Port Royale 3 - insidegames
- ANZEIGE -

In Port Royale 3 geht es einmal mehr in die Karibik des 17. und 18. Jahrhunderts, wo die seefahrenden Nationen England, Frankreich, Holland und Spanien um Geld und Einfluss kämpfen. Zwar ist das Strategiespiel, das bei den Gaming Minds Studios entwickelt wird, als Open-World-Titel ausgelegt, dennoch gibt es zwei Solospielerkampagnen: Sie dürfen zwischen einer Karriere als Abenteuer oder Händler wählen. Ein Abenteurer geht dabei mit mehr Action als ein Händler zu Werk.

Mit seinen geschlossenen Wirtschaftskreisläufen will Port Royale 3 gegenüber vergleichbaren Strategiespielen punkten – was Sie hier produzieren, kaufen und verkaufen, wirkt sich unmittelbar auf die Märkte der gesamten Karibik aus. Mit Ihren Aktionen verknüpft sind auch Reputationsgewinne und -verluste bei den vier anderen Fraktionen. Verschiffen Sie beispielsweise Zucker für die Rumproduktion nach Port Royale, steigt Ihr Ruf bei der Fraktion, die Ihnen den Auftrag dazu gegeben hat. Neben solchen Transportmissionen gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich beliebt zu machen. Dazu gehören das Überfallen und Zerstören gegnerischer Schiffe und das Ausmerzen von Piraten, straflos dank eines Ihnen überreichten Kaperbriefes.

Ihre eigenen Flotten dürfen, genug Bares zum Kauf von Schiffen vorausgesetzt, beliebig groß sein. Sie dürfen ihr jedoch nur maximal drei Geleitschiffe an die Seite stellen, die sie gegen feindliche Übernahmen schützen sollen. Treffen Sie auf Piraten oder andere Ihnen missgünstig gestimmte Seefahrer, können Sie das Ergebnis des sich entspannenden Gefechts entweder automatisch errechnen lassen oder sich selbst in den Kampf einschalten. Nachwuchsadmirale sind nicht um Optionen verlegen: Mit speziellen Geschossen zielen Sie beispielsweise auf Segel oder Masten und verpassen dem feindlichen Schiff eine Breitseite. Im Wasser schwimmende Kisten dürfen Sie einsammeln und in den Laderaum verfrachten. Das klappt auch mit ehemals feindlichen Matrosen: Die sind so froh, dem haiverseuchten Wasser entronnen zu sein, dass sie sich sogar Ihrer Mannschaft anschließen.

Geschichtliche Ereignisse wie ein militärischer Konflikt in der europäischen Heimat wirken sich auch bis in die Karibik aus. Auch historisch verbriefte Charaktere wie Schwarzbart der Pirat tauchen in Port Royale 3 auf. Zwar ist das Ziel der Kampagnen, durch Handel, Rufsteigerung oder Seegefechte zur einflussreichsten Person der Karibik zu werden, doch damit bereitet Sie Port Royale 3 nur auf das eigentliche Herz des Spiels vor: den offenen Spielmodus, der beide Kampagnenspielweisen kombiniert und bei dem Sie eine oder mehrere Siegbedingungen wie “vernichte alle englischen Schiffe” festlegen.

Facts & Features:

  • Spannende Seeschlachten, Küstenstadt-Belagerungen, Überfälle, Plünderungen, unermesslicher Reichtum und Macht erwarten Sie
  • Sechzehn verschiedene Schiffstypen und 60 komplett unterschiedliche Städte von Port-au-Prince bis Tortuga
  • Zwei unterschiedliche Einzelspielerkampagnen: die des Händlers und die des Abenteurers
  • Kompetitiver Mehrspieler-Modus für bis zu vier Spieler

Weitere News und Spiele zum Thema

Gründer von insidegames und PSN-Senioren als auch der Inhaber von Xbox-Senioren. Ein leidenschaftlicher Gamerscore- und Trophäen Sammler der vor (kaum) einem Spiel zurückschreckt. Nebenbei ein begeisterter Sport-Junkie und Serien-Liebhaber. Im Forum ist er als Frosch oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


  • port royale 3

  • port royale 3 helfen matrosen gegen piraten


- ANZEIGE -

Geschrieben von Ricky am 28.08.2012

Port Royale 3 – Alle deutschen Erfolge bekannt

Port Royale 3 - Logo

Am 23. August 2012 war es so weit: Kalypso veröffentlichen an diesem Tag ihren vielversprechenden Strategie-Titel Port Royale 3. Damit ihr schon einmal checken könnt,...

Geschrieben von Philipp Fanchini am 07.10.2012

Port Royale 3 – Test / Review

Port Royale 3 - Logo

Unter den Genres der Konsolenspiele führen Wirtschaftssimulationen ein Nischendasein – ganz im Gegensatz zum Angebot für PC und Mac. Die meisten „Konsoleros“ gehören denn auch...


*