insidegames

Terraria (PS Vita) – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 8. Januar 2014 | 14:06 Uhr von Erzgebirgskind

Terraria-PSVita-Screenshot

Mit über 2.000.000 verkauften Exemplaren tritt Terraria seit Mai 2011 einen Siegeszug durch die PC und Konsolenlandschaft an. Damit dürfte der Titel der am meisten verbreitete und erfolgreichste Minecraft-Ableger sein. Last but not least erschien am 13. Dezember 2013 auch eine Version für die PS Vita. Ob sich der Kauf lohnt erfahrt Ihr in unserem Test.

Story

Als Minecraft-Clon verschrien bietet Terraria weitaus mehr. Man nehme RPG- und Action-Elemente, eine kleine Story durch welche ein Spielfortschritt generiert wird, großartige und anspruchsvolle Bosskämpfe und unendliche Möglichkeiten im Spiel gefundene Ressourcen miteinander zu kombinieren und kreativ zu verbauen. Heraus kommt ein Spiel dass einen für unendliche Stunden gefangen nehmen kann ob der unzähligen Möglichkeiten und Optionen welche geboten werden. Anfängern sei hiermit dringend zum Tutorial geraten da sonst der Start in Terraria schnell zu einer Reise ohne Plan und ins Ungewisse wird.

Hat man das Tutorial absolviert dann steht einer eigenen Welt nichts mehr im Weg. Spielt man voraussichtlich allein so ist die kleine Variante empfehlenswert. Bereits in einer kleinen Welt ist man ca. einen Tagesmarsch Ingamezeit zu den Kartenenden von der Mitte aus gesehen unterwegs und ist damit ausreichend mit Farming-Möglichkeiten und Abenteuern versorgt.

Man spawnt am Anfang im genau in der Mitte der Karte und besitzt bereits eine Grundausrüstung mit Schwert, Axt und Spitzhacke. Ebenfalls sofort verfügbar ist der Guide der gerade am Anfang des Spieles mit hilfreichen Tipps zur Seite steht. Der Bau einer eigenen Unterkunft hat oberste Priorität denn die erste Nacht ist nicht all zu weit weg. Denn auch unser neuer Freund benötigt ein Dach über den Kopf ansonsten sind alle schneller tot als man bis drei zählen kann. Hat man das erledigt, so steht einer ersten Erkundungstour nichts mehr im Weg. Ob an der Oberfläche nach rechts oder links oder eine Buddeltour nach unten: Garantiert kommt man nicht mit leeren Taschen zurück. Und schon beginnt der nächste Spaß. Was mache ich jetzt mit der ganzen Beute? Wie kann man was kombinieren, welche Waffen und Werkzeuge crafte ich mir? Das herauszufinden macht in Terraria schon allein viel Spaß und Laune.

terraria-psvita-screenshot-01

 

Die Zeit vergeht im Flug dabei und unseren Entdeckerinstinkten sind keine Grenzen gesetzt. Außerdem will unsere neue Bleibe erweitert werden, denn eventuell gesellen sich noch neue Gäste hinzu, die nächste Nacht kommt bestimmt und unsere Ressourcen müssen von Zeit zu Zeit auch ergänzt werden. Es gibt also wirklich viel zu tun und wem die Möglichkeiten über den Kopf wachsen dem sei die deutsche Terraria Wiki Seite ans Herz gelegt. Der ständige Antrieb neue Materialen zu farmen oder Verbesserungen und neue Items zu finden machen einen Großteil des Spieles, den Anreiz und die Faszination aus. Es ist keine Seltenheit dass man gefühlt fünf Minuten buddelt aber tatsächlich bereits mehr als eine Stunde im Spiel verbracht hat.

Irgendwann stößt man auf den ersten Boss und will gut gerüstet sein, denn gerade im Solospiel stellen diese eine nicht geringe Herausforderung. Spielt man hingegen im Multiplayer, dann sind die Bosse meist recht schnell erledigt. Das kann man als Vorteil oder auch als Manko sehen, mitskalierende Bosse versus Anzahl vorhandene Mitspieler wären eine sinnvolle Herausforderung für Mehrspieler und Hardcore Terraria Gamer. Will man so ziemlich alles erleben, erkunden und erforschen so ist man locker über 50h im Spiel unterwegs. Für den Preis von ca. knapp 15€ ist das ein fast unschlagbares Spielerlebnis und mancher Vollpreistitel steht daneben recht blass und überteuert da.

terraria-psvita-screenshot-03

 

Gameplay und Steuerung

Terraria lässt sich durchaus allein spielen, entfaltet aber seinen vollen Reiz im Zusammenspiel mit anderen Spielern. Bis zu 8 Spieler gleichzeitig können sich in einer Welt tummeln. Eine Koop-Runde über PS Vita Systeme oder auch in der Kombination von Vita und PS3 funktioniert reibungslos, Einladungen können einfach und schnell an Mitspieler beider Systeme über die Select-Taste versendet werden. Einzig und allein die fehlende Kommunikationsmöglichkeit zwischen PS3 und Vita Spielern trübt die Spielfreude. Genaue Absprachen über Ziele oder dem Spielverlauf sind so nicht möglich was bei gerade Boss-Kämpfen oder gemeinsamen Aufgaben sich als sehr hinderlich herausstellen kann. Möchte man selbst einer Welt beitreten, können Einladungen bereits über den Startbildschirm angenommen werden bzw. ist es möglich in der Weltauswahl die Welten von gerade aktiven Freunden zu sehen und diesen beizutreten. Seine eigene Welt kann man übrigens beim Start Online oder Offline schalten bzw. auch in einem Einladungsmodus wenn gewünscht.

Über die Select-Taste hat man ebenfalls Zugriff auf die Weltkarte sowie die Möglichkeit einen PVP-Modus im Mehrspieler zu aktivieren. Die Weltkarte ist genauso detailliert wie von der Konsolenversion gewohnt und kann mit L und R gezoomt werden. Über die Start-Taste hat man Zugang zu Hilfe und Optionen, kann die Bestenlisten ansehen, das Spiel zwischenspeichern oder zum Hauptmenü zurückkehren.

Die Steuerung der Vita-Version erfolgt ähnlich zur PS3 mit der zusätzlichen Möglichkeit, Optionen über den Touchscreen auszuwählen. So können alle Menüpunkte, Auswahlmöglichkeiten im Inventar und die Hauptinventarleiste am oberen Bildschirmrand per Berührung aktiviert werden. Das alles funktioniert flott und reibungslos und gibt damit keinen Grund zur Klage. Auch wieder vorhanden und dringend notwendig ist die Möglichkeit zwischen automatischen und manuellen Cursor zu wechseln. Die Einstellung manuell wird auch in der Vita-Version wohl hauptsächlich bevorzugt werden, da die automatische Variante doch sehr ungenau ist und kein fokussiertes Zielen auf einzelne Blöcke oder Gegner zulässt.

terraria-psvita-screenshot-04

 

Musik, Sound und Grafik:

Terraria ist ein 2D Sandboxspiel und in liebevoller 80ziger Jahre 16 Bit Klötzchenoptik gestaltet. Das mag für manche Grafikfanatiker abschreckend wirken, ist aber völlig grundlos, da dieses Spiel gerade auch dadurch einen weiteren sehr individuellen Reiz bietet. Den Spieler erwarten mannigfaltige und detailreiche Spielelemente. Die Häschen sind süß, Blumen schön, die Zombies hässlich und die Bosse böse. Selbst der eigene Charakter der zu Beginn des Spieles erstellt wird hat nahezu unendliche Auswahlmöglichkeiten. Die Gestaltung und Ausführung der Spielwelt weckt immer wieder Erstaunen wie trotz der limitierten Grafik die Eigenschaften der Spielelemente dargestellt werden. Erwähnenswert sei in diesem Zuge auch, dass Terraria nicht wirklich viel Platz auf der Speicherkarte, nämlich ca. 64MB benötigt. Gerade Besitzer von kleinen bzw. schon vollen Speicherkarten dürfte diese Nachricht freuen.

Die Hintergrundmusik von Terraria besteht aus längeren Schleifen und variiert je nach dem in welchem Gebiet man sich befindet. Bei einem umfassenderen Aufenthalt, z.B. bei dem Farmen von bestimmten Items kann das schon mal anfangen zu nerven. Leider lässt sich Musik auch nicht abstellen.

Unser Fazit

90 %

Terraria rockt und das auch auf der PS Vita. Ein nahezu unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis kombiniert mit einem gut funktionierenden Multiplayer verspricht eine hohe Anzahl wundervoller und kreativer Spielstunden. Mit der Einbindung der Touchfunktionalität der Vita bekommt die Steuerung nochmals einen Turboboost verpasst und funktioniert reibungslos. Leider ist der Titel kein Cross-Buy was viele PS3 Besitzer etwas verärgern dürfte. Auch die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen PS3 und Vita Spielern müssen für den Koop-Modus verbessert bzw. überarbeitet werden. Wer jetzt immer allerdings noch nicht zuschlägt und Terraria –auf welcher Plattform auch immer- spielt, verpasst eines der kreativsten und innovativsten Spiele der letzten Generation.

Pro

  • + Offene Spielwelt
  • + Unendliche kreative Möglichkeiten
  • + Koop plattformübergreifend
  • + Familienfreundlichkeit
  • + Realistische Spielphysik
  • + Effiziente Steuerung
  • + Hoher Wiederspielwert
  • + Einbindung Touchfunktionen

Kontra

  • - Bosse skillen im Multiplayer nicht mit
  • - Musikschleife nervt mit der Zeit
  • - Kein Cross-Buy Titel
  • - Fehlender Chat bei Vita/PS3 Koop

Unsere Bewertung

Grafik
 
90 %
Sound
 
85 %
Steuerung
 
95 %
Gameplay
 
95 %
Multiplayer
 
80 %
Spielspaß
 
95 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Jung gebliebenes Spielekind, zockt meist alles was bis Drei! nicht aus der Konsole springt. Im wahren Leben als Jacqueline Track unterwegs ....

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • Ps vita teraria tricks
  • Ps3 und ps vita zusammen spielen terraria geht nicht
  • <>http://www insidegames ch/review/terraria-ps-vita-test-review/
  • Terraria cross play online tutorial

  • tekken Revolution mehrSpielerModus aktivieren
  • terraria für ps vita kaufen
  • Teraria Einladungen

  • terraria vita test


- ANZEIGE -


*