Syndicate – „Wir hätten die Erwartungen der Spieler niemals erfüllen können“ - insidegames

insidegames

Syndicate – „Wir hätten die Erwartungen der Spieler niemals erfüllen können“

Veröffentlicht 22. April 2012 | 22:14 Uhr von Sandra




Syndicate 2012 Xbox 360 PS3 150x150

Diese Worte sagte unlängst Mikael Nermark, Präsident und CEO des schwedischen Spiele-Entwicklers Starbreeze. Hintergrund ist der unlängst veröffentlichte Rollenspiel-Shooter Syndicate und das eher negative Feedback, dass Starbreeze seitens der Fans aber auch in Tests zum Spiel einstecken musste.

Das Problem sei gewesen, so Nermark weiter, dass Syndicate ein zu bekannter Name sei, mit dem zwangsläufig hohe Erwartungen verbunden waren. Das heißt aber nicht, dass man bei Starbreeze wirklich enttäuscht über der geleisteten Arbeit bzw. mit dem Abscheiden auch in Sachen Verkäufe ist. Nermark als auch sein Entwickler-Team fasst die erbrachte Leistung wie folgt zusammen:

Was soll ich zu den Verkaufszahlen sagen? So vieles reduziert sich auf Verkaufszahlen und diese wiederum werden von vielen anderen Dingen beeinflusst, sind von anderen Faktoren abhängig. Und es kann am Ende immer besser sein, man möchte am Ende auch immer besser sein. (…) Ich war niemals wirklich zufrieden mit den Spielen an denen ich mit gearbeitet habe. (…) Ich bin vor 2,5 Jahren zu Starbreeze gekommen und war über ein Jahr lang erst einmal mit anderen Dingen als der Spiele-Produktion beschäftigt. Aber selbst in der Zeit habe ich schon mitbekommen, welch gute Produktionen hier geschaffen werden. Ich bin stolz auf die Leistungen, die Starbreeze bis jetzt vollbracht hat. (…)

Syndicate hat einfach eine hohe Erwartungshaltung mit sich gebracht. Es ist ein großer Name, eine große Franchise. Heute sind Produktionen mit hohen Kosten verbunden, hohen Ausgaben und man muss viel mehr absetzen um das wieder einzubringen.

Bekanntlich hat Syndicate in Sachen Verkaufszahlen sehr geschwächelt. Seit seiner Einführung am 23. Februar 2012 für PC, Playstation 3 und Xbox 360 hat sich der Titel, bezogen auf die USA (Daten basieren auf der NPD-Group) gerade einmal 34.000 Mal verkauft. Da nützt es scheinbar auch wenig, dass Nemark den enthaltenen Coop-Modus für ein innovatives und durchaus frisches Gameplay-Feature hält – Zitat:

Der Coop-Part ist fantastisch und es macht Spaß zu spielen. Vielleicht ist das Spiel ein wenig zu schwer aber ich mag Spiele, die schwer sind, die mich fordern. Wir hätten vielleicht auch ein bisschen mehr an die Spieler denken müssen. Es ist eben ein Spiel, das man mit einem Freund spielen sollte, da man sich absprechen und aufeinander aufpassen muss. Nicht wie es oft passiert, einfach los spielen und jeder macht sein Ding.

Nermark schließt seine Gedanken damit ab, dass er natürlich auch das Original kennt, sehr schätzt und auch gern gespielt hat. Aber es ist eben auch wie bei vielen Dingen im Leben: Wenn man sich einer Sache annimmt, möchte man es auch ein Stück weit zu seiner eigenen Marke machen. Auch aus diesem Grund hätte man, gleichwohl man immer in Kontakt mit den Syndicate Fans  gewesen sei, deren Anforderungen nicht erfüllen können. Was aber nichts daran ändern würde, so Nermark, das man bei Starbreeze durchaus stolz auf Syndicate ist.

Quelle: Joystick


- ANZEIGE -


Kategorien: News Playstation 3 Xbox 360
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als HOLYANA oder auf Google+ unterwegs. Music-Addict and crazy Cat-Lady!

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*