insidegames

Sparkle 2 – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 8. März 2016 | 15:04 Uhr von Alexander Winkel

Sparkle_2

Entwickler 10tons kehrt mit einer weiteren Ausgabe von Sparkles auf die Xbox One zurück, erneut eine Umsetzung der Version für Playstation Konsolen. Sony-Spieler kommen bereits seit 2014 in den Genuss von Sparkle 2. Viel hat sich an diesem Zuma-Klon aber nicht geändert, dennoch birgt Sparkle 2 etwas mehr Spielspaß als sein Vorgänger. 

Man muss es einfach erneut zitieren: Es genügt ein einziger Blick auf Sparkle 2 (und natürlich auch seinem Vorgänger Sparkle Unleashed), um diesen Titel als Klon von Zuma oder Luxor zu entlarven. Diese beiden finden ihren Ursprung wiederum in Ballistic (Playstation). Eine bzw. mehrere Ketten an Murmeln ziehen über die großzügig ausgelegten Bahnen ein dunkles Loch entgegen und es ist an dem Spieler, mit einer Art Kanone weitere farbige Kugeln so in das Netz der Kette zu schießen, so dass bei der Kombination von drei oder mehr gleichfarbigen Murmeln diese aufzulösen. Sind alle Murmeln entfernt, ist das Spiel gewonnen. Erreichen diese das Loch, ist es verloren. Damit ist das Spielprinzip – simpel und einfach zu durchschauen und zu verinnerlichen – mit nur wenigen Sätzen bereits erklärt.

Während der Vorgänger die Vorrichtung zum schießen von Kugeln noch am unteren Bildrand verankerte, befindet sich diese nun zumeist, mit wenigen Ausnahmen, irgendwo in der Mitte des Bildes und die diversen Kugelschlangen winden sich geradezu um diesem Mittelpunkt herum. Die Ähnlichkeit mit Zuma Revenge ist frappierend, bis auf die Tatsache, dass die Murmeln um einiges größer ausfallen und man daher etwas einfacher und deutlicher zielen kann. Eine Ziellinie konnte in Sparkle Unleashed noch dauerhaft aktiviert werden. Diese zeigt sich im Nachfolger nur dann, wenn man auf der Schusstaste bleibt. Zielt die Kugel in die Kette und nachdem die Taste losgelassen ist, trifft der Schuss hoffentlich genau das gewünschte Ziel.

sparkle-2-screenshot-01

Die Kunst ist es, Murmeln derart aufzulösen, dass mit jedem Schuss weitere Teile der Schlange verschwinden. Gelingt dies oder gar eine Kettenreaktion durch mehrerer hintereinander sich auflösende Murmeln, erscheinen per Zufallsgenerator ausgespuckte Power-Ups, die einem das Leben deutlich leichter machen. Dies sind bekannte Items wie Schmetterlinge, die aus den Löchern kommen und die ersten Kugeln vernichten, ein verheerendes Flammeninferno vom der Basis aus, welches Lücken in alle Richtungen in die Ketten schlägt oder aber spezielle Kugeln auf der Kanone, mit denen eine ganze Reiche von Murmeln in derselben Farbe umlackiert werden. Die Power-Ups stehen neuerdings von Anfang an zur Verfügung und werden nach jeweils drei hintereinander folgenden Auflösungen von Murmeln vergeben.

Entwickler 10tons ummantelt das simple Match-3 Puzzlespiel mit seinen knapp über 90 verschiedenen Missionen wieder mit einer simplen und eher als belanglos zu bezeichnenden Story, die aber immerhin etwas mehr Inhalt liefert. Wir machen uns auf, in dem Fantasy-Land fünf verzauberte Schlüssel aufzufinden. Der Weg ist dieses Mal nur bedingt linear. Es gibt Abzweigungen, an denen wir uns für  einen Weg entscheiden und die nächsten Missionen spielen können. Letztendlich muss man dennoch alles bis zum bitteren Ende durchziehen, um das Geheimnis dieser Schlüssel zu lüften. Gelingt dies, schaltet man weitere Schwierigkeitsgrade frei.

sparkle-2-screenshot-02

Alle paar Missionen öffnet sich auch das Zauberbuch wieder, nur dass man dieses Mal eben nicht die Power-Ups freischalten muss, sondern bis zu vier zusätzliche Slots bekommt, in die man spielbeeinflussende Perks installieren kann. Diese sorgen zum Beispiel dafür, dass die Murmeln besser sortiert in der Schlange liegen und daher einfacher aufzulösen sind, die Schlange sich vor allem in der Nähe des Lochs langsamer bewegt, mehr Power-Ups erscheinen oder man bekommt alle paar Schuss immer ein besonders Boni geschenkt. Der Spieler kann das letztendlich auf seinen ganz persönlichen Spielstil anpassen.

Die Perks, aber auch der generelle Schwierigkeitsgrad von Sparkle 2 sorgen dafür, dass der zweite  Ableger nicht mehr ganz so frustrierend wie sein Vorgänger wirkt und die Story ist auch ganz gut an mehreren Abend machbar, bzw. dann erledigt. Hinterher folgen aber wie üblich in dieser Serie zwei weitere Schwierigkeitsgrade, an denen sich dann auch die Veteranen mit knirschenden Zähnen ran wagen dürfen.

sparkle-2-screenshot-03

 

Unser Fazit

69 %

Der mittlerweile zweite Ableger auf der Xbox One macht genauso viel Laune, wie sein Vorgänger, wenn nicht sogar ein bisschen mehr. Denn dank der neuen Perks und des flotten Spielflusses ist es weniger frustrierend und auch für weniger begabte Spieler machbar. Doch spätestens auf dem höheren Niveau zieht der Schwierigkeitsgrad dann wieder knackig an und auch die Veteranen haben letztendlich ihre Herausforderung in Sachen Reaktion und Timing, um dieses Abenteuer zu bestehen. Mir persönlich hat es auf jeden Fall gut gefallen und Sparkle 2 ist auch ein netter Zeitvertreib für zwischendurch.

Pro

  • + Simples Spielprinzip dass schnell erlernt und verstanden ist.
  • + Auf den höheren Schwierigkeitsgraden aber dennoch recht herausfordernd.
  • + Storymodus mit knapp über 90 Aufgaben sowie zusätzlicher Überlebens- und Challengemodus.
  • + Zahlreiche gute Power-Ups die das Spiel ein wenig auflockern.
  • + Zusätzlich neue Perks, die das Gameplay deutlich beeinflussen.

Kontra

  • - Es mangelt trotz mehrere Themengebiete an spielerischer und optischer Abwechslung.
  • - Die minimalistisch präsentierte Story ist eine nette Dreingabe, mehr aber nicht.
  • - Vor allem auf höheren Schwierigkeitsgraden besteht hohe Frustgefahr.
  • - Präsentations-technisch nach wie vor eher simpel ausgefallen.

Unsere Bewertung

Grafik
 
40 %
Sound
 
60 %
Steuerung
 
75 %
Gameplay
 
60 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
70 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Aufgewachsen mit der ersten Nintendo-Konsole, fühlt sich Alexander Winkel eigentlich auf allen Plattformen heimisch. Trotz seiner offensichtlichen Hingabe zur Xbox – die vielen Gamerscore Punkte erspielen sich nicht von selbst – lässt er seine Schreibwut an allen Videospielen aus, unabhängig vom System.

Kommentare

  • Tamara Kutzkowski sagt:

    Danke für den Test. Aber das Spiel scheint recht schwer zu sein, verstehe ich das richtig? Die Erfolge zu bekommen ist dann bestimmt nicht einfach. Weil wenn das so schwer ist werde ich die 1000 Punkte nicht bekommen. Dann glaube ich kaufe ich mir Sparkel 2 besser nicht, weil ich auch nur Spiele versuche zu spielen, die ich auch komplett machen kann.

  • Perfect007 sagt:

    Es ist wesentlich einfacher als noch Sparkle Unleashed. Aber alle Erfolge zu holen ist schön happig. Das auf Nightmare zu schaffen ist eine Herausforderung.

  • Tamara Kutzkowski sagt:

    Hey, danke für deine Antwort und deine Hilfe. Ich mag Herausforderungen nicht so, ich mag es lieber einfacher ^^ wenn ich Gamerscores hole.

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • sparkle 2 review


- ANZEIGE -


*