insidegames

Criterion Games – Mehr als 60 Mitarbeiter wechseln zu NFS Entwicklern

Veröffentlicht 14. September 2013 | 22:31 Uhr von Fabrice




Das britische Entwicklerstudio Criterion Games ist hauptsächlich für die Rennspiele aus der Burnout Reihe bekannt geworden. Im Jahr 2004 wurden sie von Electronic Arts aufgekauft und haben weiterhin an Burnout gewerkelt, wovon der letzte Teil, Burnout Paradise, für die aktuelle Konsolengeneration erschienen ist. Daneben gab es aber auch noch eher experimentelle Spiele wie den Ego-Shooter Black oder das nur digital erhältliche Puzzlespiel Burnout Crash!

Ihr letztes Spiel welches 2012 erschienen ist, ist Need for Speed: Most Wanted welches ihr zweiter Ausflug in dieser Franchise gewesen ist nachdem sie schon für Hot Pursuit verantwortlich waren.

Nun ist bekannt geworden, das es innerhalb von Criterion Games einen grossen Umbruch gegeben hat. 60 bis 65 Angestellte haben das Studio verlassen und sind nun bei Ghost Games tätig. Diese arbeiten Next-Gen Rennspiel Need for Speed: Rivals, welches im November für alle aktuellen erscheinen wird aber auch ein Launch-Titel für die Next-Gen Konsolen ist.

Laut Alex Ward, Creative Director bei Criterion, verbleiben nur noch 17 Leute im ursprünglichen Team in Guildford. Das Team ist aber gesund und arbeitet momentan an einem neuen Projekt, welches aber kein Racer sein wird. Was für ein Projekt das genau ist, kann Ward aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten.

 


- ANZEIGE -


Kategorien: News PC News PS3 News PS4 News Xbox 360 News Xbox One News
Tags:

Weitere News und Spiele zum Thema

Im Forum als MrNice oder auf Google+ unterwegs.

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Erfolge Trophy Leitfaden Keyword-Wolke:


Es ist noch kein Keyword vorhanden

- ANZEIGE -


*