Portal 2 - Der XBox 360 Test - insidegames

insidegames

Portal 2 – Der XBox 360 Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 24. April 2011 | 22:43 Uhr von Fabrice

Letzte Änderung 3. Mai 2015

portal2titel

Als Portal als kleiner Bonus in der Orange Box erschien, war es nicht viel mehr als ein Prototyp. Eine Art Testlauf, um zu sehen ob diese Art von Puzzle-Spiel bei der weltweiten Spielerschaft gut ankommt. Und Portal schlug ein wie eine Bombe. Die Presse und die Spieler selbst warfen, gerechterweise, nur so mit Superlativen um sich. Endlich ist es nun so weit, denn jetzt hat die Meisterschmiede Valve Portal 2 in den Handel gebracht. Neben einer umfangreichen Einzelspielerkampagne bietet es eine komplett eigenständige Kampagne für zwei Spieler. Wird Portal 2 seinem Hype gerecht oder mag das Spielprinzip schon nicht mehr überzeugen?

Der nicht ganz so typische Ego-Shooter

Im ersten Portal muss sich die tapfere Chell gegen etliche Mordversuche der fiesen, weiblichen KI GLaDOS erwehren um einen Weg aus den Testlaboren von Aperture Science zu finden. Das gelingt ihr auch, denn sie kann GLaDOS zerstören und an die Oberfläche entkommen. Dort verliert sie aber das Bewusstsein und wird sogleich wieder von einem Roboter unter die Erde geschleift.

Portal 2 versetzt einen erneut in die Rolle von Chell. Diese wacht in einem verfallenen Zimmer auf wo sie von Wheatley besucht wird. Wheatley ist eine gut gelaunte KI, welche die Hilfe von Chell braucht um aus der Aperture Science Anlage entkommen zu können. Zusammen machen sie sich auf den Weg, beide auf die Hilfe der anderen Partei angewiesen. Unglücklicherweise unterläuft Wheatley auf der Flucht ein folgenschwerer Fehler. Aus Versehen reaktiviert dieser nämlich GLaDOS, die gar nicht erfreut ist ihre Mörderin wieder zu sehen. Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine ständige Hetzjagd durch die inzwischen verfallenen und mit Pflanzen durchwachsenen Räume der Aperture Science Anlage.

Die Geschichte von Portal 2 entführt einen unter anderem in die zwielichtige Vergangenheit von Aperture Science, wo z.B. die Herkunft von GLaDOS erläutert wird. Doch wie schon der Vorgänger ist das grosse Highlight von Portal 2 der oftmals subtile Humor. GLaDOS ist wie gewohnt zynisch fies und gibt ständig amüsante Sprüche von sich. Doch gerade das Gegeneinander zwischen Wheatley und GLaDOS ist so lustig das wohl kaum ein Auge trocken bleibt.

Ich wünscht‘ ich hätt‘ ein Portal-Gewehr

Der Dreh- und Angelpunkt von Portal 2 ist noch immer das faszinierende Portal-Gewehr, womit man Puzzles und Rätsel lösen muss. Mit dem Portal-Gewehr lassen sich nämlich zwei Portal an bestimmten Stellen platzieren. Diese Portale sind miteinander verbunden. Durchschreitet man also ein Portal kommt man beim anderen Portal hinaus. Die anfänglichen Rätsel sind noch einfach gehalten und schulen einen im Umgang mit den Funktionen des Portal-Gewehrs. Im weiteren Spielverlauf der 10 Kapitel kommen jedoch noch etliche andere Spielereien dazu. Unter anderem bekommt man es mit drei verschiedenen Gels zu tun. Es gibt das Beschleunigungs-Gel wodurch man superschnell rennen kann, das Sprung-Gel womit man höher springen kann sowie das Verwandlungsgel auf welchem sich Portale platzieren lassen. Andere Neuerungen sind Lichtbrücken die sich durch Portale umleiten lassen sowie Schwebetunnel in welchem man automatisch transportiert wird. Nach und nach kommen immer mehr Hilfsmittel dazu, irgendwann müssen die verschiedenen Dinge sogar gleichzeitig genutzt werden um die Rätsel lösen zu können. Besonders gegen Ende hin sind die Rätsel wirklich anspruchsvoll, aber niemals unfair. Wer seine Umgebung und die gegebenen Hilfsmittel genau beobachtet wird früher oder später immer auf eine mögliche Lösung kommen. Die Kampagne ist zwar nicht allzu lang, ein geübter Portal-Spieler braucht zwischen 7 und 9 Stunden, aber diese Zeit wird man immer bestens unterhalten. Das Gameplay ist nie repetitiv, die Rätsel wiederholen sich auch nicht und der Humor hält einen sowieso immer bei der Stange. Ein, vor Allem bei Portal anzutreffendes Phänomen, ist die unglaubliche Befriedung die man verspürt wenn man wieder einmal ein schwieriges Rätsel lösen konnte.

Neu in Portal 2 ist eine Coop-Kampagne die zeitlich direkt nach der Einzelspielerkampagne spielt. Aber keine Angst, wer die Coop-Kampagne vor dem Einzelspieler spielt wird glücklicherweise nicht gespoilert. Im Coop übernimmt man die Kontrolle über die beiden Roboter Atlas (alias Blue) und P-Body (alias Orange) welche für GLaDOS mehrere Testkammern lösen müssen, um schlussendlich einen lange verschlossenen Bunker zu öffnen. Insgesamt gibt es 5 Kapitel, jedes davon läuft unter einem eigenen Oberthema. In Masse und Geschwindigkeit wird beispielsweise viel mit Sprungplattformen gearbeitet, für welche man zuerst genug Geschwindigkeit aufbauen muss. Auch hier kommt der köstliche Humor von Portal nicht zu kurz, denn GLaDOS versucht ständig die beiden Roboter gegeneinander auszuspielen um sie so noch mehr zu motivieren. Ausserdem duldet sie die freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden Robotern überhaupt nicht, was sie auch zur Genüge kund tut. Die Rätsel unterscheiden sich stark von denen im Einzelspielermodus, was logisch ist da man hier insgesamt vier Portale zur Verfügung hat. Aber natürlich hat man so auch zwei kluge Köpfe die sich gleichzeitig an den Tests versuchen. Es wird jedoch empfohlen den Coop mit einem Freund zu spielen, mit dem man auch gleichzeitig reden kann. Zwar gibt es einige Befehle die man geben kann wie ein Countdown-Timer, aber ohne Absprache ist man oft ziemlich verloren. Toll ist die Möglichkeit, dass man nicht nur online zusammen spielen kann, denn auch ein Splitscreen-Modus wurde eingebaut.

Aus alt mach neu

Portal 2 basiert noch immer auf der inzwischen leicht angestaubten Source-Engine von Valve. Hier zeigt sich auch einer der grössten Schwachpunkte von Portal 2: die Grafik. Die Grafik an sich ist nicht mehr wirklich zeitgemäss, was aber nicht allzu störend auffällt da der Gesamteindruck und die Atmosphäre wohl dennoch das Maximum aus der Source-Engine heraus holen. Im Gegensatz zum eher steril gehaltenen Erstling dominieren gerade im ersten Spieldrittel grüne Pflanzen die durchwachsenen Testkammern. Man spürt förmlich dass der Zahn der Zeit massiv an den Testkammern genagt hat. Später geht es noch durch alte Höhlensystem, Testanlagen aus den 60er Jahren und schlussendlich wieder in die gewohnte Hightech-Umgebung von Aperture Science. Die verschiedenen Umgebungen sind stimmig gemacht und verbreiten viel Stimmung. Musikalisch gibt es wenig zu hören (ausser einem tollen Bonus am Ende des Spiels), die Sprachausgabe verdient jedoch ein besonderes Lob. Die deutsche Sprachausgabe ist durchaus gelungen, Wheatley wird dabei von Tobias Meister gesprochen (bekannt unter anderem durch Brad Pitt und Jack Black) und liefert eine hervorragende Arbeit. Hier wird klar wie viele Emotionen in eine Stimme gelegt werden können, auch in Deutsch. Hut ab für eine gelungene Wahl! Das echte Prachtstück ist jedoch die Originalsynchronisation auf Englisch. So toll Tobias Meister als deutscher Wheatley ist, der Originalsprecher Stephen Merchant (bekannt durch den Film Hot Fuzz oder die Serie Extras) liefert eine noch denkwürdigere Leistung ab.  Die Sprachausgabe kann ausserdem direkt im Optionsmenü des Spiels ausgewählt werden, ein mühseliges Umstellen der Sprache der Konsole fällt somit glücklicherweise weg.

Unser Fazit

90 %

Mit Portal 2 hat das schon fast legendäre Entwicklerstudio Valve wieder einmal ein echtes Meisterwerk geschaffen. Die Grundidee von Portal wurde konsequent weiterentwickelt, etliche neue Gameplayfeatures wie die drei verschiedenen Gels sorgen für spannende, fordernde und unterhaltsame Rätsel. Die separate Coop-Kampagne ist natürlich genauso erstklassig ausgefallen, noch selten hat ein Spiel die Idee von kooperativen Spielen so konsequent umgesetzt. Einer der wenigen Kritikpunkte ist die leicht angestaubte Technik, aus der jedoch das Maximum herausgeholt wird. Über jeden Zweifel erhaben ist die englische Sprachausgabe, doch auch die deutsche Version muss sich nicht verstecken, ist sie doch auch durchaus gelungen. Eigentlich ist es nur Schade das auch Portal 2 irgendwann ein Ende findet…

Pro

  • Spannender als jeder normale Ego-Shooter
  • Tolle und fordernde Rätsel
  • Keine Längen während des Spielverlaufs
  • Genialer Humor
  • Tolle Sprachausgabe (D und E)
  • Coop-Kampagne
  • Tolles Gesamtpaket

Kontra

  • Leicht angestaubte Grafik
  • Coop ziemlich knifflig ohne Headset
  • Auch Portal 2 hat leider ein Ende

Unsere Bewertung

Grafik
 
80 %
Sound
 
90 %
Steuerung
 
90 %
Gameplay
 
90 %
Multiplayer
 
90 %
Spielspaß
 
90 %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

  • TheLivingVirus sagt:

    Ich bin geradezu in Portal 2 verliebt^^
    Kann dem Review nur zustimmen, es spiegelt meine Meinung wieder xD

  • Kev is in sagt:

    Also ich hab ja mit einer guten Wertung gerechnet.
    Aber was sehen meine Augen da?
    Sehr schön geschrieben.

  • eJUNKI3 sagt:

    Schönes Review… da freue ich mich richtig auf das Spiel!

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • portal 2 englische sprachausgabe xbox
  • portal 2 review xbox 360

  • xbox portal 2 sprache ändern

  • portal 2 xbox englisch

  • portal xbox 360 erfolge deutsch
  • <>portal 2 xbox 360 test
  • portal 2 xbox englisch deutsch

  • portal 2 sprache umstellen xbox

- ANZEIGE -


*