insidegames

SUPERHOT – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 23. Mai 2016 | 10:04 Uhr von Fabrice

superhot-screenshot

Wir müssen euch an dieser Stelle einfach mitteilen, dass SUPERHOT der innovativste Shooter ist, den wir je gespielt haben!

Wieso genau wir euch das jetzt mitteilen mussten, können wir nicht sagen. Irgendwie mussten wir es jedoch los werden. Ganz komische Angelegenheit.

Stimmen tut es aber leider nur zum Teil. SUPERHOT nimmt das Konzept der Bullet-Time, der Verlangsamung der Zeit während des Ballerns, und führt es mit einem geschickten Twist in neue Tiefen. Wie dieser Twist aussieht, haben wir in der kürzlich veröffentlichten Xbox One Version heraus gefunden.

SUPER HOT SUPER HOT

In SUPERHOT dreht sich alles um ein VR Spiel mit dem Namen SUPERHOT. Man spielt jemanden, der SUPERHOT spielt und je weniger man sonst über die Story weiß, desto besser. Die Geschichte ist zwar ziemlich patriotisch und aufs Ende hin übertrieben auf cool getrimmt, was uns aber nicht daran gehindert hat, Spaß zu haben. Der Story-Modus ist dabei auch sehr kurz. Geübte Spieler können ihn problemlos in zwei Stunden oder noch weniger abschließen.

Das Gameplay ist eine innovative Mischung aus Ego-Shooter und Puzzler. Ego-Shooter, weil man aus der Ego-Perspektive immer einen Haufen rote Typen im Nah- und Fernkampf erledigen muss. Puzzler, weil im Spiel die Zeit nur dann wirklich im normalen Tempo abläuft, wenn man die Spielfigur bewegt. So lange man still steht und sich überhaupt nicht bewegt, steht die Zeit fast komplett still. Erst wenn man anfängt sich zu bewegen, fängt auch die Zeit an ihren normalen Lauf zu gehen. Steht man aber wieder bewegungslos, verlangsamt sie sich auch wieder. Das ermöglicht es einem, richtig coole Manöver auszuführen. Man kann nahenden Kugeln problemlos ausweichen. Hat man ein Samuraischwert in der Hand, kann man Kugeln sogar mit dem richtigen Timing in der Luft halbieren und unschädlich machen. Dieser Zeitvorteil gibt einem in jeder Situation die volle Kontrolle. Trotzdem ist man nicht unverwundbar. Jeder Treffer, durch Nahkampfangriffe oder Beschuss, führt zum sofortigen Ableben. Deshalb ist es sehr wichtig immer extrem gezielt und methodisch vorzugehen.

Die Kämpfe sind eine Mischung aus Nahkampf, unbewaffnet oder mit verschiedenen Waffen und Fernkampf mit Schusswaffen oder Wurfobjekten. Greift man einen Gegner mit einer richtigen Waffe an, egal ob Nahkampf oder Schusswaffe, dann ist dieser nach einem Treffer ebenfalls erledigt. Im Faustkampf oder mit Wurfwaffen, halten die Gegner mehrere Treffer aus und sind nicht ganz so leicht zu besiegen. Je nach Level, unterscheiden sich die Waffen und dadurch auch die Kämpfe sehr voneinander. Je länger man spielt, desto besser werden sie jedoch auch. Anfangs kämpft man eher noch mit der Steuerung und sich selbst, wodurch es nicht so einfach ist, auch coole Combos auszuführen. Hat man sich jedoch daran gewöhnt, geht es richtig ab.

Man halbiert einen Gegner mit einem Katana, wirft dieses, um gleich zwei rote Typen gleichzeitig aufzuspießen, schnappt sich die gegnerische Pistole die noch durch die Luft segelt um den nächsten Feind auszuschalten, wirft die Pistole zu einem weiteren Gegner um ihn zum taumeln zu bringen, damit dieser nicht dazu kommt seine Flinte abzufeuern und wird schlussendlich doch noch von einem weiteren Gegner von hinten erwischt. Ein Levelneustart geht glücklicherweise sehr schnell und erneut reiht man unglaubliche Moves aneinander die selbst Neo beeindrucken würden. Genau hier zeigt sich auch, wieso die Zeitmechanik so exzellent funktioniert. Weil man jeden Move punktgenau ausführen kann, funktioniert es auch die Kombinationen ausführen zu können.

superhot-screenshot-3

Puzzeln mal anders

Jedes Level ist daher auch wieder ein neues Puzzle. Immer wieder befindet man sich in einer ganz neuen Umgebung, welche jeweils eigene Herangehensweisen erfordern. Weitläufige Areale erfordern es, dass man alle überall verteilten Gegenstände benutzt um Gegner lange genug zu beschäftigen, damit man sie nach und nach ausschalten kann.

Ein Beispiel für ein typisches Level in SUPERHOT sieht wie folgt aus: Man befindet sich in einem Aufzug, umringt von drei Gegnern. Bewegt man sich und setzt die Zeit in Gang, wird man fast augenblicklich aus allen Richtungen attackiert und nieder gemacht. Es bleibt jedoch genug Zeit für eine Bewegung, welche einen aus der Bredouille holen und das Blatt wenden kann. Was genau man macht, gilt es heraus zu finden und auszuprobieren.

Nachdem man den Storymodus durchgespielt hat, geht es eigentlich erst richtig los. Endlose Arenen in denen man sich in den Levels richtig austoben kann. Die Möglichkeit Levels auf Zeit zu spielen und andere Herausforderungen werden freigeschaltet. Hier scheint das Gameplay wirklich, denn es ist alles was übrig bleibt. Wer jedoch nicht wirklich Lust auf die Jagd nach Highscores, optimaleren Routen und ähnliche Challenges hat, der wird auch nach dem Abschluss der Story kaum Gründe haben sie überhaupt auszuprobieren.

Ein weiteres, unglaublich cooles Feature, sind die Wiederholungen des Spiels am Ende von jedem Level. Die Wiederholungen laufen jedoch in Echtzeit ab und zeigen keine der verlangsamten Abschnitte des Gameplays. Alles was man zu sehen bekommt, sind die coolen Aktionen die man ausgeführt hat und wie übermenschlich es aussieht, wenn die Zeit nicht verlangsamt wird! Störend dabei ist, dass während des ganzen Replays beständig eine Stimme die Worte “Super” und “Hot” wiederholt, was kaum Stil hat und sehr schnell nervt.

Der Aufbau des Spiels und der Menüs ist im Stil eines alten PCs gehalten, komplett mit einem Betriebssystem das sehr an DOS erinnert. Neben dem Spiel selber gibt es immer wieder Chat-Fenster die aufpoppen, Bilder die auf dem virtuellen PC gespeichert sind die man anschauen kann und ähnliche kleine Funktionen, welche man finden kann. Das mag auf einem PC gut funktionieren, verliert aber in der Xbox One Version jedoch klar etwas von seinem Reiz. Wenn es auf einem etwas grösseren Fernseher gespielt wird und man in einem Chat statt der Tastatur die Trigger benutzt, geht einiges vom erhofften Flair verloren. Technisch kann die Xbox One Version ebenfalls nicht wirklich überzeugen. Die Bildrate bleibt zwar jederzeit sehr flüssig, jedoch sieht es teilweise sehr unschön aus. Es ist zwar alles in einem sehr einfachen, sehr stilisierten Grafikstil gehalten, doch die optisch schwache Konsolenversion ruiniert diesen Look ein wenig. Kanten sind abnormal abgehackt und sind einfach kein schöner Anblick.

superhot-screenshot-2

 

Unser Fazit

77 %

Langzeitspielspass und Wiederspielwert sind bei SUPERHOT sehr abhängig von der individuellen Motivation. Der Storymodus ist nicht nur kurzweilig sondern auch schlichtweg sehr kurz. Was das Gameplay angeht, kann es jedoch voll überzeugen. Die Mischung aus First-Person Action und Puzzler ergänzen sich exzellent und sorgen für unvergessliche und unvergleichbare Momente.

Pro

  • + Geniales Gameplay
  • + Unvergessliche Action-Sequenzen
  • + Spannende Mischung aus Action und Puzzles
  • + Tolles Level-Design
  • + Richtig coole Wiederholungs-Funktion

Kontra

  • - Storymodus sehr kurz
  • - Arenen und Herausforderungen spielen in schon bekannten Levels
  • - Story ist zu übertrieben "edgy"

Unsere Bewertung

Grafik
 
74 %
Sound
 
71 %
Steuerung
 
79 %
Gameplay
 
92 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
73 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*