Rayman: Origins - Test / Review - insidegames
- ANZEIGE -

insidegames

Rayman: Origins – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 12. Dezember 2011 | 15:57 Uhr von Kevin

Letzte Änderung 2. Januar 2012

rayman-test-artikel

„Origins“ bedeutet so viel wie „Ursprung“, und genau auf diesen greift Ubisoft in Rayman: Origins zurück. Das neuste Rayman ist in einer klassischen 2D-Perspektive angesiedelt und verzichtet komplett auf die dauerschreienden „Raving Rabbids“. Viele werden sich sagen, dass man mit solch einem Titel nicht sehr viel Spaß haben kann auch auf Grund der comichaften Grafik. Ob diese Leute aber Recht behalten und man das Spiel erstmal außen vor lassen kann lest ihr hier bei uns Test. rayman-origins-4

Der Ursprung

Es dauert nicht lange und Rayman: Origins zieht euch in seinen Bann. Mit ganz einfachen Mitteln wie einer Comic-Grafik oder einem altbewährten Gameplay weiß das Spiel zu begeistern. Nach einem kurzen Intro das die Geschichte kurz erläutert geht es auch schon los. Es fängt damit an das ihr eine Fee retten werdet die euch dann eine neue Fähigkeit schenken wird damit ihr besser durch die Level findet. Eine solche Rettung werdet ihr zu Anfang jeder Welt durchführen und damit auch immer wieder neue Dinge lernen. Zum Beispiel bekommt ihr anfangs den klassischen Propeller damit ihr nach einem Sprung noch eine kleine Distanz lang gleiten könnt und später könnt ihr dann auch schneller laufen und an Wänden gehen. Das war aber lange noch nicht alles. Diese Fähigkeiten sind aber alle nicht nur bloße dreingaben sondern werden für das aktive Lösen eines Levels gebraucht. Der Vorteil darin, dass ihr die Fähigkeiten erst nach und nach lernt, liegt darin, dass ihr euch nicht sofort von Anfang an alle möglichen Fähigkeiten und die damit verbundenen Tastenkombinationen einprägen müsst.

Die Level im Spiel sind allesamt sehr abwechslungsreich. So seid ihr mal in einem Dschungel oder in einem Piratenhafen. Auch wenn ich jetzt hier nur 2 Beispiele genannt habe, kann man die Liste noch sehr viel weiter führen. Den Schwierigkeitsgrad haben die Entwickler sehr gut bestimmt. Anfangs ist das Spiel noch für jeden sehr leicht zu meistern und wird zum Ende hin herausfordernder. Aber keine Sorge, dadurch das die Schwierigkeit nur langsam mit der Zeit steigt wird man nicht überfordert sein. Einsteigerfreundlich ist hier das richtige Wort. Das Spiel ist sowohl für die Leute geeignet die straight durch ein Level springen wollen, als auch für die, die alles aus den einzelnen Level rausholen wollen. Es gibt sehr Geheimgänge zu entdecken. Im ersten Durchgang könnt ihr allerdings nicht in jedem Level auf die 100% kommen, denn dadurch das Level alle wiederholbar sind, müsst ihr später, wenn ihr mehr Fähigkeiten auf Lager habt, nochmal die einzelnen Level besuchen. Wie aus den Mario Spielen bekannt, muss es immer eine Art Münzen geben. In Rayman: Origins sind es kleine Glühwürmchen die ihr zu hunderten in den Level einsammeln müsst. Aber nicht alle Glühwürmchen könnt ihr sofort einsammeln. rayman-origins-3 Für viele müssen auch erst noch Schalter und ähnliches aktiviert werden. Die besonders hartgesottenen und talentierten Spieler dürfen sich, nachdem sie freigeschaltet wurden, noch mit vielen Bonuslevel rumschlagen. Hier lauft ihr Rennen gegen die Zeit, was so viel heißt wie, jeder Sprung muss sitzen. An manchen Stellen des Spiels werdet ihr zudem auch auf Bossgegner treffen. Die ersten Gegner dieser Sorte sind noch sehr leicht zu besiegen und erfordern nur das Auswendiglernen eines bestimmten Ablaufs. Hier hätte es von Entwicklerseite aus noch Luft nach oben gegeben. Höchstwahrscheinlich hat Ubisoft seine ganzen Ressourcen in die Spielwelt gesteckt, denn die 2D-Welt im HD-Comic-Stil ist zu jeder Zeit wunderschön. Sehr erfreulich ist auch die angegebene Levelanzahl von 60 Leveln. Wobei manche Level ziemlich kurz ausgefallen sind.

Viel gilt es zu entdecken

Grafisch ist Rayman: Origins ein sehr schönes Spiel. Die Bewegungsanimationen der Charakter wurden sehr gut umgesetzt und bieten die klassischen Schläge, wenn zum Beispiel Rayman gewohnt zu einem starken Schlag ausholt. Außerdem  ist es auch schön zu beobachten das die Figuren auf fast alles reagieren was in der Welt passiert. Gegner legen ein grimmiges Lächeln auf wenn sie euch sehen, die eigene Spielfigur verzieht sein Gesicht wenn sie Schaden nimmt und vieles mehr. Das Level und Gegner-Design strotzt nur so vor Kreativität. Immer ist irgendwo etwas los. An der einen Stelle wollen euch Roboter an den Kragen und an anderer Stelle gehen Piranhas auf euch los.

Vom Sound her weiß das Spiel ebenfalls zu gefallen. Wenn ihr zum Beispiel viele Glühwürmchen, schell hintereinander einsammelt dann macht jeder Käfer einen Ton und so kommen am Schluss immer kleine Melodien heraus. Die Hintergrundmusik in den Levels passt immer zur jeweiligen Kulisse der Welten. Eine Sprachausgabe gibt es im Spiel nicht, was allerdings nicht im Geringsten stört, denn die Charaktere geben nur Laute von sich um sich zu verständigen, was sehr gut mit dem Comic-Stil des Spiels zusammenpasst. rayman-origins-6

Spaß zu viert

Das größte Feature im Spiel wird wohl der überaus gelungene 4-Spiele Kooperationsmodus sein. Wer bereits „New Super Mario Bros. Wii“ gespielt hat wird sich ziemlich schnell in diesen Modus einfinden. Und mit Freunden macht es bekannterweiße gleich doppelt so viel Spaß. Damit ein zweiter Spieler ins Geschehen eingreifen kann muss er nur eine Taste drücken und schon kann der gemeinsame Spaß losgehen. Manchmal kann es mit mehreren  Spielern zwar etwas hektisch werden, aber genau das macht hier den Spaß aus. Die herbste Enttäuschung ist wohl, dass der Multiplayer nur lokal in den eigenen vier Wänden spielbar ist. Das ist schade wenn man gerne mit Freunden spielen würde die nicht gerade um die Ecke wohnen. Und außerdem wird nicht jeder bis zu 4 Controller sein eigen nennen. Und dann gibt es noch eine Sache die sich manche Spieler wünschen und manche eher nicht. Es hätte noch die Möglichkeit gegeben Abschnitte in die Level einzubauen die man nur mit einer bestimmten Anzahl von Spielern meistern kann, wie es auch in „Little Big Planet“ zum Einsatz kommt.

Unser Fazit

93 %

Wir haben uns in der Redaktion sehr auf das Spiel gefreut da wir uns sicher waren, dass Rayman: Origins ein echt geiles Spiel sein wird. Mit Origins kehrt man endlich wieder zu den Wurzeln zurück und macht dabei alles richtig. Die vielen versteckten Geheimnisse motivieren ungemein. Der Ko-Op Modus bietet immer wieder Grund zum Lachen und macht unheimlich viel Spaß. Leider haben die Entwickler einen Online-Modus komplett weggelassen. Auch gut getan hat Rayman wohl die Abstinenz der schreienden Hasen. Die Spielzeit liegt dank der knapp 60 Level bei ca. 15 Stunden, was für heutige Verhältnisse sehr gut ist. Das Spiel ist einfach ein sehr gutes Gesamtpaket und weiß einen zu fesseln

Pro

  • wunderschöne Grafik
  • passende Hintergrundmusik
  • Einsteigerfreundlich
  • 4-Spieler gleichzeitig
  • sehr abwechslungsreich
  • viele Geheimnisse
  • verschiedene Fähigkeiten

Kontra

  • kein Online-Modus
  • unkreative Bossgegner
  • manche Level etwas zu schwer

Unsere Bewertung

Grafik
 
88 %
Sound
 
84 %
Steuerung
 
95 %
Gameplay
 
90 %
Multiplayer
 
84 %
Spielspaß
 
97 %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • wie viele level hat rayman origins
  • <>rayman origins level anzahl
  • <>rayman origins spielzeit
  • rayman origins review
  • rayman origins wie viele level
  • rayman origins pc multiplayer
  • rayman origins spieldauer
  • rayman origins level

- ANZEIGE -


*