insidegames

Xenoblade Chronicles 3D – Test / Review

Direkt zum Fazit springen

Veröffentlicht 27. April 2015 | 15:22 Uhr von eJUNKI3

Xenoblade-Chronicles-3D-Artwork

Xenoblade Chronicles gehört ohne Zweifel zu den besten Machwerken des jRPG-Genres der letzten Jahre. Leider wird diese Art Spiel mehr und mehr zu einem Nischenprodukt und findet tragischerweise auch hier im Westen immer weniger Anhänger. Dabei heben sich jRPG wunderbar vom Einheitsbrei ab. Mit Xenoblade Chronicles 3D erscheint nicht nur der erste Exklusivtitel für Nintendos 3DS. Es ist auch das erste Spiel, welches das Potential des New 3DS ordentlich nutzt. Ob die Wii Portierung uns auch mobil begeistern kann, klären wir in diesem Test.

Die Götter müssen verrückt sein

Vor tausenden von Jahren lieferten sich zwei Titanen auf weiter See einen gnadenlosen Kampf. Die Duellanten wollten auf jene Weise ausloten, ob nun die organischen „Bionis“ oder die mechanischen „Mechonis“ das stärkere Geschlecht sind. Durch einen tragischen Doppel-KO kommen beide Titanen zu Tode, so dass niemand das von ihnen Schlachtfeld als Sieger verlies. Die auslösende Frage dieses Zweikampfs steht nach wie vor offen im Raum. Die entseelten Körper beider Giganten bleiben an Ort und Stelle liegen. Im Laufe der Zeit wurden diese zu neuen Lebensraum, für Pflanzen, Monster, Menschen und Maschinen. Der Kampf zwischen Mensch und Maschine wurde erneut entfacht und liefert Xenoblade Chronicles 3D die Grundlage für eine faszinierende Geschichte. Dreh und Angelpunkt der Ereignisse in Xenoblade Chronicles 3D ist das heilige Schwert „Monado“, welches nur von einem wahren Schwertmeister geführt werden kann. Dunban ist solch ein Schwermeister, fernerhin ein erfahrener Soldat. Mit der Hilfe von Monado schlug er nahezu im Alleingang eine Invasion der Mechon zurück. Dieser Kampf forderte Dunbans Gesundheit als Tribut. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Shulk, einem Jüngling aus Distrikt 9. Er pflegt zu Dunbans jüngeren Schwester Fiora eine freundschaftliche Beziehung. Als die Mechons Distrikt 9 überfallen, wird Fiora getötet. Shulk schwört Rache und liefert infolgedessen das typische Handlungsmotiv, dieser packende Story.

xenoblade-chronicles-3d-screenshot-01

 

Who is the Leader?

Obwohl wir als Spieler die Rolle von Shulk übernehmen, sind wir nicht gezwungen, diesen Protagonisten das komplette Spiel über zu steuern. Eine Party in Xenoblade Chronicles 3D besteht aus maximal drei zeitgleich aktiven Mitgliedern. Spielerisch verkörpern wir jeweils den Charakter, welchen wir zum Leader der Party auserkorene haben. Dies bringt ein wenig Abwechslung ins Gameplay, ist für den Spielverlauf jedoch nicht sonderlich relevant. Um ein schlagkräftiges Team auf die Beine zu stellen, müssen wir sowohl unser Charakterlevel als auch unsere Ausrüstung verbessern. Genretypisch bekommen wir für erfolgreich abgeschlossene Kämpfe Erfahrungspunkte, welche für die Steigerung des Charakterlevels notwendig sind. Zusätzlich können wir unsere Charakterwerte durch besseres Equipment optimieren. Dieses erhalten wir ebenfalls als Drop unserer Gegner. Anders als in typischen jRPGs wirft uns Xenoblade Chronicles 3D nicht in einen zufallsgenerierten Kampf. Beim Durchstreifen der Welt laufen uns stetig Monster über den Weg, welche wir direkt als Feind wahrnehmen können. Somit erleben wir keine unangenehmen Überraschungen. Positiv anzumerken ist, das wir abhängig von der Tages- und Nachtzeit unterschiedliche Gegnertypen antreffen, die wiederum andere Gegenstände für uns droppen. Dies gestaltet das „Farmen“ ein angenehmer, auch wenn dies nicht nötig, wenn auch möglich ist.

xenoblade-chronicles-3d-screenshot-02

 

Tod ohne Reue

Speziell in der Anfangsphase des Spiels sind viele Gegner schlicht zu schwer. Egal, mit welcher Taktik man das Trio in ein Gefecht schickt, es gibt Kämpfe, die können oftmals nicht im ersten Anlauf erfolgreich abgeschlossen werden. Das ist aber nicht sonderlich tragisch. Das virtuelle Ableben kostet uns als Spieler nichts. Wir verlieren weder Items, noch büßen wir sonst etwas ein. Da wir das Spiel jederzeit speichern und laden können, ist ein verlorenes Gefecht nicht zwingend ein Ärgernis. Ganz im Gegenteil. Nach dem Tod setzen wir unsere Reise vom letzten Speicherpunkt aus fort. Auf dem Weg zum todbringenden Kontrahenten können wir weitere Erfahrungspunkte durch kleinere Gegner einheimsen. Somit gehen wir unter Umständen besser vorbereitet in die nächste Runde. Das Xenoblade Chronicles 3D jederzeit gespeichert werden kann, ist für ein portables Game ein großer Vorteil. Somit ist dieses jRPG auch unterwegs ein lohnender Zeitvertreib, in dessen Welt man absolut spontan abtauchen kann.

xenoblade-chronicles-3d-screenshot-09

 

Scharmützel in Echtzeit

Angeführt vom jungen Shulk, flaniert das Trio Infernale durch die Lande. Sobald wir auf einen Gegner treffen, können wir ihn anvisieren und über eine Leiste mit einer der verfügbaren Attacken angreifen. Nähert sich Sulk einem Gegner, führt dieser Standardangriffe vollautomatisch aus. Spezialattacken hingegen müssen vom Spieler manuell eingeleitet werden. Das Riesenschwert Monado wäre nichts Besonderes, wenn es nicht etwas Außergewöhnliches auf Lager hätte. Durch unsere Angriffe werden die sagenhaften Kräfte des Monado aufgeladen, um diese gegen unseren Widersacher zu richten. Unsere beiden Begleiter werden derweil durch die KI gesteuert. Wir können ihnen befehlen, unseren Gegner abzulenken. Dies verschafft dem Leader ausreichend Zeit, um sich im Rücken des Rivalen zu positionieren und von dort schwere Treffer zu landen. Durch Quicktime-Events können Kettenangriffe eingeleitet werden. Hierdurch wird der Gegner von allen Seiten angegriffen und erleidet massiven Schaden. Sollte der Leader der Party zu Tode kommen, ist der Kampf noch lange nicht vorbei. Die von der KI gesteuerten Mitstreiter bleiben am Ball. Mit etwas Glück schaffen sie es sogar, den gefallenden Helden wieder zurück ins Leben zu holen. Dieses Zusammenspiel funktioniert sehr gut und kann verbessert werden, wenn die Gruppe harmonisiert. Dies wird gefördert, durch erfolgreich durchgeführte Kettenangriffe, sowie persönlichen Gesprächen im Vorfeld.

xenoblade-chronicles-3d-screenshot-04

 

Polygon Terror

Xenoblade Chronicles war 2011 der Burner auf der Wii und wurde nun in ein Format für die Hosentasche gequetscht. Leider kommt diese Komprimierung aufgrund der technischen Gegebenheit, zeitweilig eher unglücklich rüber. Typisch für jRPGs werden Dialoge in Sprechblasen dargestellt, welche zur besseren Lesbarkeit auf dem Bildschirm des New 3DS ein gewisses Maß haben müssen. Diese nehmen folglich einen Großteil der sichtbaren Fläche ein, was besonders dann störend wirkt, wenn viele Dialoge aufpoppen, wie z.B. auf dem Marktplatz. Dieser Umstand wird auch dadurch nicht verbessert, dass die Kamera weiter rausgezoomt ist. Die Darstellung ist aufgrund dessen zwar angenehmer, jedoch leidet die Atmosphäre deutlich darunter. Zusätzlich hat auch Xenoblade Chronicles 3D, wie schon der große Bruder auf der Wii, mit Kantenflimmern zu kämpfen. Der C-Stick des New Nintendo 3DS soll die Steuerung der Kamera in Xenoblade Chronicles 3D angenehmer gestalten. Der Vater des Gedanken ist löblich, die Umsetzung jedoch eher suboptimal. Besonders im hektischen Kampfgeschehen kommt es oft vor, das sich unser Blick plötzlich Richtung Himmel oder Boden ausrichtet. Durch das eingeschränkte Sichtfeld des bescheidenen Bildschirms wie auch die ungünstig gelöste Handhabung der Kamera leidet die Übersicht enorm.

xenoblade-chronicles-3d-screenshot-05

 

Unser Fazit

78 %

Unterm Strich ist Xenoblade Chronicles 3D ein großartiges Spiel, welches wenigstens 70+ Stunden angenehme Unterhaltung bietet. Die Story ist wunderbar komplex und kann nach wie vor begeistern. Sie ist insgesamt unterhaltend und überrascht mit einigen Wendungen. Das abwechslungsreiche Setting trägt viel zur Stimmung bei. Leider bekommt der Spieler einiges an matschigen Texturen und eine polygonarme Pflanzenwelt geboten. Man merkt dem Titel trotz und allem deutlich an, dass er für eine große Konsole konzipiert wurde. Besonders dann, wenn man Xenoblade Chronicles von der Wii kennt, dürfte das Spielerlebnis ernüchternd sein. Es fühlt sich an allen Ecken so an, als habe man versucht, ein wuchtiges Spiel in einen viel zu kleinen Rahmen zu pressen. Wem der grafische Fauxpas nichts ausmacht und wer sich mit der Steuerung arrangieren kann, dem eröffnet sich mit Xenoblade Chronicles 3D ein tolles Abenteuer.

Pro

  • + unterhaltsame Geschichte
  • + sehr gute Synchronisation
  • + abwechslungsreiches Setting
  • + angemessener Spielumfang
  • + toller Soundtrack

Kontra

  • - keine deutschen Untertitel
  • - matschige Texturen
  • - optisch insgesamt mager
  • - wiederholende Sprüche
  • - behindernde Dialogfelder
  • - fummelige Kamerasteuerung

Unsere Bewertung

Grafik
 
68 %
Sound
 
84 %
Steuerung
 
72 %
Gameplay
 
78 %
Multiplayer
 
00 %
Spielspaß
 
90 %

- ANZEIGE -


Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Gaming, Gadgets, Technolust... GeekLike.de - simply a gamer!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • content


- ANZEIGE -


*