insidegames

Rocket League – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 29. Februar 2016 | 17:38 Uhr von Alexander Winkel

Rocket-League-Screenshot-09

Vergesst PES und FIFA, nun wird Rocket League gespielt. Aus einer unscheinbaren Idee wird ein grandioses Mehrspieler-Spektakel, welches gleichermaßen Schadenfreude als auch wütende Ausrufe fördert und den Drang, nur ein weitere Match zu spielen, bis spät in die Nacht standhält. Welch Freude hatten wir in den vielen Stunden online mit diesem Titel, obwohl noch reichlich Verbesserungspotenzial vorhanden ist!

In Rocket League flitzen nicht Lionel Messi oder Bastian Schweinsteiger über den Rasen kicken den Ball, sondern putzige, detaillierte Spielzeugautos, die ganz nach Wünschen mit tausenden Möglichkeiten auf den persönlichen Geschmack angepasst wurden. Ob nun der fette Buggy mit Zauberhut oder rasende Flitzer mit Herzchenantenne, der künstlerischen Freiheit ist kaum eine Grenze gesetzt und auch nach vielen, vielen Spielstunden schaltet man weitere Objekte für die Garage frei, um seinen Fuhrpark entsprechend aufzumotzen. Dieser beinhaltet nebst all den Fahrzeugen aus der PS4 und PC Fassung zusätzlich schicke Boliden aus Gears of War und Halo. Auch schicke neue Sticker und Antennen im Design von Microsofts Marken buhlen um die Gunst der Spieler. Käufer der Xbox One Fassung bekommen das komplette Spektakel samt aller DLC-Inhalte Supersonic Fury, Die Rache der Battle Cars und den Chaos Run zum Startpreis von CHF 20 bzw. 20 Euro geboten. Einzig allein der DeLorean aus Back to the Future muss, sicherlich auch aufgrund der Lizenzen, noch für zusätzliches Geld auf dem Marktplatz erworben werden.

rocket-league-screenshot-13

 

Kaum hat man Hand angelegt, setzt das vertraute Spielgefühl wieder ein. Die Xbox One Fassung spielt sich ebenso grandios wie Playstation 4 und PC Fassung und überzeugt mit einer unglaublich präzisen Handhabe der Boliden und perfekter Ballphysik. Stupst man die Kugel nur an, rollt diese gemächlich vor sich hin und donnert man die Stoßstange in einem fetten Fallrückzieher gegen den Ball, schießt die Kugel mit unglaublicher Kraft durch die Arena – begrenzt nur durch Seitenwände und Decke. Es kommt gar nicht darauf an, welche Bauteile man den Fahrzeugen verpasst hat oder wie schwer die Kiste ist, der Spieler hat das gesamten Können in den eigenen Händen und lernt mit jedem weiteren Duell gegen vor allem menschliche Gegenspieler etwas dazu. Man probiert neue Tricks aus, wenn man mit der A-Taste zum Beispiel zum Sprung ansetzt, dabei seitlich eine Rolle gegen den Ball versucht oder gar mit der B-Taste noch den Boost dazu aktiviert. Nach nur wenigen Spielen bekommt man das Gefühl für Rocket League und zaubert wie ein Cristiano Ronaldo mit grandiosen Tricks das Runde in das Eckige. Die Kamera sorgt dabei für den optimalen Überblick und kann auf den Ball gerichtet oder fest hinter dem Auto montiert werden. Der schnelle Wechsel per Taste ist auch immer wieder in dem Chaos von Nöten, aber man gewöhnt sich sehr schnell dran.

rocket-league-screenshot-12

 

Doch meist kommt es anders, als vorher geplant. Vor allem zu Beginn eines Matches ist das Chaos vorprogrammiert. Oftmals preschen die Spieler ohne Sinn und Verstand der Mitte der Arena entgegen, um als erste die Kugel zu treffen und damit das Spiel auf seine Seite zu ziehen, oder aber irgendwie die Angriffe abzuwehren. Es kommt zu richtig harten Kämpfen, bei denen auch gerne mal die Gegenspieler mit vollem Karracho weg gedrängt oder gar komplett zerstört werden. Trotz der rabiaten Art entsteht ein unglaublich spannendes Match mit tollen Toren, die aus allen Winkeln der Arena geschossen werden können. Vor allem bei mehreren Teilnehmern pro Team kommt auch die Taktik und Strategie nicht zu kurz, wenn Spieler sich wie ein Torwart vor dem eigenen Kasten positionieren und versuchen, glanzvolle Paraden zu zeigen und den Gegnern das Tor zu vermiesen. Das Besondere daran, das sowohl als Profi, als auch Anfänger die Multiplayer-Schlacht einfach unglaublich viel Laune macht. Die Freude oder die Wut brüllt man in Matches unter Freunden natürlich in einer Xbox Live Party seinen Kumpels entgegen, im weltweiten Netz kann man auch per Steuerkreuz kurze Textnachrichten melden und nach der Party auch eine ausführliche Message schreiben. Wirklich schade nur, dass Xbox One Spieler komplett auf das Cross-Play Feature verzichten müssen und nur unter sich sind. Ärgerlich, dass es derzeit dennoch zu dem einen oder anderen Lag kommt, aber das kennt man auch schon aus den Anfangszeiten der anderen Fassungen und kann damit auf baldige Besserung hoffen. Immerhin spielt es sich auf der Playstation 4 bereits ziemlich gut, nachdem die Anfangsschwierigkeiten behoben wurden.

rocket-league-screenshot-11

 

Alleine dagegen wirkt Rocket League trotz bisweilen tatkräftiger und konkurrenzfähiger KI eher langweilig. In der Saison spielt man sich schlicht an die Tabellenspitze, um in den Play-Offs den Pokal zu ergattern und ansonsten stillen kurze Duelle den kleinen Hunger zwischendurch. Schier unendliche Einstellungsmöglichkeiten von Schwerkraft über Extrapower und zahlreichen sonstigen Dingen sorgen für variantenreiche Spiele. Auf Eis und mit Puck kann es zu spannenden Duellen kommen. Aber mal ganz ehrlich, bevor man hier gegen die CPU antritt, steuert man doch lieber wieder die Onlinewelt an. Ein Match ist trotz deutlich weniger Spieler als auf den anderen Systemen recht schnell gefunden, egal ob 1-gegen-1 oder 4-gegen-4 und auch nach der jeweiligen Auseinandersetzung haben die Entwickler die Wartezeiten angenehm kurz bis zur nächsten Session gehalten, vor allem wenn alle Beteiligten sich auf eine Revanche einigen können. Der 4-Spieler-Splitscreen sorgt aber immerhin für selige Wohnzimmerduelle, mit Mario Kart Spaßgarantie, auch wenn letztendlich der Überblick durch die Teilung vor allem bei zwei Spielern leidet.

rocket-league-screenshot-10

 

Feilen könnte Entwickler Psyonix zusätzlich noch an der Atmosphäre. Nur zaghaft vernimmt man Fangesang und Chöre, wenn ein grandioses Tor fällt. Die darauffolgende Wiederholung ist aber sehr witzig und lüftet oftmals doch noch das Geheimnis, wie der Ball in diesem Chaos das Tor hatte treffen können. Trotz dass die zahlreichen Arenen wie das Ödland oder Urban Station, die mit Witterung und Wechsel von Tag auf Nacht zusätzlich Abwechslung versprechen, und der völlig ausreichenden Optik könnte Rocket League noch ein wenig mehr krachen. Es ist für mich schwer, das in Worte zu fassen. Die Duelle wirken zum Teil einfach geräuscharm und hätte man nicht das ständige Gezeter der Spieler mit Jubelschreien und ärgerlichem Fluchen, würde vor allem akustisch einfach zu wenig rüber kommen. Vielleicht ein fetziger Kommentator der auch einfach nur doofe Sprüche reißt und im Falle eines Tores einfach nicht man an sich halten kann, wäre, wenn gut umgesetzt, sicherlich eine grandiose Bereicherung. Aber auch ein lautstarkes und nicht so zaghaftes Publikum würde mir etwas besser gefallen. Immerhin sorgen gute Beats in den Menüs für treibenden Sound, den man gerne auch bis in die Spielpartie mit übernehmen könnte.

rocket-league-screenshot-08

 

Unser Fazit

86 %

Rocket League schlug seinerzeit auf der Playstation 4 und dem PC ein wie eine Bombe und das auch völlig zurecht. Diese Mehrspielersause sorgt dank des schlichten und dennoch wohltuenden raffinierten Spielprinzips für viele unglaublich unterhaltsame Stunden, sofern man sich auf die Onlinewelt einlässt. Doch glaubt mir, selbst Leute, die sonst eher weniger gegen die Elite der Welt antreten wollen, werden mit den kleinen Flitzern beim Fußball doch noch in Partylaune geraten. So unscheinbar Rocket League auch ist, der Titel macht extrem viel richtig und ist sein Geld durchaus Wert (obwohl der Preis für ein Mehrspielerspektakel doch recht happig ist). Selbst nach etlichen Stunden und Wochen schaltet man noch Extras frei und für den kleinen Happen zwischendurch werde ich persönlich sicherlich noch viele weitere Male ein paar Duelle in Rocket League genießen.

Pro

  • + Bei Rocket League ist Partyspaß garantiert.
  • + Süchtig machender Onlinemodus der sowohl Anfänger als auch Profis Laune macht.
  • + Viele Extras und Items laden zu ausgiebigen Basteleien am Fahrzeug ein.
  • + Die grandiose Spielbarkeit wurde auf die Xbox One übernommen.

Kontra

  • - Alleine gegen die CPU ist das Spiel eher langweilig.
  • - Die Atmosphäre während der Duelle könnte wesentlich knackiger ausfallen.
  • - Derzeit noch kleinere technische Probleme im Onlinemodus.

Unsere Bewertung

Grafik
 
75 %
Sound
 
65 %
Steuerung
 
90 %
Gameplay
 
85 %
Multiplayer
 
85 %
Spielspaß
 
85 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Aufgewachsen mit der ersten Nintendo-Konsole, fühlt sich Alexander Winkel eigentlich auf allen Plattformen heimisch. Trotz seiner offensichtlichen Hingabe zur Xbox – die vielen Gamerscore Punkte erspielen sich nicht von selbst – lässt er seine Schreibwut an allen Videospielen aus, unabhängig vom System.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*