Ultimate Marvel vs. Capcom 3 - Review / Test - insidegames
- ANZEIGE -

insidegames

Ultimate Marvel vs. Capcom 3 – Review / Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 22. November 2011 | 21:30 Uhr von Goreminister

Letzte Änderung 2. Januar 2012

Marvel-vs-Capcom-3-Logo

Neuauflagen von frisch erschienenen Prügelspielen scheinen im Hause Capcom immer mehr in Mode zu kommen. So veröffentlichte man im Falle von Street Fighter IV gleich drei verschiedene Varianten und bot via DLC zusätzlich Dutzende von Kostüm-Paketen an. Das gleiche Spielchen setzt sich nun im Falle von Marvel vs. Capcom 3 fort. Erst Anfang des Jahres 2011 erschien der Comicprügler und rund 9 Monate später folgt schon die Neuauflage mit dem Titel Ultimate Marvel vs. Capcom 3. Da stellt sich natürlich die Frage ob es sich für die Besitzer des „Originalspiels“ überhaupt lohnt eine neue, „ultimative“ Version zu kaufen oder ob es sich hierbei nur um eine Mogelpackung handelt. Und was ist mit all denjenigen die ihr Portemonnaie Anfang des Jahres haben stecken lassen? Wird diese Spielerfraktion nun für ihre Geduld belohnt? Oder greift man am Ende doch lieber zu anderen Genregrößen? Fragen über Fragen die wir nun versuchen aufzuklären…

ultimate-marvel-vs-capcom-3-1 Bigger, Better… Egal… It´s Marvel!

Wie selbst der weitestgehend uniformierte Spieler wissen dürfte handelt es sich im Fall von Ultimate Marvel vs. Capcom 3 um ein waschechtes 2D-Prügelspiel, welches die Erinnerungen an alte Arcade-Klassiker wachruft. In altbekannter Seitenansicht treten hierbei die Fraktionen von Comicgigant Marvel und Publisher-Legende Capcom gegeneinander an und dürfen sich nach Herzenslust die Kauleisten verbiegen. Doch was ist im Gegensatz zum erstveröffentlichten Teil anders?

Ultimate Marvel vs. Capcom 3 bietet euch insgesamt 12 neue Kämpfer und erweitert das Raster damit auf insgesamt 48 Prügelknaben. Auf Seiten von Marvel dürfen zusätzlich Dr. Strange, der Ghost Rider, Hawkeye, Iron Fist, Nova und Rocket Raccoon zuschlagen, während Capcom Firebrand, Frank West, den Nemesis T-Type, Phoenix Wright, Strider Hiryu und Dantes Bruder Vergil in den Ring schickt. Die beiden Download-Helden Shuma-Gorath und Jill Valentine sucht man aber vergebens unter den Kämpfern, da diese nach wie vor nur als herunterladbare Spielfiguren erhältlich sind.

In Sachen Gameplay spielt sich der Prügelspaß genauso wie sein Vorgänger, wobei alle Charaktere neue Moves spendiert bekommen haben und auch etwas am generellen Balancing gefeilt wurde, um einen flüssigeren Spielablauf zu gewährleisten. Schön ist auch, dass man sich die Wartezeit auf den nächsten Online-Kampf nun mit dem „Spectator“-Modus verkürzen kann. Mit Hilfe dieser Funktion könnt ihr gerade stattfindende Kämpfe anschauen und euch schon mal auf den bevorstehenden Einstimmen.

ultimate-marvel-vs-capcom-3-2 Darüber hinaus kann man abermals 3 Kämpfer wählen mit denen man im Tag Team Modus gegen seinen Kontrahenten antritt. Einsteiger müssen dabei noch nicht einmal die Befürchtung haben, Dutzende von Tasten drücken zu müssen, um spektakuläre Manöver auszuführen, da sich Ultimate Marvel vs. Capcom 3 sehr Einsteiger freundlich gestaltet. Experten hingegen spielen ohnehin auf höheren Schwierigkeitsstufen, bzw. taktieren mit den Leicht-Mittel-Hart Kombos um verheerenden Schaden anzurichten. Dabei kann man die Figuren stetig wechseln oder einen Kollegen in den Ring zitieren, um gemeinsam so richtig loszulegen. Die Superattacken füllen nicht selten den kompletten Bildschirm und sorgen für ein Effektgewitter sondergleichen. Wenn Iron Mans Hyperstrahl erst einmal über den kompletten Bildschirm ballert oder Thors Tornado den Gegnern gehörig einheizt dann wirkt das schon recht beeindruckend. Dabei hat jeder Charakter seinen ganz charakteristischen Move und während Spider-Man seine Gegner in Netze hüllt, verwandelt sich Ritter Arthur aus Ghost ´n Goblins in ein gigantisches Ungetüm und wirft mit Laseräxten um sich. Da kann man wahrlich nicht meckern, denn der übertriebene Stil der Reihe wurde auch in Ultimate Marvel vs. Capcom 3 fortgeführt und weiß durchaus zu begeistern.

Zusätzlich sorgen die Team Manöver und die sogenannten Team-Aerial-Kombos für ordentlich Zunder im Ring. Ist der Gegner erst einmal in der Luft kann man seinen Partner mittels Schultertaste hinzu rufen und dem Feindbild nach allen Regeln der Kunst auf die Frese hauen. Man kann aber auch alleine eine „Hyperkombo“ austeilen und verzichtet auf die Unterstützung durch den Teamkameraden. Dadurch werden natürlich vertrackte Manöver ermöglicht, die der Experte ausnutzt um enorm taktische Partien auszutragen, während der Neuling und Buttonmasher ziemlich schnell vorzeigbare Moves zustande bekommt. Dabei geht es in Ultimate Marvel vs. Capcom 3 schnell, hektisch und vor allem grell zu, doch das gehört zur Serie wie der Ketchup zur Pommes…

Blitz- und Effektgewitter deluxe

ultimate-marvel-vs-capcom-3-3 Mit Hilfe der hauseigenen MT Framework Engine werden die Träume eines jeden Comicfans Wirklichkeit, denn diese Engine sorgt für wirklich flüssige Animationen und zauberhafte Grafikeffekte. Kein Wunder, da das gute Stück bereits bei Spielen wie z.B. Street Fighter IV und Lost Planet 2 zum Einsatz kam und die Entwickler gelernt haben, richtig gut mit der Software umzugehen. Dazu gesellen sich die vielfältigen Arenen und herrlich animierten Hintergründe vor denen die furiosen Kämpfe ausgetragen werden. Natürlich besinnt man sich auch hierbei auf den Titel und verbindet Umgebungen aus dem Marvel- sowie Capcom-Universum, ohne zu dick aufzutragen. Im Vordergrund stehen immer die Kämpfer, welche sich sehr gut von den Arealen abheben und es hierbei nicht zu Irritationen aufgrund von zu viel Spielereien kommt.

Musikalisch soll man schon einen Hang zu typisch, japanischen Prügelspielklängen haben, da die Gitarrenriffs auch in Ultimate Marvel vs. Capcom 3 schrill und sägend ausfallen. Actionreiche Musikkost eben, die allerdings nicht jedermanns Geschmack treffen wird. Dafür wurden die Sound FX brachial und wuchtig inszeniert und untermalen das Geschehen mit schönen Schlag- und Trittgeräuschen.

Unser Fazit

71 %

Wer Marvel vs. Capcom 3 bereits sein Eigen nennt muss schwer überlegen ob er nochmals 40 Euro für 12 neue Charaktere, den Zuschauer-Modus, leicht geänderte Menüs und ein paar Balancing-Feinheiten ausgibt, denn im Grunde genommen spielt sich Ultimate Marvel vs. Capcom 3 genauso wie sein Vorgänger. Wer das Spiel allerdings noch nicht besitzt und 2D-Prügeleien nicht abgeneigt gegenüber steht, bekommt ein wahrhaft actiongeladenes Beat ´em Up das eine Menge Spaß bringt und mit einer sehr guten Comicgrafik aufwarten kann. Darüber hinaus wissen die Tag Team Spielmechaniken zu begeistern und auch die überzogenen Kampfmanöver suchen Ihresgleichen. Wer das Spiel also noch nicht hat kann eigentlich bedenkenlos zuschlagen, während die Besitzer des Vorgängers sparsam mit ihrem hart verdienten Geld umgehen sollten, denn schließlich stehen noch andere interessante Spiele in den Ladenregalen. Deswegen ist die Wertung auch so ausgelegt, als ob es sich um ein gänzlich neues Spiel handeln würde. Inhaber des Originals ziehen sicherlich ein bis zwei Punkte ab...

Pro

  • 48 Charaktere
  • Neuer Spectator Modus
  • Gigantische Special Moves
  • Beliebte Charaktere
  • Einsteiger freundlich
  • Superbe Comicgrafik
  • Flüssige Animationen
  • Günstiger Preis

Kontra

  • Warum nicht gleich so?
  • Keine wirkliche Story
  • Mitunter nerviger Sound (Geschmackssache!)
  • Ärgerliche Neuauflage für Käufer des Originals

Unsere Bewertung

Grafik
 
76 %
Sound
 
62 %
Steuerung
 
84 %
Gameplay
 
83 %
Multiplayer
 
68 %
Spielspaß
 
ja %

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • ultimate marvel vs capcom 3
  • ultimate marvel vs capcom 3 moves
  • ultimate marvel vs capcom 3 review
  • marvel capcom 3 test
  • marvel vs capcom 3 bewertung
  • marvel vs capcom 3 test
  • marvel vs capcom 3 review
  • <>ultimate marvel vs capcom 3 test

- ANZEIGE -


*