wenn das Mutator-System ziemlich unterhaltsam ist, zeigen sich hier doch einige Balancing-Probleme. Ein ohnehin schon gutes Team das die Kontrolle über die nexuiz_screenshots_06 Karte hat, kann dank den Mutatoren die es durch Kills, Flaggen oder durch Pick-Ups erhält, das gegnerische Team noch mehr dominieren. Gleichzeitig kann ein unterlegenes Team kaum Mutatoren nutzen, weshalb sie sich auch keinen Vorteil erarbeiten können. Zusammen mit den balancierten Waffen und den logisch aufgebauten Maps, ergibt sich ein sehr schnelles Gameplay was Spieler der „modernen Kriegsshooter“ wahrscheinlich nicht gewohnt sind. Hier geht es nicht um die beste Auswahl von Perks oder Waffenaufsätzen (gibt es ja nicht), sondern schlicht und einfach um die Beherrschung des Movements, der Kenntnisse der Maps und dem allgemeinen Skill, was wirklich begeistern kann.

Das grösste Problem von Nexuiz zeigt sich aber bei den Spielmöglichkeiten. Es gibt eine Offline-Variante in welcher man alle Maps gegen Bots spielen kann. Leider ist die K.I. der Bots unterirdisch ausgefallen, weshalb sich dieser Modus nicht einmal für Trainingseinheiten eignet. Also läuft alles auf den Online-Modus hinaus. Dort hat man aber auch nur die Möglichkeit ein Schnelles Spiel zu suchen oder ein Privates zu eröffnen. Es gibt keinen Server-Browser und obwohl man vor der Suche auswählen kann, welche Map man nun bevorzugt spielen möchte, funktioniert das überhaupt nicht und man wird in eine beliebige Lobby geworfen. Dort zeigen sich schon die nächsten Probleme. Obwohl das Spiel für 8 Spieler ausgelegt ist, ist es durch einen Bug momentan nur möglich mit 6 Spielern zu zocken (illFonis hat jedoch zumindest angekündigt dieses Problem mit dem nächsten Patch zu beheben). Ausserdem gibt es keine Möglichkeit einem laufenden Spiel beizutreten. Wenn jetzt also ein Spiel startet und gleich am Anfang des Matches zwei Spieler ein Team verlassen, dann steht ein einzelner Spieler alleine einem ganzen Team gegenüber. Da es für Leute die Spiele beliebig verlassen keinerlei Bestrafung gibt, ist es jetzt schon üblich das Spieler einfach rausgehen wenn das Spiel nicht nach ihrem Geschmack verläuft. Es ist sogar so, das die Statistiken eines Spiels das man verlässt (ob gewollt oder nicht), nicht zählen. In der heutigen Zeit wo es viele Online-Spielern wichtig ist eine gute Abschuss/Tode Quote zu haben, sorgt das für etliche Spieler die ein Spiel verlassen. Das ist nicht nur extrem nervig, sondern auch extrem langweilig. Ein anderes Problem zeigt sich hier erneut: verlässt der Host das laufende Spiel, werden die Statistiken für alle anderen Spieler die das Spiel beenden sowieso nicht gezählt. Doof. Rechnet man diese Missstände zusammen und verbindet sie mit der allgemeinen Problematik von Online-Only Shootern auf Xbox Live Arcade, dann zeichnet sich eine düstere Zukunft für Nexuiz ab.

Mit der Power der CryEngine3

Wie der Untertitel schon vermuten lässt, läuft Nexuiz auf der CryEngine3 welche schon bei Crysis 2 ihren Einsatz fand. Und das merkt man auch, zumindest teilweise. Die Level sehen anständig aus, die Effekte sind gut, doch was wirklich heraussticht ist die Tatsache, das das Spiel flüssig abläuft und nie zu ruckeln beginnt. Egal wie viele Explosionen auf dem Bildschirm zu sehen sind, wie viele Spieler dazwischen herumhüpfen und welche Mutatoren aktiviert sind, es läuft flüssig und das ist extrem wichtig. Aber ansonsten ist qualitativ nicht viel von der CryEngine3 zu sehen. Musikalisch darf man sich über elektronischen Techno freuen, welcher diesen schon eingangs erwähnten 90er Vibe gut einfängt und auch zum Spiel bzw. zum Genre passt. Er sticht jedoch nicht wirklich heraus, was einfach am schnellen Gameplay liegt. Dabei zeigt sich jedoch das ein Gamepad nicht unbedingt geeignet ist für einen solch schnellen Shooter. Es braucht doch eine ordentliche Eingewöhnungszeit bis man einmal die Bewegungen der Figur und das Handling der Waffen verinnerlicht hat und wer schon einmal solche Spiele mit Maus und Tastatur gespielt hat, kommt nicht drum herum zu denken das es sich damit einfach besser spielen würde.

 

Unser Fazit

71 %

Im Prinzip ist Nexuiz ein interessanter Titel. Er repräsentiert klar die Stärken von Arena-Shootern und es macht auch Spass. Gut ausbalancierte Maps und Waffen trösten über die nicht ganz so gut ausbalancierten Mutatoren hinweg. Das schnelle Gameplay verlangt einiges an Übung, belohnt einen jedoch mit tollen Spielszenen wenn man es einmal verinnerlicht hat. Doch im jetzigen Zustand gibt es einfach zu viele Probleme was die Suche und den Umgang mit den Online-Matches angeht. illFonic hat zwar schon erste Patches angekündigt welche die gröbsten Probleme beheben sollten, doch bis dahin könnten sich viele Spieler schon von Nexuiz abgewendet haben.

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
77 %
Sound
 
72 %
Steuerung
 
64 %
Gameplay
 
86 %
Multiplayer
 
70 %
Spielspaß
 
76 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • nexuiz stupid einzelspieler


- ANZEIGE -


*