WRC - FIA World Rally Championship im Test - insidegames

insidegames

WRC – FIA World Rally Championship im Test

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 11. Oktober 2010 | 1:38 Uhr von Marcel

Letzte Änderung 29. März 2011

Mit „Colin McRae Dirt 2“ kam das letzte unterhaltsame Rallyespiel auf den Spielemarkt. Zugegeben Codemasters hat einiges richtig gemacht, aber war dann doch mehr auf Action getrimmt anstatt auf reine Simulation zu setzen. Bislang war die WRC Lizenz in den Händen von Sony. Die Entwickler aus dem Hause Milestone konnten sich jetzt die Lizenz unter die Krallen reissen. Es hat nicht lange gedauert und Milestone wagt einen Angriff auf den Rallyekönig. Wie sich WRC – FIA World Rally Championship in unserem Test schlägt, lest ihr im Review nach.

Protziger Umfang!

An magerem Umfang mangelt es an „WRC – FIA World Rally Championship“ keineswegs. Milestone hat alle offiziellen WRC Klassen und Fahrzeughersteller ins Spiel integriert. Wie es so üblich ist, startet der Spieler als absoluter Anfänger von ganz unten in der Karriereleiter. Während der gesamten Karriere trifft der Spieler auf alle Fahrer die sich einem Namen in der Szene gemacht haben. Auch euer stetiger Begleiter und Mitfahrer basiert auf einer reellen Person. Verständigungsprobleme während einer Rallyefahrt sind keine vorprogrammiert. Euer Beifahrer ist der deutschen Sprache mächtig.

Die Karriere beinhaltet alle wichtigen Faktoren was eine längere Spielzeit ausmacht. Jetzt muss nur noch die Fahrphysik und die Handhabung stimmen. „WRC – FIA World Rally Championship“ ist alles andere als Arcade. Eine beinharte Simulation erwartet der Spieler. Dies macht sich auf mehrere Arten bemerkbar. Das Gaspedal und die Lenkung erfordern viel Feingefühl und Präzision. Aller Anfang ist schwer. Diese alte Weisheit trifft perfekt zu! Sobald sich der Spieler mit dem komplexen Gameplay vertraut gemacht hat, darf seine erste Erfolge erwarten. Wer noch mehr aus seinem Fahrzeug kratzen will, geht in die umfangreiche Fahrzeugeinstellung und versucht mit unterschiedlichen Einstellungen noch ein paar Sekunden gut zu machen.

Das Schadensmodell ist dem italienischen Entwickler hervorragend gelungen. Grössere Fahrzeugschäden beinträchtigen das Fahrverhalten und die Steuerung des Boliden nachhaltig. Jeder noch so winzige oder kleine Fehler kann fatale Folgen im Spiel nachsichtragen. Da haben die Entwickler wirklich vorzügliche Arbeit geleistet. So manch anderer Entwickler könnte sich eine grosse dicke Scheibe abschneiden.

Technische Freude

Leider Gottes hat das Rallyespiel auch seine Macken und Tücken. Das wohl grösste Manko ist die altbackene Grafik, welche einfach nicht mehr konkurrenzfähig und „Next-Gen“ würdig ist. Die Fahrzeugmodelle sehen wirklich toll aus, aber die Umgebungsgrafik und der Rest sind nicht mehr aktuell. Als wäre das nicht genug, haben es die Entwickler mit der Cockpitsicht völlig versaut. Es kommt zwar das richtige Feeling auf, aber die Optik ist einfach nur grottig.

Audiotechnisch klingt WRC – FIA World Rally Championship authentisch und realistisch. Der Turbolader ist deutlich zu hören und die Reifen quietschen regelrecht bei einem langen Drift. Oft wirkt die Präsentation noch lieblos und ohne grosse Faszination. Da schlägt die Konkurrenz „DIRT 2“ einen ganz anderen Weg ein. Echte Rallyefans können das verschmerzen.

Ein Online-Modus darf natürlich nicht fehlen, dass fanden auch die Entwickler „Milestone“. Allerdings tritt sehr schnell grosse Enttäuschung auf. Im Online-Modus dürfen nur Etappenrennen gefahren werden, wie damals im Erstlingswerk von Codemaster. Ausser einem Ghostfahrzeug wird euch kein anderer Spieler während einer Fahrt begegnen. Ich bin zuversichtlich dass im nächsten WRC-Ableger der Online-Modus weiter ausgebaut wird. Ein Nachfolger wurde bereits angekündigt.

Fazit

WRC – FIA World Rally Championship ist sicherlich noch kein Meilenstein, aber die Entwickler haben Verbesserungspotential nach oben und das ist schon einmal viel Wert. Auch wenn Macken vorhanden sind, zog mich das Spiel doch für eine längere Zeit in den Bann und hat mich gut unterhalten. DIRT 2 Spieler müssen sich zuerst einmal an die etwas harte Steuerung gewöhnen. Für den nächsten Ableger wünsche ich mir eine bessere Cockpitansicht und einen ausgereiften Online Modus. Zudem sollte die Grafik einen Tick hübscher ausfallen, dann steigt das Spiel in den heiligen Rally-Olymp auf

Unser Fazit

%

Pro

Kontra

Unsere Bewertung

Grafik
 
%
Sound
 
%
Steuerung
 
%
Gameplay
 
%
Multiplayer
 
%
Spielspaß
 
%

- ANZEIGE -


Kategorien:
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gründer von insidegames und PSN-Senioren als auch der Inhaber von Xbox-Senioren. Ein leidenschaftlicher Gamerscore- und Trophäen Sammler der vor (kaum) einem Spiel zurückschreckt. Nebenbei ein begeisterter Sport-Junkie und Serien-Liebhaber. Im Forum ist er als Frosch oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • dirt 2 xbox schweiz

  • dirt 2 hat macken im spiel

  • test ps vita w2c test

  • dirt 2 rally eure einstellungen


- ANZEIGE -


*