insidegames

Portal Knights – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 18. Juni 2017 | 19:00 Uhr von Sven Huber

Portal-Knights-Artwork

Minecraft ist trotz seines Alters immer noch in aller Munde. Selbst auf den aktuellen E3-Pressekonferenzen widmete Microsoft dem Ausnahme-Indie einen Kurzblock. Crafting-Games sind also eine sichere Bank. Dass dachte man sich sicher auch bei Keen Games und hob Portal Knights aus der Taufe. Ob der Titel, der mit dem Deutschen Entwicklerpreis geehrt wurde, in die großen Fußstapfen passt verrät unser Kurztest. 

Einer der Hauptkritikpunkte an Minecraft war damals das Fehlen beinahe jedweder Story und Handlung. Dieses Problem hat Portal Knights nicht. Ihr wählt zu Beginn aus einer von drei Klassen: Nahkämpfer, Fernkämpfer oder Magier, und werdet in eine Welt aus Inseln entlassen. Eure Aufgabe: findet Portalsteine, baut ein Portal und reist damit zur nächsten Welt. Zwischendurch trefft ihr auf Questgeber die euch kleinere Aufträge erteilen und es darf nach Herzenslust gecraftet und gebaut werden. Naja nicht so ganz, denn nicht alle Rohstoffe sind auf allen Inseln verfügbar.

portal-knights-screenshot-01

Dabei geht das Abbauen und Craften ähnlich locker von der Hand wie in den Minecraft-Konsolenversionen. Eilige Naturen können sich auch direkt auf die Suche nach Portalsteinen machen und so schnell von Insel zu Insel jetten. Allerdings werden euch früher oder später die Portalwächter, quasi die Endbosse jeder Insel, die Hammelbeine lang ziehen. Versteht uns nicht falsch, Kampf ist nicht der Schwerpunkt von Portal Knights, aber einige der Gegner sind recht hartnäckig und verfolgen auch gern mal über weitere Strecken als man das vielleicht von Minecraft gewohnt ist. Wer aber fleißig Rohstoffe sammelt, Aufträge erfüllt und die Inseln erkundet erfreut sich bald über eine stattliche Wohnstätte und levelt nebenbei seinen Charakter auf.

Je mehr Portale ihr aktiviert, desto mehr Rohstoffvielfalt hält Einzug ins Spiel ohne euch dabei aber zu überfordern. Emsige Inselhopper bauen ihre Heimatbasis dabei immer weiter aus. Kleines Manko an dieser Stelle, einen eigenständigen Kreativmodus suchten wir vergebens.

Optisch weiß Portal Knights zu gefallen. Wer vom pixeligen Uraltlook Minecrafts die Nase voll hat, freut sich über schöne HD-Texturen auf den Klötzchen. Das Kreaturendesign ist dabei stets knuffelig und kindgerecht. Wo Licht ist, gibt es aber natürlich auch Schatten. Gerade auf tropischeren Inseln verdeckt die üppige Fauna ab und zu den Blick auf versteckte Gegner.

portal-knights-screenshot-04

 

Unser Fazit

73 %

Minecraft in schön: Portal Knights ist eine nette Alternative zum Genrealtvater. Trotz Blockbauweise wirkt der Titel optisch ansprechend. Die Möglichkeit lokal oder online mit Freunden zusammen zu craften bringt etwas Abwechslung in den Baumeisteralltag. Leider fehlen Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz vor Griefern. Die Rahmenhandlung ist zwar existent und muss nicht als Addon gekauft werden, reißt aber nicht wirklich vom Hocker. Wenn Keen Games jetzt noch einen Kreativmodus nachreichen würde...

Pro

  • + farbenfrohe Optik
  • + Klassensystem
  • + solides Craftingsystem
  • + lokaler oder online MP

Kontra

  • - keine „Sicherheitsoptionen“
  • - Rahmenhandlung vorhanden aber eher dünn
  • - Gegner teils hartnäckige Verfolger

Unsere Bewertung

Grafik
 
75 %
Sound
 
70 %
Steuerung
 
80 %
Gameplay
 
75 %
Multiplayer
 
70 %
Spielspaß
 
70 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gamer aus Leidenschaft. Seine ersten Worte waren angeblich nicht "Mama" und "Papa" sondern "LOAD"Name",8,1". Wenn er nicht zockt oder hauptberuflich Atome spaltet, schreibt er, schaut Filme/Serien oder bastelt an youtube-Videos für seinen Channel...was ein Vollblut-Nerd eben so im Kellerloch macht ;)

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*