Rugby World Cup 2011 im Test - insidegames

insidegames

Rugby World Cup 2011 im Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 12. September 2011 | 11:58 Uhr von Tim Jung

Letzte Änderung 29. Februar 2012

Rugby World Cup 2011 - Test Bild

Entwickler HB Studios Multimedia und Publisher 505 GameStreet ziehen mit Rugby World Cup 2011 als direkter Kontrahent gegen Madden NFL 2012 von Electronic Arts in den Kampf. Obwohl beides nicht ganz, aber fast die gleichen Sportarten sind, können Rugby World Cup 2011, sowie auch Madden NFL 2012 in den gleichen Topf geworfen werden. Wie gut schneidet das Rugby-Sportspiel bei uns im Test ab? Das könnt ihr aus unserem Bericht entnehmen.

schnell, schneller am Schnellsten?

In Rugby World Cup 2011 sind zahlreiche und verschiedene Modi enthalten, die das Spiel aufwerten. Vor allem soll uns das Spiel “leicht zu lernendes, schnelles und authentisches Gameplay“ bieten. Warum auch nicht? Viel falsch machen können die Entwickler ja eigentlich nicht, da sie eines der ersten Rugbyspiele überhaupt für die Konsolen auf den Markt bringen. Wie oben schon erwähnt sind fünf verschiedene Modi im Spiel enthalten, nämlich Turnier, Internationale Freundschafts-Spiele, Aufwärm-Tour, Feldtor-Shootouts sowie ein Online-Modus. Der Turnier-Modus kann als Saison betrachtet werden, da es der einzige anspruchsvolle, bzw. gut ausgebaute Modus ist. Zuerst möchten wir aber einmal den Feldtor-Shootouts Modus betrachten. Dies ist, wie zum Beispiel im Fußball, ein Elfmeterschießen, nur dass die Spieler hier aus verschiedenen Lagen auf die Malstangen schießen müssen. Die Teams wechseln, wie im Fußball, immer ab. Wer trifft, bekommt einen Punkt, wer nicht trifft bekommt ein Kreuz. Jedes Team hat fünf Mal die Möglichkeit zum Treffen. Der Modus macht wirklich Spaß, vor allem wenn ihr ihn mit einem Kollegen zusammen spielt. Gut ist es, dass der Schwierigkeitsgrad mit jedem Schuss anspruchsvoller wird. Jenes heißt, dass zu Beginn der erste Kick recht einfach ausfällt, aber danach wird es immer schwieriger. Sobald ihr an der Reihe seit fängt ein Zeiger in einem Balken an zu rotieren. Sobald dieser die blaue Zone erreicht hat, müsst ihr den A-Knopf betätigen, dies ist die Schusskraft des Spielers. Danach muss allerdings auch noch die Genauigkeit mittels A-Knopf betätigt werden. Dies gestaltet sich besonders bei den späteren Straftritt-Schüssen als ziemlich anspruchsvoll. Dennoch, wirklich lange kann dieser Modus nicht unterhalten, leider fehlt hier die Abwechslung. Der Turnier-Modus ist der Modus, auf den die Entwickler sicher am meisten geachtet haben. Dieser ist gut strukturiert und anspruchsvoll gestaltet. Zu Beginn könnt ihr natürlich noch euer Team aus 20 offiziell lizensierten Mannschaften auswählen. Alle Bekannten sind mit dabei, wie zum Beispiel England, Irland, Wales, Frankreich und Schottland. Danach startet die Gruppenphase, die je nach Schwierigkeitsgrad unterschiedlich anspruchsvoll ausfällt. Der Turnier-Modus macht von allen Modi am meisten Spaß und bieten am meisten Abwechslung, dennoch leider immer noch zu wenig. Der Wiederspielwert kommt vor allem Dank diesem Modus zum Vorschein. Ein Turnier kann sich sehr lange gestalten, nach der Gruppenphase warten noch andere Spiele auf den Spieler. Mit diesem Modus haben die Entwickler sicherlich einen guten Schritt gemacht, dennoch hätte mehr Abwechslungsreichtum gut getan.

Grafisch kein Meisterwerk, rasantes Gameplay

Sobald der Spieler das erste Mal den Rasen des Rugby-Feldes betreten hat, wird ihm die triste Grafik auffallen. Hier haben die Entwickler gegenüber dem Vorjahr leider keinen sichtlichen Fortschritt gemacht. Leider bekommt hier der Spieler kein Meistwerkt zu sehen, dennoch wirken vor allem die Zuschauerränge authentisch und gut umgesetzt. Ansonsten sehen die Spieler auf dem Feld recht unscharf aus. Aber irgendwie stört uns das nicht, das Gameplay wird so überhaupt nicht beeinträchtigt. Es hat den Anschein als werde die Grafik vom Gameplay auf den zweiten Rang zurück gesetzt. Aber auch grafische Lichtblicke gibt es, die Spieler von weit entfernt, sehen gut umgesetzt aus, von nahe leider nicht. Auch die Checks der Rugbyspieler passen gut, der Rasen ist schön gestaltet. Der schnelle Rugbysport in Rugby World Cup 2011 ist wirklich stark vom realen Spiel kopiert worden, schnell und spannend. Die Spieler-Animationen wirken real und gut umgesetzt. Auch der Spaß-Faktor wird während des Spiels in den Vordergrund gerückt, vor allem dann wenn ihr mit einem eurer Spieler mit dem Rugbyball den Gegnern entwischen. Nachdem ihr euren Gegner davon gerannt seit und den Ball in die markierte Zone gelegt habt, werden euch Punkte zugeteilt. Danach gibt es noch als Zusatz einen Straftritt um weitere Punkte zu erlangen. Die Steuerung im Spiel ist einfach gehalten. (Auf der Xbox 360) Mit RB und LB passen die Spieler, mit RT sprinten sie. Mit dem A-Knopf werden die Spieler gewechselt. In Rugby World Cup 2011 können noch viele Einstellungen abgeändert werden, ein interessanter Editor-Modus ist enthalten bei dem Aufstellungen, Taktik und vieles weiteres geändert werden kann. Auch der Schwierigkeitsgrad, Spiellänge und weiteres darf eingestellt werden. Außerdem sind im Spiel verschiedene Kommentatoren enthalten, die zu Beginn ausgewählt werden können. Des Weiteren ist auch noch ein Online-Modus enthalten, auf den die Entwickler viel Wert gelegt haben. Der Spieler tritt gegen einen Kontrahenten an, spannende Spiele sind hier garantiert. Leider haben wir zum Testzeitpunkt nicht viele Mitspieler im Online-Modus angetroffen, vielleicht wird sich dies noch ändern, Spaß ist hier auf jeden Fall vorhanden.

Unser Fazit

50 %

Rugby World Cup 2011 ist ein mittelmäßiges Rugbyspiel, das mit einigen stärken, aber auch mit vielen Mängeln auf die Spieler wartet. Vor allem bei der Grafik müssen wir in Rugby World Cup 2011 einen negativen Punkt erteilen. Diese wirkt in einigen Momenten trist und meistens unscharf. Von nah sind die Spieler schlecht dargestellt, ebenfalls die Animationen. Dennoch, von weit entfernt, bzw. von der Spiel-Perspektive sind die Rugbyspieler passend dargestellt. Die Zuschauerränge wirken gut und auch der Rasen sieht ansprechend aus. Pluspunkte gibt es bei dem Gameplay und der Steuerung. Das Gameplay läuft flüssig ab und bietet spannende Spiele. Durch die einfach gehaltene Steuerung wird das Ganze noch einmal abgerundet. Der Sound ist in Ordnung. In Rugby World Cup 2011 warten fünf verschiedene Modi und 20 offiziell lizensierte Teams auf euch. Punkto Umfang können wir sagen, dass die Modi leider nicht immer viel Abwechslung bieten. Lediglich der Turnier-Modus ist unterhaltsam. Die integrierten und bekannten Teams sind alle auf dem neusten Stand. Es sind verschiedene Kommentatoren im Spiel enthalten, ein guter und netter Zusatz. Empfehlen können wir das Spiel sicher den Rugby-Fans. Hier bekommt ihr ein gutes Rugbyspiel, aber auch andere dürfen einmal die Demo ausprobieren. Einige spaßige Runden bietet das Spiel sicher, mehr leider nicht.

Pro

  • gutes Gameplay
  • flüssiger Ablauf
  • einfach gehaltene Steuerung
  • verschiedene Kommentatoren
  • Turnier-Modus
  • 20 offizielle Teams enthalten

Kontra

  • triste Grafik
  • geringer Umfang
  • nur Turnier-Modus unterhaltsam
  • wenig Abwechslung

Unsere Bewertung

Grafik
 
50 %
Sound
 
50 %
Steuerung
 
70 %
Gameplay
 
70 %
Multiplayer
 
60 %
Spielspaß
 
10 %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • <>gutes rugby spiel
  • test rugby 2011
  • rugby world cup 2011 xbox 360 controls
  • rugby world cup 2011 ps3 test
  • gewinnspiele Rugby

  • rugby world cup 2011 pc
  • rugby world cup 2011 x box steuerung

  • punkte möglichkeiten rugby 2011

- ANZEIGE -


*