insidegames

Spy Chameleon – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 5. November 2015 | 21:21 Uhr von Alexander Winkel

Spy-Chameleon

Ein Farbenmix im Agentenstil. Mit Spy Chameleon offeriert uns Unfinished Pixel einen durchdachten Arcade-Puzzler, der leicht erlernt, letztendlich aber gar nicht so einfach zu meistern ist. Ist der Titel seine durchaus schmalen 4,50 CHF wert? Denn nicht immer darf man sich auf Xbox Live über einen bereits zum Start günstigen Download-Titel freuen.

Wohl kaum überraschend übernimmt man in Spy Chameleon die Rolle eines kleinen, schnuckeligen Chamäleons. Also keine Scheu vor dem Schuppenkriechtier, lasst euch vom komischen Erscheinungsbild des Protagonisten nicht abschrecken. Denn Spy Chamäleon ist ein waschechter RGB Agent, mit einem vorteilhaften Talent. Per Tastendruck wechselt das Chamäleon seine Farbe und kann sich damit geschickt in der Umgebung tarnen. Der Titel ist ein äußerst durchdachter Arcade-Puzzler. In den insgesamt 5 Missionen und 75 Level trifft der Spieler auf verschiedene Feinde und entdeckt unterschiedliche Fähigkeiten. Das Ziel des Agenten ist die streng geheimen Missionen, ein Foto von dem Starlet und ihrem Geliebten schießen und die geheime Formel für ein erfolgreiches Erfrischungsgetränk stehlen. Nur zwei Beispiele der vorgegebenen Aufgaben.

spy-chameleon-screenshot-02

 

Aber mal ganz ehrlich, um die Hintergründe des Abenteuers kümmert man sich eigentlich überhaupt nicht. Die Story ist nichts weiteres als ein bunter Fleck auf der Kleidung des Agenten. Es kommt in Spy Chameleon schlichtweg auf ganz andere Dinge an. Ziel ist es immer, vollkommen unentdeckt den gut bewachten Ausgang zu erreichen. Anfänglich ist dies äußerst simpel und kleine Hilfestellungen in Form von Hinweisen sorgen dafür, dass das Chamäleon sicher seine Aufgabe erfüllt. Der Trick ist von Beginn an bereist die Tarnung des Agenten. Den jeweiligen Tasten des Gamepads wurden entsprechend auch Tarnfarben zugeteilt. Die A-Taste ist grün, die B-Taste rot und so weiter – also ziemlich simpel für Xbox Spieler zu merken. Lauft ihr mit dem Chamäleon nun über einen roten Teppich und wechselt die Farbe entsprechend ebenfalls zu Rot, so können feindliche Roboter euch nicht mehr im Sichtfeld ausmachten, Kameras werden blind und Sicherheitssysteme schlagen fehlt.

spy-chameleon-screenshot-03

 

Mit Trick 17 kommt man also ungesehen an den vielen Sicherheitsanlagen und den gierigen Feinden ungesehen vorbei und arbeitet sich von Raum zu Raum. Aller Anfang ist recht einfach und die ersten Aufgaben sichtlich mühelos erfüllt. In Handumdrehen ist der Ausgang somit erreicht und der nächste Level kann gemeistert werden. Die Entwickler haben aber bis zum Schluss so einige Überraschungen und Tricks parat, um den spielerischen Anspruch stetig, aber konstant zu steigern. Farbeimer werden umgeworfen, es wird ein perfektes Timing zwischen den Suchscheinwerfern abverlangt und natürlich spielt der Wechsel zwischen den vier Farben stets eine Rolle. Vor allem stellen aber auch die feindlichen Schergen ein Hindernis dar, die sich irgendwann flott durch den Level bewegen und somit den Weg immer wieder kreuzen. Daher kann man sich mit dem rechten Stick vorab auch einen Überblick verschaffen und den Einsatz in diesem Gebiet planen. Spätere Abschnitte werden dann auch immer gewiefter und länger. Hier sorgen dann zusätzliche Checkpoints für weniger Frust, wenn man doch mal mit Sirenengeheul erwischt wird.

spy-chameleon-screenshot-04

 

Darüber hinaus erwarten euch pro Level insgesamt 3 Herausforderungen, die mitunter an spezifische Achievements gekoppelt wurden und daher durchaus für zusätzliche Motivation sorgen. Auf dem Weg finden sich stets eine bestimmt Anzahl an Fliegen. Außerdem gibt es bereits einen Zeitrekord, den es zu schlagen gilt. Ist eine dieser beiden Herausforderungen gemeistert, werden zusätzlich Marienkäfer im Level versteckt, die man nun ebenfalls einsammeln kann. Zusätzlicher Ansporn findet sich darüber hinaus im Vergleich mit Freunden. Deren Rekorde werden nach Abschluss der Mission gelistet und so kann man wunderbar seine beste Zeit mit denen der Freunde vergleichen und gegebenenfalls nochmals in die Laufschuhe schlüpfen.

spy-chameleon-screenshot-05

 

Unser Fazit

73 %

Spy Chameleon ist ein durchaus unterhaltsamer und fordernder Arcade-Puzzler, der vor allem viel Geschick, Fingerfertigkeit und ein gutes Gefühl für das richtige Timing abverlangt. Die meisten Level einfach nur zu schaffen ist das eine, die zusätzlichen Herausforderungen dann zu meistern das andere. Und genau in diesem Punkt macht der Titel durchaus viel Laune. Diesen Agenten kann man vielleicht nicht viele Stunden am Stück begleiten, doch so für zwischendurch ist der Titel bestens geeignet und somit sein schmales Geld wirklich auch wert.

Pro

  • + Interessant gemachtes Gameplay mit ordentlichen Herausforderungen.
  • + Insgesamt sorgen 75 Level für langanhaltenden Spielspaß.
  • + Kurzweilig und für kleine Zwischenrunden immer zu haben.
  • + Preishit

Kontra

  • - Kein Spiel was auf Dauer unterhalten kann (eher für Zwischendurch)
  • - Da das Gameplay kaum Variation auf Lager hat.

Unsere Bewertung

Grafik
 
50 %
Sound
 
50 %
Steuerung
 
90 %
Gameplay
 
70 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
70 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Aufgewachsen mit der ersten Nintendo-Konsole, fühlt sich Alexander Winkel eigentlich auf allen Plattformen heimisch. Trotz seiner offensichtlichen Hingabe zur Xbox – die vielen Gamerscore Punkte erspielen sich nicht von selbst – lässt er seine Schreibwut an allen Videospielen aus, unabhängig vom System.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • chamäleon feinde
  • trophäen leitfaden spy chamelion
  • spy chameleon foto schiessen
  • spy chameleon erfolge leitfaden
  • spy chameleon erfolge
  • spy chameleon test
  • <>spy chameleon trophäen
  • Spy caméléon test ps4

- ANZEIGE -


*